Anzeige
Anzeige
29. April 2015, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnimmobilien: Zu hohe Angebotspreise schrecken Interessenten ab

Den wahren Wert ihres Eigenheims einzuschätzen fällt vielen Menschen schwer. Wird der Preis bei einem Verkauf zu hoch angesetzt, drohen Verluste.

Haus-geld-shutt 200541344 in Wohnimmobilien: Zu hohe Angebotspreise schrecken Interessenten ab

Vielen Immobilieneigentümern fällt es schwer, den Wert ihres Objekts zu schätzen.

Setzen Immobilienverkäufer für ihr Haus einen zu hohen Preis an, können sie Verluste machen. Beobachtungen der Bausparkasse BHW zufolge erzielen Eigentümer einen niedrigeren Kaufpreis, wenn ihre Verkaufsimmobilie zu lange am Markt bleibt. Der Schaden belaufe sich schnell auf mehrere Zehntausend Euro.

Realistische Preise

“Interessenten vermuten Mängel, wenn eine Immobiliem lange inseriert ist. Wer dagegen den Wert von Anfang an realistisch taxiert, erhöht seine Chancen auf einen ordentlichen Preis”, erklärt Georg Hoogendijk von Postbank Immobilien.

Die Einschätzung von Ausstattungsmerkmalen ist individuell. “Eine Sauna im Keller beispielsweise mag für manche Kaufinteressenten ein schlagendes Argument sein. Andere denken schon bei der Besichtigung darüber nach, wie sie daraus einen Hobbyraum machen können. Wichtig für die Bewertung ist hingegen, ob Dach, Fenster und Außenfassade in einwandfreiem Zustand sind”, erläutert der Immobilienexperte.

Beratung durch Fachleute

Die BHW Bausparkasse rät Verkäufern, für die Preisfindung Fachleute zu beauftragen. “Makler kennen den örtlichen Markt und den Wert von Vergleichsobjekten. Der höhere Gewinn durch einen geglückten Verkauf übersteigt die Courtage in der Regel bei Weitem”, sagt Hoogendijk. (st)

Foto: Shutterstock.com

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

AOK prangert rasanten Preisanstieg bei Arzneimitteln an

Die Ausgaben für Arzneimittel steigen ungeachtet aller Preisbremsen weiter rasant an – zu Lasten der Versicherten. Die Arzneimittelausgaben der gesetzlichen Krankenversicherung stiegen 2015 auf ein neues Rekordniveau.

mehr ...

Immobilien

Studenten finden schwieriger Wohnungen

Die Wohnsituation für Studenten ist noch angespannter als im Vorjahr. Studenten haben immer größere Probleme, die für sie passende Wohnung zu finden. Das ist das Ergebnis einer Studie des Moses Mendelssohn Instituts im Auftrag des Immobilienentwicklers GBI.

mehr ...

Investmentfonds

Anleihenfonds mit fester Laufzeit von Credit Suisse auferlegt

Im September bietet Credit Suisse Asset Management Anlegern erneut die Möglichkeit, sich an Anleihenfonds mit fester Laufzeit zu beteiligen.

mehr ...

Berater

Honorarberater-Konferenz in Kassel

Am 5. November 2016, findet im Schloss-Hotel Kassel die zweite Honorarberater-Konferenz in diesem Jahr statt. Veranstalter ist das IFH Institut für Honorarberatung in enger Kooperation mit dem Verbund Deutscher Honorarberater (VDH).

mehr ...

Sachwertanlagen

Project Investment erhöht Grundkapital

Die Kapitalverwaltungsgesellschaft Project Investment AG hat ihr Grundkapital um 700.000 Euro auf eine Million Euro erhöht. Die Kapitalerhöhung sei mit Stand 29. August in das Handelsregister eingetragen worden, teilte das Unternehmen mit.

mehr ...

Recht

Massenkündigungen von Bausparverträgen: Nicht nur juristisches Problem

Die niedrigen Zinsen veranlassen viele Bausparkassen zur Kündigung von Bausparverträgen. Die Kündigungswelle wirft nicht nur juristische Fragen auf, sondern hat auch wirtschaftliche Konsequenzen.

mehr ...