Anzeige
Anzeige
6. Januar 2016, 11:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mehrheit der Deutschen lehnt Verschärfung der Energiesparverordnung ab

Die Ausweitung der Energiesparverordnung stößt bei den Deutschen mehrheitlich auf Widerspruch. Das geht aus einer Umfrage der BHW Bausparkasse hervor.

Energieeffizienz- in Mehrheit der Deutschen lehnt Verschärfung der Energiesparverordnung ab

Gestiegene Energie-Standards bringen hohe Kosten mit sich.

Am 1. Januar 2016 ist eine weitere Verschärfung der Energieeinsparverordnung in Kraft getreten. Konkret bedeutet dies: Neubauten müssen unter anderem einen um 25 Prozent niedrigeren jährlichen Primärenergiebedarf haben als bisher. Hierdurch erhöhen sich die Kosten für Bauherren, was Neubauten als Investment weniger attraktiv macht.

Verschärfung des Gesetzes trifft mehrheitlich auf Ablehnung

Umfrageergebnissen der BHW zufolge würde daher eine Mehrheit der Deutschen (54 Prozent) eine vorübergehende Aussetzung der Gesetzesverschärfung unterstützen. Davon fordern 14 Prozent sogar eine Verschiebung ohne Vorbehalt. Nur 38 Prozent stimmen einer sofortigen Umsetzung vorbehaltlos zu. Auch Branchenverbände und Politik diskutieren derzeit, die Energieeffizienz-Auflagen zu reduzieren, um den Neubau zu beschleunigen.

Höhere Baukosten  durch verschärfte Energierichtlinien sind problematisch, da durch Zuzug die Nachfrage nach Wohnraum in vielen Städten stark zugenommen hat. Das Bundesbauministerium geht von einem Baubedarf von je 350.000 Wohnungen pro Jahr aus.

Wohnungsneubau verläuft schleppend

76 Prozent der Bundesbürger sind laut BHW der Meinung, die Baupolitik habe bisher noch nicht genug getan, um die angespannte Wohnungssituation zu verbessern. Eine aktuelle Untersuchung des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln stützt diese Ansicht. Der Wohnungsbau käme vor allem in Großstädten dem steigenden Bedarf nicht nach.

Jörg Koschate, Generalbevollmächtigter der BHW Bausparkasse, lehnt ein Abrücken von der Energiewende dennoch ab: “Ein Wohngebäude ist ein nachhaltiges Produkt mit einem Lebenszyklus von 100 und mehr Jahren, da sollte die moderne energetische Ausstattung ein wichtiges Gebot bleiben”. Auch Koschate erklärt, dass ein Bündel von Maßnahmen erforderlich ist, um in besonders betroffenen Großstädten Anreize für mehr Bautätigkeit zu geben. Potenzial sieht er beispielsweise in der Vereinfachung von Antragsverfahren. (kl)

Foto: Shutterstock

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Versicherungsvertrieb 2017: Mehr Mut zur Fokussierung

Die Bedeutung und das Verständnis für Kundenzentrierung sind in der Versicherungsbranche angekommen. Dreh- und Angelpunkt im Kundenkontakt ist und bleibt der Vertrieb: Hier müssen Unternehmen ansetzen, um auf die Bedürfnisse der Kunden zu reagieren.  Gastbeitrag von Michael Klüttgens, Willis Towers Watson

mehr ...

Immobilien

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Private Altersvorsorge: Zwischen Vorsorge-Frust und Anlagestau

Die Deutschen haben wenig Vertrauen in die private Altersvorsorge und planen kaum eine Ausweitung ihrer Vorsorgebemühungen. Allerdings haben sie bisher zum Großteil auf die falschen Kapitalanlageprodukte gesetzt – und die Inflation steigt.

mehr ...

Berater

GDV: IDD-Entwurf wird digitaler Vertriebswelt nur teilweise gerecht

Der Gesetzentwurf der Bundesregierung zur Umsetzung der Versicherungsvertriebsrichtlinie (IDD) bringt wichtige Klarstellungen für Unternehmen und Vermittler. Allerdings wird der Entwurf den Anforderungen an den Versicherungsvertrieb in der digitalen Welt nur zum Teil gerecht, lautet die erste Einschätzung des Gesetzentwurfs durch den Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

Verfassungsklage wegen Überleitung von DDR-Renten erfolglos

Eine Verfassungsbeschwerde gegen angebliche Ungerechtigkeiten bei der Übertragung von DDR-Renten im Zuge der Wiedervereinigung ist gescheitert. Das Bundesverfassungsgericht nahm die Klage eines Betroffenen schon aus formalen Gründen nicht zur Entscheidung an, wie am Mittwoch in Karlsruhe mitgeteilt wurde (Az. 1 BvR 713/13).

mehr ...