11. März 2016, 07:40

Interhyp rät zu Besonnenheit trotz Nullzins

Die Ankündigung der Europäischen Zentralbank, weitere geldpolitische Lockerungsmaßnahmen durchzusetzen, wird die Kreditzinsen vermutlich niedrig halten. Interhyp, Vermittler privater Baufinanzierungen, rät Immobilienkäufer jedoch zur Besonnenheit.

Banken-EZB-Aufsicht-Frankfurt in Interhyp rät zu Besonnenheit trotz Nullzins

Kreditnehmer sollten sich von der EZB-Entscheidung nicht zur Aufnahme zu hoher Kreditsummen verleiten lassen.

Die Rhetorik und Zinspolitik der Europäischen Zentralbank haben laut Interhyp dazu geführt, dass die Konditionen für zehnjährige Darlehen fast wieder ihr Allzeittief vom April 2015 erreicht haben. Die EZB hat angekündigt, zusätzlich zur Nullzinsentscheidung den Einlagesatz herunterzusetzen sowie das bestehende Anleiheprogramm auszuweiten.

Günstige Konditionen nutzen

Kreditnehmer sollten zwar die günstigen Konditionen nutzen, ihre Finanzierung aber umsichtig planen und gut kalkulieren. “Wir empfehlen Immobilienkäufern mehr denn je, das Niedrigzinsumfeld nicht allein für hohe Kreditsummen zu nutzen. Vielmehr sollten sie die Konditionsersparnis in hohe Tilgungsraten investieren”, sagt Michiel Goris, Vorstandsvorsitzender der Interhyp AG.

Hohe Anfangstilgung und lange Zinsbindung

Bei niedrigen Zinsen dauerte es mit gleicher anfänglicher Tilgung länger als bei hohen Zinsen, ein Darlehen zurückzuzahlen. Bei niedrigen Zinsen sinke der Zinsanteil an der monatlichen Kreditrate nicht so schnell, daher könne der Tilgungsanteil auch nicht so schnell steigen. “Hohe Anfangstilgungen sind in Kombination mit langen Zinsbindungen und einem hohen Eigenkapitaleinsatz gute Voraussetzungen, um im Zinstief vorausschauend zu finanzieren und dem Risiko zukünftiger Zinserhöhungen zu begegnen”, so Goris.

Meistgelesen im Ressort Immobilien

Achtung Baugeld-Verteuerung

Die aktuellen Entscheidungen der EZB würden zeigen, dass die Währungshüter gewillt seien, die Konjunktur und Inflation in Europa zu stimulieren. Sollten sich die Konjunkturdaten europaweit aufhellen, werde auch Baugeld mittel- und langfristig etwas teurer werden.

Die Zinspolitik der amerikanischen Notenbank, die eine erste Leitzinserhöhung vorgenommen und weitere in Aussicht gestellt habe, könne langfristig ebenfalls dafür sorgen, dass sich Baugeld wieder verteuert. Das gelte vor allem dann, wenn die Renditen für zehnjährige Bundesanleihen wieder anziehen. Diese seien wegen der erwarteten EZB-Zinsschritte und der schlechten europäischen Konjunkturaussichten gefallen. Mittel- und langfristig steigende Hypothekenzinsen erwarte auch die Mehrheit der für das monatliche Bauzins-Trendbarometer von Interhyp befragten Experten von zehn deutschen Kreditinstituten. (kl)

Foto: Shutterstock


Aktuelle Beiträge
Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Immobilien


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

Cash. 8/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Global gewinnt - BU - Gewerbehaftpflicht - Private Equity - Wohnimmobilienmarkt Berlin- Hitliste der Vertriebe - Digitalisierung

Ab dem 14. Juli im Handel.

Cash. 07/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Income-Fonds  – Mr. Dax im Fonds-Gespräch – PKV - Ferienimmobilien - Recruiting

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

xbAV und Heubeck vereinbaren Kooperation

Der Münchener Technologie- und Serviceanbieter im Bereich der Betrieblichen Altersversorgung (bAV) xbAV  und das Kölner Beratungshaus Heubeck wollen künftig im bAV-Bereich zusammenarbeiten. Von der Kooperation sollen die Kunden beider Unternehmen profitieren.

mehr ...

Immobilien

Wohnkosten steigen auf bis zu 30 Prozent des Haushaltseinkommens

Immer mehr Menschen zieht es in die Stadt. Dies lässt die Miet- und Kaufpreise für Immobilien stetig steigen. Mit seinem Erschwinglichkeitsindex EIMX zeigt Immobilienscout24, wo das Wohnen immer teurer wird.

mehr ...

Investmentfonds

Fondshandel trotz Ferienzeit an der Börse Hamburg rege

An der Hamburger Börse sind die Umsätze im Fondshandel im Juli sehr stark ausgefallen. Insgesamt wechselten Papiere im Wert von 87 Millionen Euro den Besitzer. Nach dem Brexit-Referendum konnten  die Kurse zuletzt wieder zulegen.

mehr ...

Berater

N26 startet Investment-Produkt

Das Berliner Fintech N26 hat seine Finanzplattform ausgebaut. “N26 Invest” soll es N26-Kunden ermöglichen, ihr Geld in Portfolios anzulegen. Hierfür kooperiert N26 mit dem in Frankfurt ansässigen Robo-Advisor Vaamo. Ein weiterer Ausbau des Angebots ist geplant.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immovation legt Fokus jetzt auf institutionelle Anleger

Die Immovation AG hat die Emission von Kapitalanlagen für private Anleger vorerst eingestellt. Neue Genussrechte können seit Anfang Juli nicht mehr gezeichnet werden.

mehr ...

Recht

Verfassungsbeschwerde gegen Bestellerprinzip bei Maklern gescheitert

Zwei Immobilienmakler sind mit ihrer Verfassungsbeschwerde gegen das Bestellerprinzip bei Provisionen für Wohnungsvermittlungen gescheitert.

mehr ...