Anzeige
Anzeige
14. Dezember 2015, 13:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohninvestment-Index AWI steigt besonders in einfachen Wohnlagen

Der Aengevelt-Wohninvestment-Index (AWI) ist nach vier Rückgängen wieder gestiegen. Vor allem in einfachen Wohnlagen legten die Miet- und Kaufpreise deutlich zu.

Aengevelt AWI

Das zu geringe Angebot an erschwinglichen Wohnungen sorgt vielerorts für weiter steigende Mieten und Kaufpreise.

Der AWI hat nach Angaben von Aengevelt in der aktuellen Herbstbefragung deutlich um 4,1 Punkte auf 70,8 Punkte zugelegt (Frühjahrsbefragung 2015: 66,7 Punkte).

Er zeige unverändert einen Vermieter-/Eigentümermarkt mit überdurchschnittlichem Miet- und Kaufpreisniveau an.

Alle Lagen betroffen

Der Anstieg des AWI hat sich dabei laut Aengevelt über alle Wohnlagen vollzogen: In guten Lagen wurden 70,4 Punkte erreicht (Frühjahr 2015: 69 Punkte), was den höchsten Stand seit Winter 2013/2014 markiere (71,4 Punkte). In mittleren Wohnlagen kletterte der Index um 2,2 Punkte auf nun 73,2 Punkte.

Den mit Abstand höchsten Anstieg verzeichnen die einfachen Lagen: Dort erhöhte sich der AWI um 7,8 Punkte auf aktuell 67,5 Punkte (Frühjahr 2015: 59,7 Punkte).

Zu geringes Angebot an günstigen Wohnungen

In dieser Entwicklung spiegele sich das von Aengevelt-Research vor allem in den Wachstumskernen und wirtschaftsstarken Groß- und Mittelstädten analysierte viel zu geringe Angebot an miet- und kaufpreisgünstigen Wohnungen.

“Zumal der Wohnungsneubau an vielen Standorten bislang vorrangig in den mittel- bis hochpreisigen Miet- und Kaufpreissegmenten erfolgt”, erläutert Michael Fenderl, Leiter Aengevelt-Research, und ergänzt: “Die Flüchtlingszuwanderung ist kein Auslöser für diese Situation, sie verschärft aber die Mangelsituation.”

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken

Aengevelt AWI

Mit einer Konsolidierung der Mieteinnahmen oder einem rückläufigen Mietpreisniveau auf breiter Front sei daher nicht zu rechnen. “Im Gegenteil: Nachdem in guten wie auch mittleren Lagen eine Mehrheit der Befragten immer noch ein Mieterhöhungspotenzial sieht, wird dies aufgrund der zu erwartenden Zunahme der Nachfrage nun auch in einfachen Lagen gesehen”, so Fenderl.

Weiteres Mietwachstum

Das bestätigen laut Aengevelt auch die Befragungsergebnisse hinsichtlich der Mietpreisentwicklung: 55 Prozent der Befragungsteilnehmer (Frühjahr 2015: 48 Prozent) rechnen mit weiter steigenden Mieten.

Auch hier sei in den einfachen Lagen der Anteil überdurchschnittlich von 34 Prozent im Frühjahr 2015 auf aktuell 50 Prozent gestiegen. In mittleren Lagen habe sich der Anteil von 57 auf 61 Prozent erhöht, in guten Lagen sei er mit 53 Prozent konstant geblieben. (bk)

Foto: Shutterstock

 

 

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

GDV: Eiopa sollte IDD-Entwurf überarbeiten

Der Umsetzungsvorschlag der europäischen Aufsichtsbehörde Eiopa zur europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) würde nach Ansicht des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) auf ein faktisches Provisionsverbot hinauslaufen. Der Verband fordert daher eine Überarbeitung.

mehr ...

Immobilien

Wunschbüro der Zukunft überraschend konservativ

Wie stellen sich die Generationen X und Y das Büro der Zukunft vor? Unter dem Titel „Office of the future?“ untersuchten Savills und die Unternehmensberatung Consulting cum laude die Vorstellungen vom Büro der Zukunft.

mehr ...

Investmentfonds

Europäischer Aktienmarkt unterschätzt heimische Konjunktur

Bei vielen Investoren hat die europäische Konjunktur derzeit einen schlechten Ruf. Allerdings ist die Ausgangssitution für einige Experten positiver als angemommen.

mehr ...

Berater

Presse: Commerzbank steht vor massiven Stellenstreichungen

Die Commerzbank steht Presseberichten zufolge vor einem drastischen Stellenabbau. Der seit Mai amtierende Vorstandschef Martin Zielke wolle mindestens 5000 der derzeit konzernweit rund 50.000 Jobs streichen, schrieb das “Wall Street Journal” auf seiner Internetseite unter Berufung auf mit den Planungen vertraute Personen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Inhaberwechsel bei Autark Capital Care

Lars Schmidt (44) hat am 1. September die Autark Capital Care GmbH zu 100 Prozent übernommen und ist neuer Geschäftsführer. Er löst damit Wolfgang Laufer ab, der das Unternehmen im November 2015 gegründet hatte.

mehr ...

Recht

Massenkündigungen von Bausparverträgen: Nicht nur juristisches Problem

Die niedrigen Zinsen veranlassen viele Bausparkassen zur Kündigung von Bausparverträgen. Die Kündigungswelle wirft nicht nur juristische Fragen auf, sondern hat auch wirtschaftliche Konsequenzen.

mehr ...