Anzeige
29. April 2015, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnimmobilien: Zu hohe Angebotspreise schrecken Interessenten ab

Den wahren Wert ihres Eigenheims einzuschätzen fällt vielen Menschen schwer. Wird der Preis bei einem Verkauf zu hoch angesetzt, drohen Verluste.

Haus-geld-shutt 200541344 in Wohnimmobilien: Zu hohe Angebotspreise schrecken Interessenten ab

Vielen Immobilieneigentümern fällt es schwer, den Wert ihres Objekts zu schätzen.

Setzen Immobilienverkäufer für ihr Haus einen zu hohen Preis an, können sie Verluste machen. Beobachtungen der Bausparkasse BHW zufolge erzielen Eigentümer einen niedrigeren Kaufpreis, wenn ihre Verkaufsimmobilie zu lange am Markt bleibt. Der Schaden belaufe sich schnell auf mehrere Zehntausend Euro.

Realistische Preise

“Interessenten vermuten Mängel, wenn eine Immobiliem lange inseriert ist. Wer dagegen den Wert von Anfang an realistisch taxiert, erhöht seine Chancen auf einen ordentlichen Preis”, erklärt Georg Hoogendijk von Postbank Immobilien.

Die Einschätzung von Ausstattungsmerkmalen ist individuell. “Eine Sauna im Keller beispielsweise mag für manche Kaufinteressenten ein schlagendes Argument sein. Andere denken schon bei der Besichtigung darüber nach, wie sie daraus einen Hobbyraum machen können. Wichtig für die Bewertung ist hingegen, ob Dach, Fenster und Außenfassade in einwandfreiem Zustand sind”, erläutert der Immobilienexperte.

Beratung durch Fachleute

Die BHW Bausparkasse rät Verkäufern, für die Preisfindung Fachleute zu beauftragen. “Makler kennen den örtlichen Markt und den Wert von Vergleichsobjekten. Der höhere Gewinn durch einen geglückten Verkauf übersteigt die Courtage in der Regel bei Weitem”, sagt Hoogendijk. (st)

Foto: Shutterstock.com

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Ab dem 17. November im Handel!

Special 4/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Regulierung – betriebliche Altersversorgung – Unfallversicherung – Privathaftpflicht – Gewerbehaftpflichtpolicen

Ab dem 25. Oktober im Handel!

Versicherungen

Übergangsregelung für Lebensversicherer wird verlängert

Die wegen der Niedrigzinsen eingeführten steuerlichen Entlastungen für Lebensversicherer werden um ein Jahr verlängert. Ohne die Verlängerung hätten vermutlich große Teile der freien Rückstellung auf Beitragsrückerstattungen aufgelöst und versteuert werden müssen.

mehr ...

Immobilien

Vonovia-Chef hofft auf Fusion mit Deutsche Wohnen

Der Chef des Wohnungskonzerns Vonovia hofft weiterhin auf eine Fusion mit seinem Konkurrenten Deutsche Wohnen. Im Februar scheiterte sein Versuch einer feindlichen Übernahme.

mehr ...

Investmentfonds

Dax vor entscheidenden Ereignissen

Am Wochenende stehen in Österreich und Italien gleich zwei wichtige Ereignisse an. Zudem wird die EZB in Frankfurt noch einmal zum Jahresende tagen.

mehr ...

Berater

Pflege: Studie offenbart großen Informationsbedarf

Ein Großteil der Deutschen ist der Ansicht, dass es notwendig ist, eine private Pflegeversicherung abzuschließen. Das geht aus einer aktuellen Online-Befragung hervor. Die große Mehrheit fühlt sich derzeit zudem beim Thema private Pflegevorsorge nur mittelmäßig bis gar nicht informiert.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric erwirbt erste Maschine für Flugzeugportfolio

Der Asset Manager Doric hat mit einem Airbus A330-200 das erste Flugzeug für das “Floreat Aviation Portfolio” erworben. Leasingnehmer des Flugzeuges ist die Fluggesellschaft Virgin Australia.

mehr ...

Recht

Todesfall in der Familie: Die zehn wichtigsten Schritte

Stirbt ein naher Verwandter oder gar der Ehepartner, ist es für die Betroffenen schwer, klare Gedanken zu fassen. Leider haben Gesetzgeber und Versicherungsgesellschaften bei Todesfällen oftmals sehr knapp bemessene Fristen gesetzt, die unbedingt beachtet werden sollten.

mehr ...