Anzeige
18. Juni 2015, 09:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnungspreise in deutschen Großstädten steigen um bis zu 20 Prozent

Die Preise für Wohnungseigentum in Deutschlands Großstädten sind im vergangenen Jahr fast überall weiter angestiegen. Das zeigt das Kaufpreisbarometer des Portals Immowelt.

Immowelt Immobilienbarometer

Die Nachfrage nach Eigentumswohnungen in deutschen Großstädten ist an den meisten Standorten hoch.

Nach den Ergebnissen des Kaufpreisbarometers blieben die Preise nur in fünf der 14 größten Städte des Landes stabil, überall sonst haben sich Kaufimmobilien zwischen sieben und 20 Prozent verteuert.

Für die Analyse wurden die Angebotspreise des ersten Quartals 2015 in den größten deutschen Städten mit denen des Vorjahreszeitraumes verglichen.

Größte Preisanstiege in Berlin, Stuttgart und Nürnberg

In Berlin, Stuttgart und Nürnberg sind die Wohnungspreise im vergangenen Jahr besonders stark gestiegen. Dass Berlin (3.048 Euro, plus 15 Prozent) dazugehört, dürfte laut Immowelt wenig überraschen.

Die Wohnungspreise in der Hauptstadt befänden sich immer noch in einer Aufholbewegung, und so lange die Stadt weiter wächst, werde auch der Boom am Wohnungsmarkt kaum zu bremsen sein. Zum ersten Mal hat der Berliner Quadratmeterpreis in diesem Jahr im Mittel die 3.000 Euro-Grenze geknackt.

Noch größere Zuwächse haben Stuttgart (3.074 Euro, plus 18 Prozent) und Nürnberg (2.416 Euro, plus 20 Prozent) verzeichnet.

In Nürnberg wurde der Neubau von Wohnungen laut Immowelt lange vernachlässigt und in der Folge das Angebot knapp. Die Stuttgarter dagegen wollten schon immer gerne neu bauen, aber die geographische Lage der Stadt erlaubt es nicht. Neubau von Wohnungen bedeutet in Stuttgart städtische Nachverdichtung und kreative Erschließung von neuem Bauland, wie etwa durch die Verlagerung des Hauptbahnhofs unter die Erde.

Exklusives Luxusgut: Wohnraum in München

An der Spitze der Preisskala steht weiterhin München: Hier müssen Käufer seit vielen Jahren am tiefsten in die Tasche greifen. Der Preis pro Quadratmeter ist in der Landeshauptstadt mittlerweile auf einen Median von 5.747 Euro (plus neun Prozent) gestiegen. In den letzten fünf Jahren summiert sich der Preisanstieg damit auf 85 Prozent.

Wie abgehoben sich die Situation für Käufer in München darstellt, zeige auch ein Blick auf die im Ranking unmittelbar nachfolgenden Städte: Sowohl in Frankfurt/Main, Hamburg, Stuttgart und Berlin ist eine Wohnung zu Preisen zwischen 3.000 bis 3.800 Euro pro Quadratmeter (Median) zu haben – in München muss man noch 2.000 Euro drauflegen.

Seite 2: Top und Flop im Westen: Rhein und Ruhr

 

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Ab dem 17. November im Handel!

Special 4/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Regulierung – betriebliche Altersversorgung – Unfallversicherung – Privathaftpflicht – Gewerbehaftpflichtpolicen

Ab dem 25. Oktober im Handel!

Versicherungen

W&W: Führungswechsel im Januar

Der bereits angekündigte Wechsel an der Spitze der Wüstenrot & Württembergische AG (W&W) findet zum Jahreswechsel statt. Dr. Alexander Erdland (65), der den Vorsorgekonzern seit 2006 führte, hat in der heutigen Aufsichtsratssitzung sein Amt als Vorstandsvorsitzender mit Wirkung zum 31. Dezember niedergelegt.

mehr ...

Immobilien

Neuer COO bei Union Investment Real Estate

Jörn Stobbe wird mit Wirkung zum 1. Februar 2017 Mitglied der Geschäftsführung der Union Investment Real Estate GmbH und übernimmt dort die Aufgaben des Chief Operating Officers.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Bank heuert Start-up-CEOs an

Die Deutsche Bank hat zwei neue Köpfe aus der Start-up-Szene für ihr Innovationsteam gewonnen. Elly Hardwick (43) soll die Position des Head of Innovation übernehmen und Philip Milne (53) wird Chief Technology Officer (CTO) für Innovation.

mehr ...

Berater

Banken vs. Fintechs: Kooperation statt Konkurrenz

Ein Großteil der Deutschen kann sich vorstellen, online Geld zu investieren, so eine Studie des Beratungsunternehmens Syracom. Insbesondere Fintechs könnten demnach künftig von der steigenden Affinität zur Online-Anlage profitieren. Banken sollten daher über Kooperationen mit den Start-ups nachdenken.

mehr ...

Sachwertanlagen

Paribus startet ersten Immobilien-Publikums-AIF

Die Paribus-Gruppe aus Hamburg hat ein Bürogebäude in Berlin-Charlottenburg für ihren ersten geschlossenen Immobilien-Publikumsfonds nach KAGB erworben. Der Vertrieb des alternativen Investmentfonds (AIF) wurde bereits gestartet.

mehr ...

Recht

BGH-Urteil: Ab welchem Zeitpunkt gilt ein Beamter als berufsunfähig?

Wird ein Beamter wegen Dienstunfähigkeit “mit Ablauf” eines Monats in den Ruhestand versetzt, dann tritt der Versicherungsfall am letzten Tag dieses Monats ein. Damit ist der Versicherer leistungspflichtig, auch wenn die Versicherungsdauer am selben Tag endet.

mehr ...