Anzeige
24. Februar 2016, 13:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BFW-Neubauforum: Voraussetzungen für mehr Neubau schaffen

Der Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen (BFW) und der Landesverband Berlin-Brandenburg haben am 24. Februar das BFW-Neubauforum veranstaltet. An der Veranstaltung nahmen rund 120 Immobilienunternehmer teil, die diskutierten, wie man die Hemmnisse beim Wohnungsneubau in Ballungsgebieten verringern kann.

Baustelle-shutt 196734746 in BFW-Neubauforum: Voraussetzungen für mehr Neubau schaffen

Der BFW diskutierte die Verbesserung von Rahmenbedingungen für den Wohnungsbau in Ballungsgebieten.

“Vom benötigten Neubau von jährlich 400.000 Wohnungen im bezahlbaren Segment sind wir derzeit meilenweit entfernt”, warnte Dirk Salewski, Vorstandsmitglied des BFW Bundesverbandes Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen, in seiner Eröffnungsrede. “Die Umsetzung der Sonderabschreibung ist nun ein wichtiger erster Schritt. Wenn die Risiken im Gesetzentwurf begrenzt werden, hat die Sonder-AfA die Chance, privates Kapital zu akquirieren. Darüber hinaus brauchen wir jetzt ein Umdenken in der Energiepolitik der Bundesregierung, um den Neubau wieder bezahlbar zu machen.”

Laut Andreas Geisel, Senator für Stadtenwicklung und Umwelt des Landes Berlin braucht die Stadt jährlich 15.000 bis 20.000 neue und bezahlbare Wohnungen pro Jahr. Diese Marke sei in der Vergangenheit schon erreicht wurden und könne auch in der Zukunft wieder erreicht werden. 6.000 Wohnungen sollten von städtischen Wohnungsbaugesellschaften errichtet werden, ein Drittel davon im geförderten Segment. Die restlichen 14.000 Wohnungen müssten von privaten Bauherren und Genossenschaften gebaut werden.

Konkurrenz zwischen Beziehern niedriger Einkommen, Studenten, Rentnern und Flüchtlingen verhindern

In Fachverträgen und Diskussionsrunden sei aufgezeigt und besprochen wurden, wie der benötigte Wohnraum innerhalb kürzester Zeit geschaffen und zudem bezahlbar, funktional und attraktiv gestaltet werden könne. Dietmar Walberg, Geschäftsführer der Arbeitsgemeinschaft für zeitgemäßes Bauen habe den den Status Quo der Flüchtlingsunterbringung analysiert und mit weiteren Experten die Integration in städtebauliche Konzepte diskutiert.

Der Vorstandsvorsitzende des BFW Landesverbandes Berlin/Brandenburg resümierte, dass sich die mittelständische Immobilienwirtschaft des BFW der Herausforderung, Wohnraum für alle Einkommensgruppen zu schaffen, stellen werde.
“Wir müssen verhindern, dass es zu einer Konkurrenzsituation zwischen Beziehern niedriger Einkommen, Studenten, Rentnern und Flüchtlingen im Segment günstiger Mietwohnungen kommt.” Diese Aufgabe könne jedoch nur durch eine Erhöhung der Wohnungsbauzahlen sowie mit der aktiven Unterstützung durch Politik und Verwaltung gestemmt werden. (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Cash. 9/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Brexit - China - Digitalisierung - Offene Immobilienfonds - Berlin - Hitliste Maklerpools

Ab dem 11. August im Handel.

Versicherungen

Versicherer auf Risiko-Kurs

Eine Absicherung für Job und Freizeit zu ermöglichen, gehört zu den Kernkompetenzen der Versicherer. Die Menschen vor existenziellen Risiken zu schützen, wird von Marktbeobachtern als ein Besinnen der Branche auf deren Grundtugenden gelobt. Doch die “Biometrie”-Ausrichtung birgt auch Risiken.

mehr ...

Immobilien

Studentenwohnungen als Crowdinvestment

In Oestrich-Winkel, im Herzen des Rheingaus bei Wiesbaden, kann deutschlandweit über Crowdinvesting in ein Studentenwohnheim investiert werden.

mehr ...

Investmentfonds

BNP Paribas Investment Partners baut deutsches ETF-Geschäft aus

Das franzöische Institut BNP Paribas Investment Partners setzt seine europäische Expansion im ETF- und Indexfondsbereich aus und ernennt Claus Hecher zum Head of Business Development für Deutschland, Österreich und die deutschsprachige Schweiz.

mehr ...

Berater

Mehrheit der Deutschen gegen Abschaffung von Bargeld

Die Mehrheit der Deutschen ist gegen die Abschaffung von Bargeld. 44 Prozent der Befragten würden bei einer Volksabstimmung gegen ein Ende von Schein und Münze stimmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Windparks: Lloyd Fonds lagert Betriebsführung aus

Der Asset Manager Lloyd Fonds übergibt die Betriebsführung zweier Windparks an Chorus Clean Energy. Die Eigentumsverhältnisse der Fondsgesellschaften sollen aber ebenso wie die Betreuung der Anleger durch die Lloyd Treuhand unverändert bestehen bleiben.

mehr ...

Recht

Rechtsfragen zur Digitalisierung, Teil 4: “Technische Kreativität erforderlich”

Bei einer Online-Vertriebsplattform ist es nur schwer nachvollziehbar, ob ein Anleger die Texte aufmerksam liest und versteht. Es ist ungewiss, wie die Rechtsprechung die vermeintlichen Ansprüche eines nichtlesenden Anlegers bewerten wird. Gastbeitrag von Dr. Gunter Reiff, RP Asset Finance Treuhand

mehr ...