Anzeige
Anzeige
3. Februar 2015, 15:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

ZIA: Mieten wachsen 2015 im Schnitt nicht weiter

Die Mieten in Deutschland sind in 2014 weiter geklettert, allerdings hat sich ihr Anstieg verlangsamt, so das aktuelle Frühjahrsgutachten des Rats der Immobilienweisen. Für 2015 sei im bundesweiten Schnitt sogar ein Ende der Mietzuwächse zu erwarten. In den “Schwarmstädten” bleibe es allerdings eng.

ZIA Zentraler Immobilien Ausschuss Frühjahrsgutachten

Nach Einschätzung des Rats der Immobilienweisen besteht derzeit keine Gefahr einer Immobilienblase am Wohnimmobilienmarkt.

Der Mietpreistrend in Deutschland ist weiterhin intakt, so die Untersuchung. Allerdings habe sich im Vergleich zum Vorjahr der Anstieg der Mieten von 3,3 Prozent in Westdeutschland auf mittlerweile 2,7 Prozent sowie in Ostdeutschland (ohne Berlin) von 2,5 Prozent auf 1,9 Prozent verlangsamt.

Die moderaten Preissteigerungen seien fundamental begründet. Von einer Preisblase könne in Deutschland daher derzeit keine Rede sein. Zu diesen Ergebnissen kommt das Frühjahrsgutachten des Rates der Immobilienweisen, das der Zentrale Immobilien Ausschuss (ZIA) heute an den Parlamentarischen Staatssekretär Florian Pronold (SPD) des Umwelt- und Bauministeriums übergeben hat.

Enger Markt in den Ballungsräumen

In einigen deutschen Städten und Metropolen wird es der Analyse zufolge dennoch eng: Immer mehr junge Menschen zieht es in so genannte „Schwarmstädte“. In diesen Städten, die in den vergangenen Jahren kontinuierlich gewachsen sind, klettern die Miet- und Kaufpreise – nicht nur für Wohn-, sondern auch für Gewerbeimmobilien.

„In vielen so genannten Schwarmstädten ist die Nachfrage nach Wohnungen wesentlich größer als das Angebot”, erläutert Dr. Andreas Mattner, Präsident des ZIA. “Die Immobilienwirtschaft hat auf den nachfragestarken Märkten mit vermehrtem Wohnungsneubau reagiert. Der Marktmechanismus funktioniert auch ohne staatliche Eingriffe. Die Sorge vor unbegrenzt steigenden Wohnungsmieten ist daher unbegründet.”

Auch gesetzliche Regelungen treiben die Preise

Allerdings würden neben der hohen Nachfrage auch höhere Preise für Bauland, eine strengere Regulierung und immer schärfere Vorgaben bei der Energieeffizienz die Kaufpreise und Mieten treiben. “Mit besseren Rahmenbedingungen und einem investitionsfreundlicheren Klima könnten noch mehr dringend erforderliche private Investitionen in den Wohnungsbau fließen“, sagt Mattner.

„Eine Ausweitung der Bauinvestitionen könnte helfen, Angebot und Nachfrage in Regionen mit stark gestiegenen Immobilienpreisen mittelfristig wieder ins Lot zu bringen“, lautet der Lösungsvorschlag des Wirtschaftsweisen Professor Dr. Lars P. Feld, der im Rahmen des Gutachtens die gesamtwirtschaftliche Entwicklung untersucht hat.

„Da die Attraktivität von Immobilieninvestitionen maßgeblich von den Renditeerwartungen abhängt, stehen steuerliche Belastungen und regulatorische Vorhaben in einem Zielkonflikt mit der Bereitstellung von ausreichendem und bezahlbarem Wohnraum.“

Mietpreisbremse bremst Investitionen

Die politisch gewünschte Mietpreisbremse hält Feld für kontraproduktiv. „Sie stört die Funktion des Preises als Signal der Knappheit, erhöht die Unsicherheit für langfristige Investitionen und verstärkt dadurch die Spannungen in den betroffenen Märkten“, warnt er.

Seite 2: Die Zeiten des Mietanstiegs sind vorbei

 

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

HDI erweitert Two-Trust-Familie

Mit Jahresstart hat die HDI Lebensversicherung ihre TwoTrust-Produktpalette um den Tarif “TwoTrust Fokus” erweitert. Der neue Tarif richtet sich an Kunden, die bei der Altersvorsorge von den Renditechancen an den Finanzmärkten profitieren wollen, ohne sich selbst um die Kapitalanlage kümmern zu müssen.

mehr ...

Immobilien

Hypothekendarlehen: Versicherer keine Konkurrenz für Banken

Versicherungsgesellschaften sind traditionell in dem Geschäftsfeld der Hypothekendarlehenvergabe aktiv. Aktuellen Angaben der Bafin zufolge ist der Anteil der Hypothekendarlehen an den Kapitalanlagen der Gesellschaften jedoch bereits seit Jahren rückläufig.

mehr ...

Investmentfonds

“Fed muss unabhängig bleiben”

Ein Berater des künftigen US-Präsidenten Donald Trump hat der US-Notenbank Fed auch künftig freie Hand zugesichert.

mehr ...

Berater

Efonds führt Online-Zeichnung von Sachwertanlagen ein

Die Efonds Group aus München bietet einen neuen digitalen Service an. Privatanleger können Beteiligungen an Sachwertefonds ab sofort online zeichnen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marke Brenneisen Capital wird veräußert

Manfred Brenneisen, Chef der Brenneisen Capital mit Sitz in Wiesloch, veräußert den Geschäftsbereich Spezialvertrieb für Sachwertanlagen samt Markennamen. Die persönliche Kontinuität für die Geschäftspartner soll gewahrt bleiben.

mehr ...

Recht

Onlinepolicenvermittlung: Gestaltung der rechtssicheren Maklerwebsite

Bei der Onlinevermittlung von Versicherungsverträgen gilt es einiges zu beachten. Rechtsanwalt Stephan Michaelis von der Kanzlei Michaelis hat die wichtigsten Punkte zusammengestellt und bietet Maklern einen Überblick über Pflichten und Risiken.

mehr ...