Anzeige
Anzeige
5. Oktober 2015, 09:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienbranche diskutiert über Flüchtlingsunterkünfte

Die Suche nach geeigneten Unterkünften für Flüchtlinge ist in diesem Jahr auch auf der Immobilienmesse Expo Real ein großes Thema.

Baustelle-wohungsbau-shutt 269614259 in Immobilienbranche diskutiert über Flüchtlingsunterkünfte

In Deutschland müssen viele Wohnhäuser gebaut werden.

Mehr als 1.600 Aussteller aus zahlreichen Ländern treffen sich von diesem Montag an auf dem Münchner Messegelände. Schwerpunkt der dreitägigen Messe ist der gewerbliche Immobilienbau, zu dem Bürogebäude, Geschäftsräume, Lagerhallen oder Zweckbauten gehören. Bei einer Podiumsdiskussion am Dienstag steht die Frage nach Flüchtlingsunterkünften im Mittelpunkt.

Nachfrage nach Wohnraum steigt

Die menschenwürdige Unterbringung der Flüchtlinge stelle auch mit Blick auf den bevorstehenden Winter eine Herkulesaufgabe dar, sagt der Düsseldorfer Makler Wulff Aengevelt, der die Diskussionsrunde veranstaltet. Er geht davon aus, dass in den kommenden zehn Jahren mehr als 500.000 Wohnungen benötigt werden, um Flüchtlinge dauerhaft unterbringen zu können.

Andere Schätzungen gehen zwar von geringeren Zahlen aus. Fest steht aber, dass das Thema die Kommunen vor allem in den Ballungsräumen vor massive Probleme stellt. Hamburg hatte vor wenigen Tagen als erstes Bundesland angekündigt, leerstehende Gewerbeimmobilien auch gegen den Willen der Eigentümer als Flüchtlingsunterkünfte zu nutzen.

Dilemma der Immobilienunternehmen

Immobilienfirmen bringt das Thema allerdings in ein Dilemma: Einerseits bieten sich ihnen Geschäftschancen durch Aufträge für den Bau von Flüchtlingsunterkünften. Andererseits wehren sich die Firmen gegen den Vorwurf, mit der Verzweiflung der Menschen Geld verdienen zu wollen.

“Die Immobilienbranche wird in der Flüchtlingsdiskussion oft unter den Generalverdacht gestellt, aus der Not der Menschen ein Geschäft zu machen”, erklärte Steffen Uttich von dem Berliner Immobilienunternehmen Beos. An der Seite der Kommunen könne die Branche aber einen wesentlichen Beitrag leisten, um die Herausforderungen zu meistern.

Der Präsident des Hauptverbandes der Deutschen Bauindustrie, Thomas Bauer, hatte vor wenigen Wochen ein großes Bauprogramm gefordert und vorgeschlagen, die Baustandards zu senken, um den akuten Bedarf zu decken. “Warum bauen wir von den Standards her nicht wie vor 15 Jahren?” Die meisten Menschen hierzulande lebten in solchen Wohnungen. Mit den aktuellen Baustandards werde der Quadratmeter Wohnraum speziell mit Blick auf Flüchtlingsunterkünfte einfach zu teuer.

Im Gegensatz zu Containern, die nach einigen Jahren kaputt seien, könne zu Preisen etwas oberhalb von 1.300 Euro pro Quadratmeter in einfachstem Standard massiv gebaut werden. Dies seien dann Gebäude, die eine Lebensdauer von 20 bis 30 Jahren haben.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Shutterstock.com

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Auch Mylife reduziert die Überschussbeteiligung

Die Mylife Lebensversicherung bieten ihren Kunden 2017 eine laufende Verzinsung in Höhe von 2,8 Prozent, nach 3,35 Prozent im Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Mietrecht: Steuerliche Anerkennung setzt Mietzahlung voraus

Liegt bei der Vermietung an Verwandte kein steuerlich anzuerkennendes Mietverhältnis vor, können die Kosten für die Wohnung nicht steuermindernd als Werbungskosten berücksichtigt werden. Die Wüstenrot Bausparkasse berichtet über ein entsprechendes Urteil.

mehr ...

Investmentfonds

Bafin greift bei komplexen Finanzwetten für Privatanleger ein

Die deutsche Finanzaufsicht Bafin greift erneut auf dem Markt für komplexe Finanzwetten für Privatanleger ein. Zum Anlegerschutz plane sie, Vermarktung, Vertrieb und Verkauf von finanziellen Differenzgeschäften – sogenannten CFDs – zu beschränken, teilte die Bafin am Donnerstag mit.

mehr ...

Berater

HSH Nordbank nach neun Monaten mit höherem Gewinn

Die HSH Nordbank sieht sich mit einem gestiegenen Gewinn für den geplanten Verkaufsprozess gewappnet. Unter dem Strich habe das Institut in den ersten neun Monaten des Jahres einen Nettogewinn von 163 Millionen Euro erzielt, teilte die Bank am Freitag mit. Im gleichen Vorjahreszeitraum waren es 24 Millionen Euro.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Anteil der Immobilienfonds zieht kräftig an

Der Anteil von Immobilienfonds am Zweitmarkthandel ist im November auf fast 75 Prozent gestiegen. Das Handelsvolumen von Schiffsbeteiligungen hingegen ist eingebrochen.

mehr ...

Recht

Immobilienerbe: Obacht bei der Erbschaftsteuer

Beim Erben von Wohnungseigentum entfällt die Erbschaftsteuer nur, wenn der Erbe die Wohnung selber nutzt. Anderenfalls muss die Steuer entrichtet werden – auch wenn die Immobilie unentgeltlich engen Familienmitgliedern überlassen wird.

mehr ...