Anzeige
Anzeige
14. Dezember 2015, 13:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohninvestment-Index AWI steigt besonders in einfachen Wohnlagen

Der Aengevelt-Wohninvestment-Index (AWI) ist nach vier Rückgängen wieder gestiegen. Vor allem in einfachen Wohnlagen legten die Miet- und Kaufpreise deutlich zu.

Aengevelt AWI

Das zu geringe Angebot an erschwinglichen Wohnungen sorgt vielerorts für weiter steigende Mieten und Kaufpreise.

Der AWI hat nach Angaben von Aengevelt in der aktuellen Herbstbefragung deutlich um 4,1 Punkte auf 70,8 Punkte zugelegt (Frühjahrsbefragung 2015: 66,7 Punkte).

Er zeige unverändert einen Vermieter-/Eigentümermarkt mit überdurchschnittlichem Miet- und Kaufpreisniveau an.

Alle Lagen betroffen

Der Anstieg des AWI hat sich dabei laut Aengevelt über alle Wohnlagen vollzogen: In guten Lagen wurden 70,4 Punkte erreicht (Frühjahr 2015: 69 Punkte), was den höchsten Stand seit Winter 2013/2014 markiere (71,4 Punkte). In mittleren Wohnlagen kletterte der Index um 2,2 Punkte auf nun 73,2 Punkte.

Den mit Abstand höchsten Anstieg verzeichnen die einfachen Lagen: Dort erhöhte sich der AWI um 7,8 Punkte auf aktuell 67,5 Punkte (Frühjahr 2015: 59,7 Punkte).

Zu geringes Angebot an günstigen Wohnungen

In dieser Entwicklung spiegele sich das von Aengevelt-Research vor allem in den Wachstumskernen und wirtschaftsstarken Groß- und Mittelstädten analysierte viel zu geringe Angebot an miet- und kaufpreisgünstigen Wohnungen.

“Zumal der Wohnungsneubau an vielen Standorten bislang vorrangig in den mittel- bis hochpreisigen Miet- und Kaufpreissegmenten erfolgt”, erläutert Michael Fenderl, Leiter Aengevelt-Research, und ergänzt: “Die Flüchtlingszuwanderung ist kein Auslöser für diese Situation, sie verschärft aber die Mangelsituation.”

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken

Aengevelt AWI

Mit einer Konsolidierung der Mieteinnahmen oder einem rückläufigen Mietpreisniveau auf breiter Front sei daher nicht zu rechnen. “Im Gegenteil: Nachdem in guten wie auch mittleren Lagen eine Mehrheit der Befragten immer noch ein Mieterhöhungspotenzial sieht, wird dies aufgrund der zu erwartenden Zunahme der Nachfrage nun auch in einfachen Lagen gesehen”, so Fenderl.

Weiteres Mietwachstum

Das bestätigen laut Aengevelt auch die Befragungsergebnisse hinsichtlich der Mietpreisentwicklung: 55 Prozent der Befragungsteilnehmer (Frühjahr 2015: 48 Prozent) rechnen mit weiter steigenden Mieten.

Auch hier sei in den einfachen Lagen der Anteil überdurchschnittlich von 34 Prozent im Frühjahr 2015 auf aktuell 50 Prozent gestiegen. In mittleren Lagen habe sich der Anteil von 57 auf 61 Prozent erhöht, in guten Lagen sei er mit 53 Prozent konstant geblieben. (bk)

Foto: Shutterstock

 

 

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...