Anzeige
22. September 2015, 08:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

München bleibt bei Häuserpreisen Spitze

München bleibt bei den Preisen für Einfamilienhäuser in Deutschland einsame Spitze. Deutlich günstiger sind Immobilien im Osten – und vor allem abseits der Ballungsräume.

Hauspreise-Muenchen in München bleibt bei Häuserpreisen Spitze

München: Wer in der Isarmetropole ein Haus kaufen will, muss tief in die Tasche greifen.

Für ein Haus mit 125 Quadratmetern Wohnfläche bezahlen Käufer in Bayerns Landeshauptstadt im Schnitt 775.000 Euro, wie aus einer Studie des Immobilienverbandes Deutschland (IVD) hervorgeht.

Starker Preisanstieg in München

Demnach haben sich die Preise für ein Haus in München seit 2012 um etwas mehr als 20 Prozent erhöht. Auch in anderen Großstädten gebe es ähnliche Steigerungsraten, auch wenn die Preise niedriger seien.

Im Berliner Westen kostet ein Haus durchschnittlich 310.000, in Köln 390.000, in Hamburg 350.000 oder in Stuttgart 565.000 Euro. Generell gilt: “Je größer die Stadt, desto höher der Wert eines Einfamilienhauses”, sagte IVD-Präsident Jürgen Michael Schick.

Tatsächlich ist das Gefälle zwischen den Regionen enorm. Im thüringischen Schlotheim bekommen Immobilienkäufer für den Preis eines Münchner Einfamilienhauses laut IVD 17 Gebäude. Ein Haus schlägt dort mit 45.000 Euro zu Buche.

Im ebenfalls in Thüringen gelegenen Suhl kostet eine vergleichbare Immobilie rund 80.000. Dort fielen dem IVD zufolge die Preise seit 2012 um fast 24 Prozent.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Shutterstock.com

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

GDV: Senioren ab 75 sollen zum Fahrtest

Die Versicherer fordern, dass Autofahrer ab dem 75. Lebensjahr eine verpflichtende Kontrollfahrt absolvieren, um ihre Fahrtüchtigkeit testen zu lassen. “Die Unfallforschung der Versicherer wird in diesem Jahr Standards für eine solche Testfahrt entwickeln”, erklärte Siegfried Brockmann, Chef der Unfallforschung des GDV, in der “Westfalenpost”.

mehr ...

Immobilien

Baubranche fordert Ende des Vorschriften-Dschungels

Angesichts des Wohnungsmangels in vielen deutschen Städten hat die Baubranche eine Vereinheitlichung des Vorschriften-Dschungels der 16 Bundesländer gefordert.

mehr ...

Investmentfonds

Trump könnte Märkte enttäuschen

Von Donald Trump erwarten die Investoren derzeit viel. Allerdings könnte schon bald die Enttäuschung folgen. Die Lage ist keinesfalls entspannt. Gastkommentar von Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin AG

mehr ...

Berater

Patrizia offeriert digitale Zeichnung von Immobilienfonds

Die Platzierungspartner der Patrizia GrundInvest können ab sofort das Portal eDirektzeichnung zur Erweiterung ihres Online-Angebots für Sachwerte nutzen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marke Brenneisen Capital wird veräußert

Manfred Brenneisen, Chef der Brenneisen Capital mit Sitz in Wiesloch, veräußert den Geschäftsbereich Spezialvertrieb für Sachwertanlagen samt Markennamen. Die persönliche Kontinuität für die Geschäftspartner soll gewahrt bleiben.

mehr ...

Recht

Privathaftpflicht: “Billigkeit” kein Anspruchsgrund für Schadensersatz

Die Privathaftpflichtversicherung dient, im Gegensatz zur Pflichtversicherung, dem Schutz des Versicherten. Ein Schadensersatzanspruch besteht somit nur dann, wenn die gesamten Umstände des Falles eine Haftung des schuldlosen Schädigers aus Billigkeitsgründen geradezu erfordern.

mehr ...