Anzeige
Anzeige
29. Januar 2016, 10:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Baufinanzierung: Darlehenskosten sind gesunken

Die Standardrate für ein Immobiliendarlehen ist nach den Ergebnissen des Dr. Klein Trendindikators Baufinanzierung (DTB) im Dezember 2015 wieder gesunken. Die Immobilienkäufer agierten vorsichtig und wählten hohe Tilgungsraten.

Dr. Klein Trendindikator Baufinanzierung

Nachdem die Baufinanzierungszinsen im Jahresverlauf 2015 zeitweise anstiegen, zeigte sich zum Jahresende wieder ein Abwärtstrend.

Wer sich im Dezember den Traum vom Eigenheim mittels einer Baufinanzierung ermöglichen wollte, konnte dies nach Angaben des Finanzdienstleisters Dr. Klein günstiger als im Vormonat.

Nach Zinsanstiegenim Verlauf des vergangenen Jahres verbilligten sich Immobilienfinanzierungen zum Jahresende wieder.

Finanzierung zum Jahresende genauso teuer wie Anfang 2015

Die durchschnittliche Standardrate für ein Baudarlehen von 150.000 Euro mit zwei Prozent Tilgung und 80 Prozent Beleihungsauslauf sowie einer zehnjährigen Sollzinsbindung sank erneut.

Mit 471 Euro lag sie im Dezember 2015 exakt auf gleicher Höhe wie zu Beginn des Jahres. Im Dezember 2014 war sie erstmals unter die Grenze von 500 Euro gesunken.

Tilgungsrate auf Rekordwert

Die durchschnittliche anfängliche Tilgung kletterte laut Dr. Klein im Dezember wieder auf ihren Rekordwert von 3,01 Prozent. Erstmals war dieser Wert im September 2015 erreicht worden. Im Dezember 2014 lag die durchschnittliche Tilgung noch bei 2,60 Prozent.

Stephan Gawarecki, Vorstandssprecher der Dr. Klein & Co. AG, rät Immobilienbesitzern zudem, Möglichkeiten zur Sondertilgung zu nutzen: „Bei vielen Annuitätendarlehen ist einmal jährlich kostenlos eine Sondertilgung möglich, in der Regel bis zu fünf Prozent der Darlehenssumme.”

Wer finanziell die Möglichkeit habe, sollte diese nutzen – möglichst gleich zu Beginn des Jahres. Denn wenn ein Käufer von seinem Sondertilgungsrecht gleich zu Beginn des Jahres Gebrauch mache, steige der Tilgungsanteil seiner monatlichen Rate sofort.

Mehr Nachfrage nach Forward-Darlehen

Nach den Ergebnissen des Trendindikators ging im Dezember 2015 der Anteil an KfW-Darlehen weiter zurück und erreichte mit nur noch 8,85 Prozent einen neuen Tiefstwert. Dafür legten Forward-Darlehen wieder zu und stiegen auf 16,14 Prozent.

Ihr Anteil liegt nach Aussage von Dr. Klein damit um fast 60 Prozent höher als noch vor einem Jahr (10,15 Prozent). Den Anteil an klassischen Annuitätendarlehen blieb fast unverändert (70,79 Prozent). (bk)

Foto: Shutterstock

 

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Auch Mylife reduziert die Überschussbeteiligung

Die Mylife Lebensversicherung bieten ihren Kunden 2017 eine laufende Verzinsung in Höhe von 2,8 Prozent, nach 3,35 Prozent im Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Mietrecht: Steuerliche Anerkennung setzt Mietzahlung voraus

Liegt bei der Vermietung an Verwandte kein steuerlich anzuerkennendes Mietverhältnis vor, können die Kosten für die Wohnung nicht steuermindernd als Werbungskosten berücksichtigt werden. Die Wüstenrot Bausparkasse berichtet über ein entsprechendes Urteil.

mehr ...

Investmentfonds

Bafin greift bei komplexen Finanzwetten für Privatanleger ein

Die deutsche Finanzaufsicht Bafin greift erneut auf dem Markt für komplexe Finanzwetten für Privatanleger ein. Zum Anlegerschutz plane sie, Vermarktung, Vertrieb und Verkauf von finanziellen Differenzgeschäften – sogenannten CFDs – zu beschränken, teilte die Bafin am Donnerstag mit.

mehr ...

Berater

HSH Nordbank nach neun Monaten mit höherem Gewinn

Die HSH Nordbank sieht sich mit einem gestiegenen Gewinn für den geplanten Verkaufsprozess gewappnet. Unter dem Strich habe das Institut in den ersten neun Monaten des Jahres einen Nettogewinn von 163 Millionen Euro erzielt, teilte die Bank am Freitag mit. Im gleichen Vorjahreszeitraum waren es 24 Millionen Euro.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Anteil der Immobilienfonds zieht kräftig an

Der Anteil von Immobilienfonds am Zweitmarkthandel ist im November auf fast 75 Prozent gestiegen. Das Handelsvolumen von Schiffsbeteiligungen hingegen ist eingebrochen.

mehr ...

Recht

Immobilienerbe: Obacht bei der Erbschaftsteuer

Beim Erben von Wohnungseigentum entfällt die Erbschaftsteuer nur, wenn der Erbe die Wohnung selber nutzt. Anderenfalls muss die Steuer entrichtet werden – auch wenn die Immobilie unentgeltlich engen Familienmitgliedern überlassen wird.

mehr ...