Anzeige
Anzeige
9. März 2016, 12:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Anteil privater Träger von Pflegeimmobilien wächst

Die Bedeutung privater Träger im Markt für stationäre Pflege nimmt weiter zu. Dies ergab eine Auswertung des Terranus Pflegeatlas 2015.

Insuro-Pflegeplan in Anteil privater Träger von Pflegeimmobilien wächst

Private Investitionen in Pflegeimmobilien werden benötigt, um den Pflegebedarf zu decken.

Nach den Zahlen des Terranus Pflegeatlas für 2015 wächst der private Sektor in der stationären Pflege weiterhin mehr als viermal so schnell wie der Freigemeinnützige. So habe sich die Zahl der Plätze in privater Trägerschaft seit 1999 bis 2015 mit einem Plus von 110 Prozent mehr als verdoppelt.

Stetiger Rückgang öffentlich-rechtlicher Träger

Der Zuwachs der stationären Plätze im freigemeinnützigen Sektor habe im selben Zeitraum etwa 26 Prozent betragen. Die Kapazitäten öffentlich-rechtlicher Träger gingen unterdessen kontinuierlich zurück (minus 28 Prozent). Damit verstetige sich der Trend, den das Rheinisch-Westfälische Institut für Wirtschaftsforschung in seinem Pflegeheim Rating Report für den Zeitraum bis 2013 festgestellt habe.

“Diese Entwicklung zeigt deutlich, welche wichtige Rolle privates Kapital bei der Bewältigung der enorm steigenden Pflegenachfrage spielt, und das schon seit Jahren”, betont Terranus-Aufsichtsrat Carsten Brinkmann. “Da sich die öffentliche Hand immer mehr aus der Finanzierung der Pflege zurückzieht, wird diese Bedeutung künftig noch zunehmen.”

Zunahme des Investitionsbedarfes

Derzeit liege der Anteil freigemeinnütziger Pflegeplätze bei rund 56 Prozent. Der Anteil der Privaten habe sich 2015 der 40 Prozent-Marke genähert, was knapp 400.000 Pflegeplätzen entspreche. Öffentlich-rechtliche Träger spielten mit einem Marktanteil von rund 5 Prozent eine untergeordnete Rolle.

Insgesamt steige die Nachfrage nach stationären Pflegeplätzen demografisch bedingt weiter stark an. aktuellen Hochrechnungen des Statistischen Bundesamts zufolge wird die Zahl der Pflegebedürftigen von derzeit knapp 2,7 Millionen auf 3 Millionen im Jahr 2020 und 3,5 Millionen im Jahr 2030 zunehmen.

Nach Einführung der Pflegegrade 2017 im Rahmen des Pflegestärkungsgesetzes II könnte die Dreimillionen-Grenze sogar früher erreicht werden. Unter Annahme konstanter Pflegequoten bedeute dies einen zusätzlichen Bedarf von 131.000 beziehungsweise 321.000 Pflegeplätzen bis 2030. “Es ist klar, dass sich der dazu nötige Investitionsbedarf mit öffentlichem und freigemeinnützigem Kapital nicht stemmen lässt”, so Brinkmann. (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

Generali bringt neuen Telematiktarif

Die Generali in Deutschland hat mit Generali Mobility einen neuen Telematiktarif auf den Markt gebracht Die Cosmosdirekt folgt im Oktober dieses Jahres mit einem Produkt, das sich speziell an junge Fahrer richtet.

mehr ...

Immobilien

Aareal Bank warnt vor Immobilienblase in Deutschland

Der Vorstandschef des Wiesbadener Gewerbeimmobilienfinanzierers Aareal Bank, Hermann Merkens, warnt erneut vor Übertreibungen auf dem deutschen Immobilienmarkt.

mehr ...

Investmentfonds

US-Notenbank treibt Rohstoffpreise

Zuletzt gewannen die Rohstoffe wieder deutlich an Boden. Damit setzt sich die überwiegend positive Entwicklung in diesem Jahr fort.

mehr ...

Berater

Honorarberater-Konferenz in Kassel

Am 15. November 2016, findet im Schloss-Hotel Kassel die zweite Honorarberater-Konferenz in diesem Jahr statt. Veranstalter ist das IFH Institut für Honorarberatung in enger Kooperation mit dem Verbund Deutscher Honorarberater (VDH).

mehr ...

Sachwertanlagen

Jamestown gibt neuen Publikums-AIF in den Vertrieb

Der US-Spezialist Jamestown startet den Vertrieb des alternativen Investmentfonds (AIF) Jamestown 30. Er soll in Büro-, Einzelhandels- und Mietwohnobjekte in bedeutenden Großräumen der USA investieren.

mehr ...

Recht

Massenkündigungen von Bausparverträgen: Nicht nur juristisches Problem

Die niedrigen Zinsen veranlassen viele Bausparkassen zur Kündigung von Bausparverträgen. Die Kündigungswelle wirft nicht nur juristische Fragen auf, sondern hat auch wirtschaftliche Konsequenzen.

mehr ...