Anzeige
1. Oktober 2015, 08:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Rechtsprechung: Zankapfel Widerrufsrecht

Der Bundesgerichtshof hat jüngst entschieden, dass Kunden, die ihren Kreditvertrag widerrufen, keine Möglichkeit haben, die Rückabwicklung einer daran gekoppelten Lebensversicherung zu verlangen. Für Banken und Versicherungen nachteilig ist hingegen die Rechtsprechung zur Rückabwicklung von Versicherungsverträgen.

BGH-Urteil: Banken und Versicherer gestärkt

Die Autoren Klaus Brenken (links) und Frank van Alen.

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat sich in dieser Sache unlängst auf die Seite von Banken und Versicherungen gestellt und mit Blick auf die Kombination von Lebensversicherungs- und Kreditverträgen entschieden: Widerruft der Kunde seinen Kreditvertrag, kann er nicht auch die Rückabwicklung einer gleichzeitig abgeschlossenen Lebensversicherung verlangen (Az. XI ZR 406/13).

Steuerliche Vorteile nutzen

Über viele Jahre haben Banken statt eines klassischen Tilgungsdarlehens oftmals ein tilgungsfreies Darlehen in Verbindung mit einer Lebensversicherung empfohlen.

Dabei wurde der Kredit zum Ende der Laufzeit getilgt durch die Ausschüttung aus einer gleichzeitig mit dem Kreditvertrag abgeschlossenen Kapitallebensversicherung.

Dieses Modell bot neben der Absicherung für den Todesfall insbesondere steuerliche Vorteile: Während bei einem Bankdarlehen mit regelmäßigen Tilgungsleistungen die Zinsen von Jahr zu Jahr sinken, bleiben diese bei einem tilgungsfreien Darlehen unverändert und können zum Beispiel bei Immobilien, die zur Erzielung von Einkünften genutzt werden steuerlich abgesetzt werden.

Steuerprivilegien abgeschafft

Mittlerweile gilt diese Art der Finanzierung jedoch als Verlustgeschäft für den Kreditnehmer, denn die Steuerprivilegien sind abgeschafft worden. Hinzu kommt, dass die Überschüsse oft geringer sind als erwartet und die Auszahlungssumme nicht in jedem Fall zur Ablösung des Kredites ausreicht.

Kunden, die diese Finanzierungsoption gewählt hatten, dann aber feststellten, dass die Vorteile nicht in dem erhofften Maßen eintraten, standen also vor der Frage, ob und wie sie vorzeitig aus einem solchen Vertragsmodell aussteigen können.

In dem vom BGH entschiedenen Fall ging es um die folgende Konstellation: Im Oktober 2002 hatte die Klägerin mit der beklagten Bank einen Darlehensvertrag über eine Kreditsumme von 25.000 Euro geschlossen.

Parallel dazu schloss sie eine Kapitallebensversicherung ab, aus welcher bei deren Endfälligkeit der Kredit getilgt werden sollte. Die Klägerin trat vor diesem Hintergrund ihre Ansprüche aus dem Lebensversicherungsvertrag an die Bank ab.

Seite zwei: Lebensversicherung bleibt unberührt

Weiter lesen: 1 2 3 4

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Gerüchteküche um Generali brodelt

Um den italienischen Versicherer Generali ranken sich neue Übernahmegerüchte. Die italienische Tageszeitung “La Repubblica” berichtete am Dienstag, die Bank Intesa Sanpaolo erwäge ein Übernahmeangebot für Generali. Die Aktien des Versicherers trieb das in die Höhe.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Danske-Invest sieht Osteuropa-Aktien positiv

Im Jahr 2016 entwickelten sich die osteuropäischen Aktienmärkte keinesfalls einheitlich. Insgesamt ist die Bewertung immer noch noch attraktiv.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI baut Geschäftsfeld Projektentwicklung aus

Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat 2016 im Geschäftsfeld Projektentwicklung/Bauträger etwa 460 Wohneinheiten für insgesamt rund 90 Millionen Euro verkauft (Vorjahr 80 Millionen Euro) und die Projektpipeline um ein Drittel ausgebaut.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...