Anzeige
Anzeige
24. September 2015, 08:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

„Investoren verschieben lokalen und regionalen Fokus“

Cash. sprach mit Carsten Rieckhoff, Leiter Research bei Engel & Völkers Commercial, über die aktuell hohe Nachfrage nach Zinshäusern und bevorzugte Lagen.

Carsten-Rieckhoff Engel-Vo Lkers in „Investoren verschieben lokalen und regionalen Fokus“

“Mittlerweile sind die guten und sehr guten Lagen in C- und D-Standorten unter Renditeaspekten interessant geworden.”

Cash.: Wie haben sich Nachfrage und Angebot im Anlagesegment Zinshäuser in den vergangenen zwölf Monaten entwickelt?

Rieckhoff: Der deutsche Markt für Wohn- und Geschäftshäuser hat nichts von seiner Dynamik verloren. Die niedrigen Hypothekenzinsen, die hohe Kapitalliquidität sowie der Anlagedruck institutioneller Investoren sind die wesentlichen Impulse, zumal die Alternativen an vergleichbaren risikoarmen Wertanlagen fehlen. Bundesweit stieg das Umsatzvolumen bei Wohn- und Geschäftshäusern um eine Milliarde Euro auf rund 20,5 Milliarden Euro im Jahr 2014.

Für welche Käufergruppen sind Zinshäuser besonders interessant?

Momentan sind rund zwei Drittel der Käufer eigenkapitalstarke, zumeist lokale Privatinvestoren. Den Rest des Marktes teilen sich institutionelle Investoren und Family Offices, für die Immobilienanlagen erst ab zehn Millionen Euro interessant werden. Ausländische Investoren treten bundesweit nur vereinzelt auf. Lediglich in Berlin liegt ihr Anteil bei knapp über zehn Prozent.

Wie beurteilen Sie die Preisentwicklung für Zinshäuser in den deutschen Metropolen? Ist schon von einer möglichen Blase zu sprechen?

Wir beobachten, dass überwiegend nicht mehr zu jedem Preis gekauft wird, auch wenn eine hohe Nachfrage auf ein begrenztes Angebot trifft. Die Preisspirale in den großen Städten Deutschlands dreht sich immer noch weiter nach oben, allerdings verlangsamt. Die somit ebenfalls steigenden Faktoren senken zwar die Renditen, die dennoch attraktiver sind als vergleichbare Anlagen auf dem Kapitalmarkt. Auch wenn sich parallel dazu der kräftige Anstieg der Mieten der letzten Jahre abgeschwächt hat, ist keinesfalls ein Preiseinbruch zu befürchten. Selbst ein Zinsanstieg dürfte bei Eigentümern von Zinshäusern nicht zu drastischen Notverkäufen führen, was einen Preiseinbruch nach sich ziehen könnte. Der hohe Eigenkapitalanteil der Investoren beim Kauf eines Wohn- und Geschäftshauses und die zumeist langfristige Zinsbindung sind mittelfristig die entscheidenden Faktoren für einen stabilen Markt für Anlageimmobilien in Deutschland.

Seite zwei: “Lokales Know-how ist wichtig”

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Münchener Verein baut Eigenkapitalbasis aus

Die Münchener Verein Versicherungsgruppe konnte im Geschäftsjahr 2016 ein Ergebnis nach Steuern in Höhe von 99,6 Millionen Euro erzielen. Das entspricht einer Steigerung von 5,1 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Die Top Sechs der teuersten und günstigsten Studentenstädte

Nicht alle Studenten leben gerne in WGs, in einigen Hochschulstädten ist das Leben ohne Mitbewohner aber besonders teuer. Immowelt hat untersucht, wo Studenten am teuersten wohnen und in welchen Städten die Mieten besonders niedrig sind.

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Sparkassen im Norden forcieren Online-Banking

Trotz wachsender Belastungen durch die Niedrigzinsen haben die Sparkassen in Schleswig-Holstein 2016 ihren Jahresüberschuss nach Steuern auf 143,2 Millionen Euro steigern können. Das teilt der Sparkassen- und Giroverband für Schleswig-Holstein mit. Um sinkenden Erträgen entgegenzuwirken, wollen die Sparkassen ihr digitales Angebots ausbauen.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...