Anzeige
9. März 2016, 07:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Altersgerechtes Wohnen im Eigenheim finanzieren

Die Lebenserwartung in Deutschland steigt kontinuierlich und somit auch die Nachfrage nach altersgerechtem Wohnen. Doch eventuell notwendig gewordene Baumaßnahmen müssen finanziert werden.

Altersvorsorge-Sparen in Altersgerechtes Wohnen im Eigenheim finanzieren

Wer im Alter nicht umziehen will, muss unter Umständen Baumaßnahmen finanzieren.

“Viele ältere Menschen möchten trotz Beeinträchtigung in ihrem gewohnten Umfeld und in ihrer eigenen Wohnung bleiben”, erklärt Stephan Scharfenorth, Geschäftsführer des Baufinanzierungsportals Baufi24. Damit ältere Menschen sich im eigenen Haus bedingungslos fortbewegen können, müssten jedoch eventuell An- und Umbauten vorgenommen werden.

Pflegeversicherung zahlt nur bei Pflegebedürftigkeit

Diese Baumaßnahmen zur Verbesserung der Alltagsbewältigung seien aber mit Kosten verbunden. Bei Pflegebedürftigkeit übernehme die Pflegeversicherung anteilig des finanziellen Aufwands einen bestimmten Prozentsatz. Der Zuschuss betrug nach Angaben von Baufi24 2014 bis zu 2.557 Euro pro Maßnahme. Mit dem Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz von 2015 erhöhe sich dieser Beitrag auf bis zu 4.000 Euro.

Unterstützung durch Förderbank

Falls keine Ansprüche bei der Pflegekasse bestehen, würden Banken, speziell die KfW, Möglichkeiten zur Finanzierung bieten. Das KfW Förderprogramm 159 habe als Ziel einen barrierefreien Haushalt entstehen zu lassen. Unterstützt werde das Projekt mit einem effektiven Jahreszins von 0,75 Prozent und einem Kreditbetrag von bis zu 50.000 Euro pro Wohneinheit. “Somit gehört die KfW auch für Senioren zu den wichtigsten Förderbanken in Deutschland”, betont Scharfenorth.

Das vermehrte Aufkommen von Mehrgenerationenhäusern sorge ebenfalls für zusätzliche Anpassungsmaßnahmen, welche benötigt würden, um die ältere Generation zu unterstützen. Die uneingeschränkte Wohnsituation helfe allen Mitbewohnern im Haushalt, da sich jeder gegenseitig unterstützen könne. (kl)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Rating: Die wirtschaftlich solidesten Krankenversicherer

Das Institut für Vorsorge und Finanzplanung (IVFP) hat die Ergebnisse seines diesjährigen Folgeratings “KV Unternehmensqualität 2016” veröffentlicht. Darin werden die wichtigsten Kennzahlen zusammengefasst und die Marktteilnehmer verglichen.

mehr ...

Immobilien

Tüv-Süd-Mitarbeiter sollen intern S&K-Prüfung kritisiert haben

Im Ermittlungskomplex um millionenschwere Anlagebetrügereien beim Frankfurter Immobilienunternehmen S&K sind neue Vorwürfe gegen die Prüfgesellschaft Tüv Süd bekannt geworden.

mehr ...

Investmentfonds

“Falken im Rat der EZB auf dem Vormarsch”

Die EZB hat auf ihrer heutigen Ratssitzung beschlossen, den Leitzins bei null Prozent zu belassen und das Anleihekaufprogramm bis Ende Dezember 2017 zu verlängern. So urteilt die Branche über die überraschende Ankündigung

mehr ...

Berater

Künstliche Intelligenz wird zur Schlüsseltechnologie

Künstliche Intelligenz wird bereits in drei bis fünf Jahren eigenständig zentrale Aufgaben von Finanzdienstleistern übernehmen und dabei wiederkehrende Prozesse automatisieren, Handlungsempfehlungen liefern und komplexe Analysen erstellen. Das zeigen aktuelle Marktanalysen der auf Finanzdienstleister spezialisierten Unternehmensberatung Cofinpro.

mehr ...

Sachwertanlagen

Chef von Hamburg Süd: Verkauf war “nicht zwingend notwendig”

Der Verkauf der Reederei Hamburg Süd an den dänischen Maersk-Konzern ist nach Angaben des Reederei-Chefs Ottmar Gast “nicht zwingend notwendig gewesen”.

mehr ...

Recht

Erstes Urteil im S&K-Prozess

Das Landgericht Frankfurt hat den Hamburger Unternehmer Hauke B. in Zusammenhang mit dem Skandal um das Frankfurter Immobilienunternehmen S&K zu einer Haftstrafe von fünf Jahren und drei Monaten verurteilt.

mehr ...