10. Juni 2015, 11:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohninvestment-Index AWI: Erneuter Rückgang

Der Aengevelt-Wohninvestment-Index (AWI) ist erneut gesunken. Betroffen sind nach Angaben von Aengevelt einfache und mittlere Wohnlagen.

Wohnhaus-750-shutt 20142814 in Wohninvestment-Index AWI: Erneuter Rückgang

Nur noch knapp die Hälfte der Befragten des Index AWI rechnen mit weiter steigenden Mieten.

Der quartalsweise erhobene AWI sank in der aktuellen Frühjahrsbefragung auf 66,7 Punkte (Winterbefragung 2014/15: 67,2 Punkte). Er zeige damit zwar unverändert einen Vermieter-/Eigentümer­markt mit überdurchschnittlichem Miet- und Kaufpreisniveau an, nähere sich aber allmählich dem Marktgleichgewicht. Dieses liegt laut Aengevelt zwischen 40 bis 60 Punkten.

Stabilität in guten Lagen

Der Rückgang des AWI habe sich dabei wie bereits in der Winterbefragung nicht über alle Wohnlagen vollzogen. In guten Lagen lag er laut Aengevelt wie im Winter bei 67,1 Punkten.

In einfachen Lagen sank der AWI laut Aengevelt nach einem leichten Zuwachs im Winter wieder um einen Punkt auf 59,7 Punkte und liege damit erstmals seit der Winterbefragung 2012/13 (58,5 Punkte) wieder im Marktgleichgewicht. In mittleren Wohnlagen sank der AWI sogar zum fünften Mal um 0,8 Punkte auf 71 Punkte.

Wenig Spielraum für Mieterhöhungen

“Die Entwicklung insgesamt und nach Lagen weist auf das Ende überdurchschnittlicher Mieterhöhungsspielräume hin, zumal in einigen Lagen entweder ein einkommensbedingter Mietpreisdeckel erreicht ist oder bei den Bestandsmieten die Erhöhungsspielräume bereits ausgeschöpft sind”, erläutert Michael Fenderl, Leiter Aengevelt-Research, die Ergebnisse.

Grundsätzlich rechne nur noch knapp die Hälfte der Befragungsteilnehmer (48 Prozent) mit weiter steigenden Mieten (Winter 2014/15: 53 Prozent). In mittleren Lagen erwarten dies 57 Prozent (Winter 2014/15: 61 Prozent), in guten Lagen 53 Prozent (Winter 2014/15: 55 Prozent) und in einfachen Lagen sind es nur noch 34 Prozent (Winter 2014/15: 43 Prozent).

Seite zwei: Kein Einbruch der Mieten

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Krankenkassen fahren Milliardenplus ein

Die gesetzlichen Krankenkassen haben im vergangenen Jahr ein Finanzplus von rund 1,4 Milliarden Euro eingefahren. Das Geldpolster der Kassen ist nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur auf 15,9 Milliarden Euro gestiegen.

mehr ...

Immobilien

Aktuelle Niedrigzinsen nicht ausschlaggebend für Immobilienkauf

Die historisch niedrigen Zinsen spielen keine herausragende Rolle bei der Entscheidung für den Kauf einer Immobilie, so das Ergebnis einer Studie von Immowelt. Viel gewichtiger sind andere Gründe.

mehr ...

Investmentfonds

Verhaltensanalysen sind wichtiger denn je

Cash. sprach mit Iwan Brouwer, Kapitalmarktexperte bei NNIP, über Chancen und Risiken im Multi-Asset-Bereich. Dabei stellt er die neusten Trends in diesem Sektor vor.

mehr ...

Berater

Hamburger Sparkasse gestaltet ihr komplettes Filialnetz neu

Mit einem neuen Filialkonzept will die Hamburger Sparkasse Menschen animieren, in die Filialen zu kommen “auch wenn sie gerade keine Geldgeschäfte brauchen”. Das Filialnetz werde in den kommenden Jahren zwar leicht schrumpfen, soll aber das größte in Hamburg bleiben.

mehr ...

Sachwertanlagen

KGAL platziert 930 Millionen Euro bei Institutionellen

Die KGAL Gruppe aus Grünwald hat im Geschäftsjahr 2016 fast 930 Millionen Euro an institutionellem Kapital eingeworben und damit das neu gezeichnete Eigenkapital gegenüber dem Vorjahr um 36 Prozent gesteigert.

mehr ...

Recht

BAG-Urteil: Witwenrente nicht nur für “jetzige” Ehefrau

Eine in Allgemeinen Geschäftsbedingungen enthaltene Klausel, mit der nur der “jetzigen” Ehefrau des Arbeitnehmers eine Hinterbliebenenversorgung zugesagt ist, benachteiligt ihn unangemessen, so das Bundesarbeitsgericht.

mehr ...