Anzeige
Anzeige
13. Juli 2015, 09:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hendricks: Wohnungsbau mit Grundstücken aus Bundesbesitz ankurbeln

Bundesbauministerin Barbara Hendricks (SPD) will den Bau neuer Wohnungen mit dem Verkauf von Baugrundstücken in Bundesbesitz vorantreiben.

Baustelle Shutterstock 172470167-Kopie in Hendricks: Wohnungsbau mit Grundstücken aus Bundesbesitz ankurbeln

Die Bundesregierung will den Bau neuer Wohnungen durch den Verkauf staatlicher Grundstücke beschleunigen.

Der Wohnungsbau soll laut Bundesbauministerin Barbara Hendricks mit dem Verkauf staatlicher Grundstücke vorangetrieben werden. Ihr sei bewusst, dass bis in die 2020er-Jahre hinein jedes Jahr rund 270.000 neue Wohnungen gebaut werden müssten, um den Bedarf zu decken.

Verkauf zum Verkehrswert

“Ich habe dem Finanzminister deshalb vorgeschlagen, alle bebaubaren Flächen auch des Bundes schnell zur Verfügung zu stellen und zum Verkehrswert zu verkaufen”, sagte Hendricks der “Welt am Sonntag”.

In der Bau- und Immobilienbranche wird der Zeitung zufolge beklagt, dass insbesondere Gemeinden auf möglichst hohe Einnahmen spekulieren und ihre Grundstücke oft nur zögerlich und zu Höchstpreisen weitergeben würden. Damit würden neu gebaute Wohnungen verteuert. Hendricks betonte, im vergangenen Jahr seien 245.000 Wohnungen fertiggestellt worden und damit mehr als im Jahr zuvor. Das sei zwar ein Fortschritt, aber noch nicht genug.

Die Ministerin sieht derweil erste Erfolge der Mietpreisbremse. “In Berlin zum Beispiel sind die Durchschnittsmieten erstmals seit langem wieder gesunken”, sagte sie der “Welt am Sonntag”. Die Vermieter hielten sich bei Bestandswohnungen wieder etwas zurück. “Das ist unter anderem ein Effekt der Mietpreisbremse”, betonte Hendricks.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Shutterstock.com

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Generali: Alternativen zur Klassik legen zu

Die Generali in Deutschland konnte ihr operatives Ergebnis im Geschäftsjahr 2016 auf 847 Millionen Euro erhöhen, ein Plus von sieben Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Gesamtkosten sanken um 117 Millionen Euro auf 1,3 Milliarden Euro.

mehr ...

Immobilien

WIKR: Präzisierungen bei Immobilienkrediten

Die umstrittenen strengen Vorgaben für die Vergabe von Immobilienkrediten werden nachgebessert. Der Bundestag beschloss am Donnerstag Präzisierungen zu der seit einem Jahr geltenden “Wohnimmobilienkreditrichtlinie”.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: JP Morgan prüft Dublin als neuen Standort

Der kommende EU-Austritt Großbritanniens zwingt in London angesiedelte Banken zur Suche nach neuen Domizilen. So erwägt auch die US-Investmentbank JP Morgan eine Verlagerung von Arbeitsplätzen und verhandelt derzeit laut Informationen der Nachrichtenagentur Bloomberg vom Donnerstag über den Kauf eines Bürogebäudes in Dublin.

mehr ...

Berater

“Als ich anfing, war es geradezu exotisch, sich mit Frauen zu beschäftigen”

Heide Härtel-Herrmann ist seit über 30 Jahren als Beraterin tätig. Mit Cash. hat sie über ihren Werdegang, Frauen in der Finanz- und Versicherungsbranche und die Bedürfnisse weiblicher und männlicher Kunden gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

S&K-Gründer mit Strafen am unteren Rand auf freiem Fuß

Der Betrugsprozess um das Immobilienunternehmen S&K hat sich in Teilen als undurchführbar erwiesen. Nach einem Deal mit der Justiz kommen die Gründer mit Strafen am unteren Rand davon.

mehr ...

Recht

BGH stärkt prozessualen Rechtsschutz von Versicherungsnehmern

Klagt ein Versicherungsnehmer gegen einen Versicherer mit Sitz im Ausland, gilt die für den Versicherungsnehmer vorteilhafte Regelung des Gerichtsstandes in dessen Bezirk – auch wenn es sich um Ansprüche aus “Altverträgen” handelt, die vor Inkrafttreten des reformierten VVG geschlossen wurden.

mehr ...