Anzeige
24. Februar 2016, 13:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BFW-Neubauforum: Voraussetzungen für mehr Neubau schaffen

Der Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen (BFW) und der Landesverband Berlin-Brandenburg haben am 24. Februar das BFW-Neubauforum veranstaltet. An der Veranstaltung nahmen rund 120 Immobilienunternehmer teil, die diskutierten, wie man die Hemmnisse beim Wohnungsneubau in Ballungsgebieten verringern kann.

Baustelle-shutt 196734746 in BFW-Neubauforum: Voraussetzungen für mehr Neubau schaffen

Der BFW diskutierte die Verbesserung von Rahmenbedingungen für den Wohnungsbau in Ballungsgebieten.

“Vom benötigten Neubau von jährlich 400.000 Wohnungen im bezahlbaren Segment sind wir derzeit meilenweit entfernt”, warnte Dirk Salewski, Vorstandsmitglied des BFW Bundesverbandes Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen, in seiner Eröffnungsrede. “Die Umsetzung der Sonderabschreibung ist nun ein wichtiger erster Schritt. Wenn die Risiken im Gesetzentwurf begrenzt werden, hat die Sonder-AfA die Chance, privates Kapital zu akquirieren. Darüber hinaus brauchen wir jetzt ein Umdenken in der Energiepolitik der Bundesregierung, um den Neubau wieder bezahlbar zu machen.”

Laut Andreas Geisel, Senator für Stadtenwicklung und Umwelt des Landes Berlin braucht die Stadt jährlich 15.000 bis 20.000 neue und bezahlbare Wohnungen pro Jahr. Diese Marke sei in der Vergangenheit schon erreicht wurden und könne auch in der Zukunft wieder erreicht werden. 6.000 Wohnungen sollten von städtischen Wohnungsbaugesellschaften errichtet werden, ein Drittel davon im geförderten Segment. Die restlichen 14.000 Wohnungen müssten von privaten Bauherren und Genossenschaften gebaut werden.

Konkurrenz zwischen Beziehern niedriger Einkommen, Studenten, Rentnern und Flüchtlingen verhindern

In Fachverträgen und Diskussionsrunden sei aufgezeigt und besprochen wurden, wie der benötigte Wohnraum innerhalb kürzester Zeit geschaffen und zudem bezahlbar, funktional und attraktiv gestaltet werden könne. Dietmar Walberg, Geschäftsführer der Arbeitsgemeinschaft für zeitgemäßes Bauen habe den den Status Quo der Flüchtlingsunterbringung analysiert und mit weiteren Experten die Integration in städtebauliche Konzepte diskutiert.

Der Vorstandsvorsitzende des BFW Landesverbandes Berlin/Brandenburg resümierte, dass sich die mittelständische Immobilienwirtschaft des BFW der Herausforderung, Wohnraum für alle Einkommensgruppen zu schaffen, stellen werde.
“Wir müssen verhindern, dass es zu einer Konkurrenzsituation zwischen Beziehern niedriger Einkommen, Studenten, Rentnern und Flüchtlingen im Segment günstiger Mietwohnungen kommt.” Diese Aufgabe könne jedoch nur durch eine Erhöhung der Wohnungsbauzahlen sowie mit der aktiven Unterstützung durch Politik und Verwaltung gestemmt werden. (kl)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Gerüchteküche um Generali brodelt

Um den italienischen Versicherer Generali ranken sich neue Übernahmegerüchte. Die italienische Tageszeitung “La Repubblica” berichtete am Dienstag, die Bank Intesa Sanpaolo erwäge ein Übernahmeangebot für Generali. Die Aktien des Versicherers trieb das in die Höhe.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Danske-Invest sieht Osteuropa-Aktien positiv

Im Jahr 2016 entwickelten sich die osteuropäischen Aktienmärkte keinesfalls einheitlich. Insgesamt ist die Bewertung immer noch noch attraktiv.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI baut Geschäftsfeld Projektentwicklung aus

Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat 2016 im Geschäftsfeld Projektentwicklung/Bauträger etwa 460 Wohneinheiten für insgesamt rund 90 Millionen Euro verkauft (Vorjahr 80 Millionen Euro) und die Projektpipeline um ein Drittel ausgebaut.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...