Anzeige
16. Februar 2016, 08:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bundesbank: Immobilienpreise steigen stärker

Die Immobilienpreise sind in Deutschland im vergangenen Jahr abermals deutlich gestiegen. Zudem war der Preisanstieg regional breiter gestreut als in den Jahren zuvor, wie die Bundesbank in ihrem Monatsbericht schreibt.

Wohnhaeuser-hafencity-750-shutt 226491061 in Bundesbank: Immobilienpreise steigen stärker

Eigentumswohnungen verteuerten sich nach Angaben der Deutschen Bundesbank im vergangenen Jahr um sechseinhalb Prozent, Reihen- und Einfamilienhäuser um fünf Prozent.

Nach Zahlen des Analyseunternehmens Bulwien Gesa, auf die sich die Bundesbank unter anderem bezieht, stiegen die Immobilienpreise im Jahr 2015 um durchschnittlich sechs Prozent. 2014 hatte der Zuwachs fünfeinhalb Prozent betragen, nach siebeneinhalb Prozent im Jahr 2013.

Angleichung der Preisdynamik

Eigentumswohnungen verteuerten sich demnach im vergangenen Jahr um sechseinhalb Prozent, Reihen- und Einfamilienhäuser waren fünf Prozent teurer. Wohnungen seien vor allem dort teurer geworden, wo das Interesse bisher eher gering gewesen sei.

Die Preisentwicklung von Reihenhäusern habe sich auch in den Regionen spürbar beschleunigt. Insgesamt hätten sich die Preisanstiege zwischen den Städten weiter angeglichen. Bisher waren die Preise in den Großstädten besonders stark gestiegen.

Reihen- und Mehrfamilienhäuser gefragter

Andere Indikatoren bestätigten die Angleichung der Preisdynamik zwischen städtischen Immobilien einerseits und Reihen- und Mehrfamilienhäusern andererseits. Nach Zahlen des Verbandes deutscher Pfandbriefbanken (vdp) stiegen die Preise für Mehrfamilien im vergangenen Jahr besonders stark.

Die Bundesbank sieht die anhaltend hohe Nachfrage nach Wohnraum auch als Folge der guten Einkommens- und Beschäftigungsaussichten. Zudem seien die Finanzierungskosten weiter gefallen.

“Rechnerisch könnte etwa ein Fünftel des Preisanstiegs bei städtischen Wohnimmobilien seit dem Jahr 2009 dem außerordentlichen Rückgang des Zinsniveaus zugeschrieben werden.” Der 2015 ebenfalls gestiegene Wohnungsbau habe vermutlich nicht ausgereicht, um die Preis- und Mieteffekte der hohen Nachfrage zu dämpfen.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Rating: Die wirtschaftlich solidesten Krankenversicherer

Das Institut für Vorsorge und Finanzplanung (IVFP) hat die Ergebnisse seines diesjährigen Folgeratings “KV Unternehmensqualität 2016” veröffentlicht. Darin werden die wichtigsten Kennzahlen zusammengefasst und die Marktteilnehmer verglichen.

mehr ...

Immobilien

Tüv-Süd-Mitarbeiter sollen intern S&K-Prüfung kritisiert haben

Im Ermittlungskomplex um millionenschwere Anlagebetrügereien beim Frankfurter Immobilienunternehmen S&K sind neue Vorwürfe gegen die Prüfgesellschaft Tüv Süd bekannt geworden.

mehr ...

Investmentfonds

“Falken im Rat der EZB auf dem Vormarsch”

Die EZB hat auf ihrer heutigen Ratssitzung beschlossen, den Leitzins bei null Prozent zu belassen und das Anleihekaufprogramm bis Ende Dezember 2017 zu verlängern. So urteilt die Branche über die überraschende Ankündigung

mehr ...

Berater

Künstliche Intelligenz wird zur Schlüsseltechnologie

Künstliche Intelligenz wird bereits in drei bis fünf Jahren eigenständig zentrale Aufgaben von Finanzdienstleistern übernehmen und dabei wiederkehrende Prozesse automatisieren, Handlungsempfehlungen liefern und komplexe Analysen erstellen. Das zeigen aktuelle Marktanalysen der auf Finanzdienstleister spezialisierten Unternehmensberatung Cofinpro.

mehr ...

Sachwertanlagen

Chef von Hamburg Süd: Verkauf war “nicht zwingend notwendig”

Der Verkauf der Reederei Hamburg Süd an den dänischen Maersk-Konzern ist nach Angaben des Reederei-Chefs Ottmar Gast “nicht zwingend notwendig gewesen”.

mehr ...

Recht

Erstes Urteil im S&K-Prozess

Das Landgericht Frankfurt hat den Hamburger Unternehmer Hauke B. in Zusammenhang mit dem Skandal um das Frankfurter Immobilienunternehmen S&K zu einer Haftstrafe von fünf Jahren und drei Monaten verurteilt.

mehr ...