Anzeige
Anzeige
5. Oktober 2015, 09:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienbranche diskutiert über Flüchtlingsunterkünfte

Die Suche nach geeigneten Unterkünften für Flüchtlinge ist in diesem Jahr auch auf der Immobilienmesse Expo Real ein großes Thema.

Baustelle-wohungsbau-shutt 269614259 in Immobilienbranche diskutiert über Flüchtlingsunterkünfte

In Deutschland müssen viele Wohnhäuser gebaut werden.

Mehr als 1.600 Aussteller aus zahlreichen Ländern treffen sich von diesem Montag an auf dem Münchner Messegelände. Schwerpunkt der dreitägigen Messe ist der gewerbliche Immobilienbau, zu dem Bürogebäude, Geschäftsräume, Lagerhallen oder Zweckbauten gehören. Bei einer Podiumsdiskussion am Dienstag steht die Frage nach Flüchtlingsunterkünften im Mittelpunkt.

Nachfrage nach Wohnraum steigt

Die menschenwürdige Unterbringung der Flüchtlinge stelle auch mit Blick auf den bevorstehenden Winter eine Herkulesaufgabe dar, sagt der Düsseldorfer Makler Wulff Aengevelt, der die Diskussionsrunde veranstaltet. Er geht davon aus, dass in den kommenden zehn Jahren mehr als 500.000 Wohnungen benötigt werden, um Flüchtlinge dauerhaft unterbringen zu können.

Andere Schätzungen gehen zwar von geringeren Zahlen aus. Fest steht aber, dass das Thema die Kommunen vor allem in den Ballungsräumen vor massive Probleme stellt. Hamburg hatte vor wenigen Tagen als erstes Bundesland angekündigt, leerstehende Gewerbeimmobilien auch gegen den Willen der Eigentümer als Flüchtlingsunterkünfte zu nutzen.

Dilemma der Immobilienunternehmen

Immobilienfirmen bringt das Thema allerdings in ein Dilemma: Einerseits bieten sich ihnen Geschäftschancen durch Aufträge für den Bau von Flüchtlingsunterkünften. Andererseits wehren sich die Firmen gegen den Vorwurf, mit der Verzweiflung der Menschen Geld verdienen zu wollen.

“Die Immobilienbranche wird in der Flüchtlingsdiskussion oft unter den Generalverdacht gestellt, aus der Not der Menschen ein Geschäft zu machen”, erklärte Steffen Uttich von dem Berliner Immobilienunternehmen Beos. An der Seite der Kommunen könne die Branche aber einen wesentlichen Beitrag leisten, um die Herausforderungen zu meistern.

Der Präsident des Hauptverbandes der Deutschen Bauindustrie, Thomas Bauer, hatte vor wenigen Wochen ein großes Bauprogramm gefordert und vorgeschlagen, die Baustandards zu senken, um den akuten Bedarf zu decken. “Warum bauen wir von den Standards her nicht wie vor 15 Jahren?” Die meisten Menschen hierzulande lebten in solchen Wohnungen. Mit den aktuellen Baustandards werde der Quadratmeter Wohnraum speziell mit Blick auf Flüchtlingsunterkünfte einfach zu teuer.

Im Gegensatz zu Containern, die nach einigen Jahren kaputt seien, könne zu Preisen etwas oberhalb von 1.300 Euro pro Quadratmeter in einfachstem Standard massiv gebaut werden. Dies seien dann Gebäude, die eine Lebensdauer von 20 bis 30 Jahren haben.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Shutterstock.com

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Universa erweitert Fondspolice

Die Universa hat ihre fondsgebundene Rürup-Rente weiter ausgebaut. Nach Angaben des Versicherers können Kunden in der Einzelfondsauswahl bis zu fünf Anlagefavoriten aus rund 50 Aktien-, Renten-, Misch-, Dach- und Geldmarktfonds wählen und diese jederzeit wieder ändern.

mehr ...

Immobilien

Beruhigung am chinesischen Immobilienmarkt

Obwohl die Immobilienpreise in den meisten chinesischen Städten weiter steigen, beruhigt sich der Markt im Vergleich zu den Vormonaten. Dies geht aus einer am Mittwoch in Peking veröffentlichten Erhebung der nationalen Statistikbehörde hervor.

mehr ...

Investmentfonds

Aktientausch: BFH-Urteil zur Steuerfreiheit bei einem Barausgleich

Erhält ein Aktionär bei einem Aktientausch einen Barausgleich für vor dem 1. Januar 2009 erworbene ausländische Aktien, die länger als ein Jahr gehalten wurden, unterliegt dieser Barausgleich nicht der Einkommensteuer. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH).

mehr ...
18.01.2017

Donald sieht rot

Berater

Dirk Kreuter startet Vertriebsoffensive

Vertriebsexperte Dirk Kreuter gastiert in diesem Jahr in acht deutschen Städten und in Wien mit dem Event “Vertriebsoffensive”. Zu den Themen zählen unter anderem Kundenakquise, Einwandbehandlung und “Die Psychologie des Überzeugens”. Cash.-Online-Leser erhalten vergünstigte Karten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia offeriert digitale Zeichnung von Immobilienfonds

Die Platzierungspartner der Patrizia GrundInvest können ab sofort das Portal eDirektzeichnung zur Erweiterung ihres Online-Angebots für Sachwerte nutzen.

mehr ...

Recht

WIKR: Konsequenzen für die Darlehensvergabe der Assekuranz

Die Umsetzung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie (WIKR) im März 2016 bedeutet für alle Beteiligten eine große Herausforderung. Auch das Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) ist von der WIKR betroffen. In ihrer aktuellen Publikation stellt die Finanzaufsicht Bafin die Änderungen dar.

mehr ...