10. Februar 2016, 08:55

Berenberg startet Immobilienspezialfonds für institutionelle Anleger

Berenberg und Universal-Investment starten gemeinsam den Immobilienspezialfonds Berenberg Real Estate Hamburg. Im Fokus der Anlagestrategie stehen Immobilien in und um Hamburg.

Foto HeightI-Kopie in Berenberg startet Immobilienspezialfonds für institutionelle Anleger

Startinvestment des Fonds ist das ehemalige Spiegel-Hochhaus Height1.

Berenbergs erster offener Immobilien-Spezial-AIF soll an institutionelle Anleger wie Pensionskassen, Versorgungswerke und Sparkassen vertrieben werden. “Mit dem Berenberg Real Estate Hamburg erweitern wir unser Produktangebot auch für institutionelle Investoren und ermöglichen diesen, mit einem lokal etablierten Partner in den nachgefragten Hamburger Immobilienmarkt zu investieren”, sagt Ken Zipse, Geschäftsführer von Berenberg Real Estate Asset Management.

Zielvolumen 350 Millionen Euro

Ziel des Fonds sei ein diversifiziertes Immobilienportfolio mit einem Zielvolumen von 350 Millionen Euro, hierfür könne in nahezu alle Nutzungsklassen und auch in gemischt genutzte Objekte investiert werden. Von dem geplanten Eigenkapitalanteil in Höhe von rund 200 Millionen Euro sei bereits etwa die Hälfte platziert. Das Startinvestment des Fonds ist das Objekt Height1, das ehemalige Spiegel-Hochhaus mit einer Gesamtmietfläche von rund 7.100 Quadratmetern.

Meistgelesen im Ressort Immobilien

Das Asset Management sowie die operative Durchführung der An- und Verkäufe übernimmt Berenberg Real Estate Asset Management, ein Unternehmen der Berenberg Gruppe. Aufgelegt ist der Fonds auf der Immobilienplattform von Universal-Investment. “Mit dem erfolgreich gestarteten Immobilienfonds von Berenberg zeigt sich einmal mehr, dass sich die Idee der Trennung von Asset Management und Administration auch im Immobilienbereich immer stärker etabliert”, so Alexander Tannenbaum, Geschäftsführer der Immobiliensparte von Universal-Investment. (kl)

Foto: Hochtief-Projektentwicklung


Aktuelle Beiträge
Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Immobilien


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

Cash. 07/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Income-Fonds  – Mr. Dax im Fonds-Gespräch – PKV - Ferienimmobilien - Recruiting

Ab dem 16. Juni im Handel.

Cash. 06/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Aktiv versus passiv  –Versicherungen für Immobilien –Luftfahrtmarkt – Marktreport Anlageimmobilien

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

Indexpolicen: Berechtigter Charme?

Viele Makler und Vermittler sind den Reizen der Indexrente erliegen. Doch das Produkt ist nicht unumstritten. Vier Experten aus der Assekuranz diskutieren das Für und Wider der beliebten Vorsorgeform.

mehr ...

Immobilien

IVD: Deutschland als wirtschaftliche Lokomotive Europas noch attraktiver

IVD-Präsident Jürgen Michael Schick sieht durch das Brexit-Votum für ausländische Investoren einen preiswerteren Zugang zu britischen Immobilien.

mehr ...

Investmentfonds

Britisches Pfund fällt weiter

Das Britische Pfund ist am Montag weiter unter Druck geraten und noch unter den Stand vom Freitag direkt nach dem Brexit-Votum gefallen.

mehr ...

Berater

Deutsche Bank dünnt Filialnetz aus und streicht 3.000 Stellen

Weniger Standorte, trotzdem mehr Beratung – so verkauft die Deutsche Bank die Einschnitte in ihrem Filialnetz. Nach langen Verhandlungen stehen erste Zahlen fest. Das Management hält den Sparkurs für alternativlos.

mehr ...

Sachwertanlagen

Brexit: “Nicht einfach eine Tür, die zugeschlagen wird”

Die Anbieter von Sachwertanlagen bedauern, dass die Mehrheit der Briten gegen einen Verbleib in der Europäischen Union gestimmt hat. Mit Blick auf die eigene Branche könnte das Brexit-Votum zu weiter steigenden Anlagen im Bereich Sachwerte führen.

mehr ...

Recht

BVG billigt EZB-Krisenkurs unter Auflagen

Mitten in der Eurokrise beruhigte die EZB mit einem weitreichenden Versprechen die Märkte. Nach jahrelangem Streit billigt Karlsruhe den riskanten Alleingang der Notenbank – aber nicht bedingungslos.

mehr ...