21. Januar 2016, 08:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Berlin Hyp legt im Neugeschäft zu

Im Vergleich zum Vorjahr konnte die Berlin Hyp, die sich auf großvolumige Immobilienfinanzierungen für professionelle Anleger und Wohnungsunternehmen spezialisiert hat, ihr Neugeschäft nochmals steigern.

Berlinhyp-corneliusstrasse750 in Berlin Hyp legt im Neugeschäft zu

Zentrale der Berlin Hyp in der Hauptstadt

Die Abschlüsse summierten sich auf insgesamt 5,4 Milliarden Euro (Vorjahr: 5,0 Mrd. Euro), davon entfielen wie im Vorjahr eine Milliarde Euro auf langfristige Prolongationen. Rund 75 Prozent der Finanzierungen erfolgten im Inland. “Die Zahlen zeigen, dass wir auf dem richtigen Weg sind und bestätigen unsere erfolgreiche Geschäftspolitik. Wir sind stolz auf das, was wir erreicht haben, insbesondere auch im Hinblick auf den gelungenen Ausbau unseres Verbundgeschäfts”, stellte Vorstandsvorsitzender Jan Bettink fest.

Zusammenarbeit mit Verbundpartnern verstetigt

Im Jahr 2015 betrug das Gesamtvolumen des im Verbund gemeinsam getätigten Geschäfts eine Milliarde Euro. Die Berlin Hyp engagiert sich seit 2013 als verlässlicher Partner der Sparkassen. Dabei ist es kontinuierlich gelungen, die Zusammenarbeit mit den Verbundpartnern zu festigen und das Angebots- und Leistungsspektrum adressatengerecht zu erweitern. So konnten neben dem klassischen Konsortialgeschäft bisher insgesamt sieben Immo-Schuldscheine sehr erfolgreich platziert werden, eine speziell von der Berlin Hyp für die Sparkassen entwickelte Beteiligungsmöglichkeit.

Jan Bettink betont: “Uns ist es sehr wichtig, auf Augenhöhe mit unseren Kunden zu kommunizieren und dabei gleichzeitig Präsenz zu zeigen. Vor diesem Hintergrund haben wir im vergangenen Herbst das Verbundgeschäft dezentralisiert und auch Sparkassenbetreuer in unseren deutschen Geschäftsstellen integriert.” (fm)

Foto: Berlin Hyp

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Techniker: Mit Migräne-App gegen Kopfschmerzen

Migräne-Apps können die ärztliche Therapie bei Schmerzpatienten wirksam unterstützen. Wie die Techniker Krankenkasse (TK) am Mittwoch in Berlin mitteilte, können solche Apps grundsätzlich zu einem besseren Selbstmanagement bei chronischen Erkrankungen verhelfen.

mehr ...

Immobilien

Boom an Chinas Immobilienmarkt kühlt allmählich ab

In China gibt es Anzeichen einer allmählichen Abschwächung des Booms am Immobilienmarkt. Die Preise für neue Wohnungen seien im Januar noch in 45 Städten gestiegen, teilte das Nationale Statistikamt mit.

mehr ...

Investmentfonds

EZB-Rhetorik verliert an Glaubwürdigkeit

Die Rahmenbedingungen für das erfolgreichste EZB-Hilfsprogramm, welches nie aktiv genutzt wurde, haben sich massiv verändert. Dazu führen gleich mehrere Faktoren. Gastkommentar Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin

mehr ...

Berater

“Zielgruppe honoriert Beraterexpertise”

Davor Horvat ist Gründer und Vorstand des Karlsruher Finanzdienstleisters Honorarfinanz AG. Mit Cash. hat er über seine Entscheidung gegen die Provisionsvergütung und die Vorteile der Spezialisierung auf eine Zielgruppe gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium plant weitere Wechselkoffer-Direktinvestments

Der Hamburger Anbieter Solvium Capital kündigt an, die Angebote „Wechselkoffer Euro Select 1 & 2“ zum 20. März 2017 zu schließen und konzipiert zurzeit Nachfolgeprodukte nach gleichem Modell, die voraussichtlich im Mai in den Vertrieb gehen sollen.

mehr ...

Recht

Hausratversicherung: Gezerre um Bargeldklausel

Wer zu Hause viel Bargeld aufbewahrt riskiert, dass ihm nach einem Einbruch von seiner Hausratversicherung nur ein Teil des Geldes erstattet wird, wenn es nicht in einem Tresor gelagert wurde. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Oldenburg.

mehr ...