Anzeige
21. März 2016, 08:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BNP Paribas Real Estate startet Wohnentwicklung in London

BNP Paribas Real Estate startet mit Hexagon Apartments die erste Wohnentwicklung in London. Das Projekt liegt im Stadtteil Covent Garden und ist das erste Wohnprojekt des Immobilienunternehmens in London.

HEXAGON Copyright-Parker-Tower-Limited-Kopie in BNP Paribas Real Estate startet Wohnentwicklung in London

Aus dem ehemaligen Bürogebäude soll ein modernes Wohnensemble entstehen.

Mit dem vollständigen Umbau eines ehemaligen Bürogebäudes aus den sechziger Jahren entstehe auf dem Grundstück ein Ensemble mit 59 komfortablen Wohnungenmit herausragendem Blick in guter Lage. Das Objekt sei nur wenige Gehminuten von den Vierteln Covent Garden und West End entfernt.

Wohnen und Einzelhandel

Das 15-stöckige, sechseckige Hochhaus werde voraussichtlich im vierten Quartal 2017 fertiggestellt und umfasste 46 Ein-, Zwei- und Dreizimmerwohnungen sowie Penthouse-Wohnungen im freien Verkauf. Zusätzlich würden auf dem Grundstück 13 Sozialwohnungen entstehen. In dem Objekt entständen darüber hinaus erstklassige Einzelhandelsflächen.

Die Architekturbüros Michaelis Boyd und A&Q werden den Umbau durchführen. Der Bauplan sehe eine Erweiterung des bestehenden Gebäudes um zwei weitere Stockwerke vor, wobei die Fassade vollständig entfernt und ersetzt werde. Dies ermögliche die Neugestaltung des Gebäudes mit raumhohen Fenstern, Balkonen und einer thermodynamischen Fassade.

“Das Projekt Hexagon Apartments verdeutlicht unser Ziel, unser erfolgreiches internationales Immobiliengeschäft in London weiter auszubauen. Im Rahmen der Erweiterung unseres Immobiliengeschäfts in Großbritannien sind wir zudem auf der Suche nach weiteren vielversprechenden Objekten”, erläutert Thierry Laroue-Pont, Chief Executive Officer von BNP Paribas Real Estate. (kl)

Foto: BNP Paribas Real Estate

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...

Immobilien

Gewerbeimmobilien: US-Notenbanker warnt vor Übertreibungen

Paul Rosengreen, Chef der Notenbank von Boston, hat davor gewarnt, dass der Markt für Gewerbeimmobilien mögliche wirtschaftliche Probleme verstärken könnte.

mehr ...

Investmentfonds

Large-Cap-Aktienfonds stößt auf rege Nachfrage

Der Asset-Manager J O Hambro Capital Management verzeichnete in den vergangenen Monaten eine äußerst rege Nachfrage nach seiner auf Large-Caps fokussierten European Concentrated Value Strategie. Dadurch konnte die wichtige Marke von 100 Millionen Euro beim Fondsvolumen überschritten werden.

mehr ...

Berater

DVAG, MLP & Co.: Mehr Frauenpower im Finanzvertrieb

In der Finanz- und Versicherungsberatung sind Frauen immer noch in der Minderheit. Und das, obwohl die Beratertätigkeit heute schon gender-neutrale Vergütungs- und Entwicklungschancen bietet.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

Koalition entschärft Präventionsgesetz gegen Immobilienblase

Die große Koalition reagiert auf Kritik aus den Reihen der Kredit- und Wohnungswirtschaft: Der Finanzaufsicht Bafin werden weniger Instrumente als geplant zur Verfügung stehen, um gegen eine drohende Immobilienblase vorzugehen.

mehr ...