1. März 2016, 13:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bauzinsen bleiben nahe am historischen Tief

Die Baufinanzierungszinsen bewegen sich momentan wieder dicht an ihrem historischen Tiefpunkt vom April 2015. Der Chefsvolkswirt der Postbank AG geht davon aus, dass erst in der zweiten Jahreshälfte ein leichter Aufwärtstrend einsetzt.

Marco-bargel-postbank in Bauzinsen bleiben nahe am historischen Tief

Marco Bargel, Postbank: “Der Renditerückgang am Kapitalmarkt dürfte die Zinssätze für Baudarlehen noch einmal leicht dämpfen.”

Ein Mix aus schwachen Konjunkturdaten, einem starken Kursverfall bei risikobehafteten Vermögenswerten und eine weitere Leitzinssenkung der EZB schickten die Renditen von Bundesanleihen in den vergangenen Wochen auf Talfahrt, so die Postbank in ihrem aktuellen Zinskommentar. Zeitweise rentierten zehnjährige deutsche Staatsanleihen nur noch bei 0,10 Prozent und damit fünf Basispunkte oberhalb des im April 2015 erreichten historischen Tiefs.

Gedämpfte Konjunkturentwicklung

“Die gedämpfte Konjunkturentwicklung und Zurückhaltung der Notenbanken dürften einen nachhaltigen Anstieg der Renditen in den kommenden Monaten verhindern”, sagt Dr. Marco Bargel, Chefvolkswirt der Postbank. “Erst wenn der Abwärtstrend der Konjunktur beendet und die Inflation auf einen stabilen Aufwärtstrend eingeschwenkt ist, halten wir nachhaltig höhere Renditen für wahrscheinlich. Dies sollte frühestens in der zweiten Jahreshälfte der Fall sein.”

Der Renditerückgang am Kapitalmarkt dürfte die Zinssätze für Baudarlehen nach Erwartung der Postbank noch einmal leicht dämpfen. Größere Abwärtsbewegungen seien dabei aber nicht mehr zu erwarten.

Die Zinssätze dürften vielmehr nahe an ihrem historischen Tiefstand verharren und in der zweiten Jahreshälfte auf einen moderaten Aufwärtstrend einschwenken. (bk)

Foto: Shutterstock

 

 

 

 

 

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Stuttgarter: Digitalisierung schreitet voran

Die Stuttgarter bietet ihren Geschäftspartnern ab sofort einen vollständig elektronischen Antragsprozess: den eAntrag mit eSignatur. Vermittler sollen damit Anträge schnell und komfortabel unterschreiben und einreichen können.

mehr ...

Immobilien

BGH: Bausparkassen dürfen gut verzinste Altverträge kündigen

Bausparer haben keine Chance, sich gegen die Kündigung eines alten Bausparvertrags mit hohen Zinsen zu wehren. Einen solchen Vertrag über mehr als zehn Jahre als reine Sparanlage laufen zu lassen, widerspreche dem Sinn und Zweck des Bausparens, entschied der Bundesgerichtshof (BGH) am Dienstag in Karlsruhe.

mehr ...

Investmentfonds

Pross: “Ergebnis der Fondsbranche ist mehr als respektabel”

Das von der Fondsbranche verwaltete Vermögen ist in 2016 gestiegen. Das Neugeschäft konnte indes nicht überzeugen, wie die aktuellen Zahlen des Fondsverbandes BVI insbesondere für den Retail-Markt belegen.

mehr ...

Berater

Schenkungssteuer: Vorsicht bei Vermögenstransfers

Verheiratete Führungskräfte müssen aufpassen. Vermögenstransfers können unerwartet Schenkungsteuer auslösen. Die aktuelle Rechtsprechung erhöht den Handlungsdruck. Welche Steuerfallen drohen und wie sie sich umgehen lassen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Publity weiter auf Einkaufstour

Die Publity AG aus Leipzig hat das etwa 47.000 Quadratmeter große Multi-Tenant-Objekt „Union Center“ im Zentrum Saarbrückens erworben – schon die vierte Transaktion innerhalb von nur drei Wochen.

mehr ...

Recht

Stornogefährdete Verträge: Das sollten Vertreter wissen

Der Versicherungsvertreter behält seinen Provisionsanspruch, wenn der Versicherer seiner Pflicht zur Nachbearbeitung stornogefährdeter Verträge nicht ordnungsgemäß nachkommt. Dies ist einer der Leitsätze zu Provisionszahlungsansprüchen des Oberlandesgerichts Düsseldorf.

mehr ...