10. Februar 2016, 08:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Berenberg startet Immobilienspezialfonds für institutionelle Anleger

Berenberg und Universal-Investment starten gemeinsam den Immobilienspezialfonds Berenberg Real Estate Hamburg. Im Fokus der Anlagestrategie stehen Immobilien in und um Hamburg.

Foto HeightI-Kopie in Berenberg startet Immobilienspezialfonds für institutionelle Anleger

Startinvestment des Fonds ist das ehemalige Spiegel-Hochhaus Height1.

Berenbergs erster offener Immobilien-Spezial-AIF soll an institutionelle Anleger wie Pensionskassen, Versorgungswerke und Sparkassen vertrieben werden. “Mit dem Berenberg Real Estate Hamburg erweitern wir unser Produktangebot auch für institutionelle Investoren und ermöglichen diesen, mit einem lokal etablierten Partner in den nachgefragten Hamburger Immobilienmarkt zu investieren”, sagt Ken Zipse, Geschäftsführer von Berenberg Real Estate Asset Management.

Zielvolumen 350 Millionen Euro

Ziel des Fonds sei ein diversifiziertes Immobilienportfolio mit einem Zielvolumen von 350 Millionen Euro, hierfür könne in nahezu alle Nutzungsklassen und auch in gemischt genutzte Objekte investiert werden. Von dem geplanten Eigenkapitalanteil in Höhe von rund 200 Millionen Euro sei bereits etwa die Hälfte platziert. Das Startinvestment des Fonds ist das Objekt Height1, das ehemalige Spiegel-Hochhaus mit einer Gesamtmietfläche von rund 7.100 Quadratmetern.

Das Asset Management sowie die operative Durchführung der An- und Verkäufe übernimmt Berenberg Real Estate Asset Management, ein Unternehmen der Berenberg Gruppe. Aufgelegt ist der Fonds auf der Immobilienplattform von Universal-Investment. “Mit dem erfolgreich gestarteten Immobilienfonds von Berenberg zeigt sich einmal mehr, dass sich die Idee der Trennung von Asset Management und Administration auch im Immobilienbereich immer stärker etabliert”, so Alexander Tannenbaum, Geschäftsführer der Immobiliensparte von Universal-Investment. (kl)

Foto: Hochtief-Projektentwicklung

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Stuttgarter: Digitalisierung schreitet voran

Die Stuttgarter bietet ihren Geschäftspartnern ab sofort einen vollständig elektronischen Antragsprozess: den eAntrag mit eSignatur. Vermittler sollen damit Anträge schnell und komfortabel unterschreiben und einreichen können.

mehr ...

Immobilien

BGH: Bausparkassen dürfen gut verzinste Altverträge kündigen

Bausparer haben keine Chance, sich gegen die Kündigung eines alten Bausparvertrags mit hohen Zinsen zu wehren. Einen solchen Vertrag über mehr als zehn Jahre als reine Sparanlage laufen zu lassen, widerspreche dem Sinn und Zweck des Bausparens, entschied der Bundesgerichtshof (BGH) am Dienstag in Karlsruhe.

mehr ...

Investmentfonds

Pross: “Ergebnis der Fondsbranche ist mehr als respektabel”

Das von der Fondsbranche verwaltete Vermögen ist in 2016 gestiegen. Das Neugeschäft konnte indes nicht überzeugen, wie die aktuellen Zahlen des Fondsverbandes BVI insbesondere für den Retail-Markt belegen.

mehr ...

Berater

Schenkungssteuer: Vorsicht bei Vermögenstransfers

Verheiratete Führungskräfte müssen aufpassen. Vermögenstransfers können unerwartet Schenkungsteuer auslösen. Die aktuelle Rechtsprechung erhöht den Handlungsdruck. Welche Steuerfallen drohen und wie sie sich umgehen lassen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Publity weiter auf Einkaufstour

Die Publity AG aus Leipzig hat das etwa 47.000 Quadratmeter große Multi-Tenant-Objekt „Union Center“ im Zentrum Saarbrückens erworben – schon die vierte Transaktion innerhalb von nur drei Wochen.

mehr ...

Recht

Stornogefährdete Verträge: Das sollten Vertreter wissen

Der Versicherungsvertreter behält seinen Provisionsanspruch, wenn der Versicherer seiner Pflicht zur Nachbearbeitung stornogefährdeter Verträge nicht ordnungsgemäß nachkommt. Dies ist einer der Leitsätze zu Provisionszahlungsansprüchen des Oberlandesgerichts Düsseldorf.

mehr ...