11. Februar 2016, 15:06

Büroimmobilien: Nachfrage treibt Preise und senkt Renditen

Die hohe Nachfrage nach Büroimmobilien sorgt für weiter steigende Kaufpreise und fallende Renditen. B- und C-Standorte erleben diese Entwicklung zeitlich versetzt. Das ist ein Ergebnis der von Catella vorgelegten Analyse.

Shutterstock 284519087-e1455198433953 in Büroimmobilien: Nachfrage treibt Preise und senkt Renditen

Büroimmobilienmärkte werden auch 2016 im Fokus der Investoren stehen, da sie ein ausgewogenes Risiko-Rendite-Profil aufweisen.

Im Rahmen ihrer Analyse untersuchte Catella 76 deutsche Büromärkte der Größenkategorie A bis D. Dabei habe sich ein recht einheitliches Bild ergeben. Die hohe Nachfrage habe die Preise in den letzten zwölf Monaten weiter steigen lassen. Dadurch seien die Renditen weiter gesunken.

Sinkende Renditen

Die Spitzenrenditen in den sieben untersuchten A-Standorten (München, Berlin, Hamburg, Frankfurt, Stuttgart, Köln und Düsseldorf) seien in den letzten zwölf Monaten um rund 45 Basispunkte gefallen. Im gleichen Zeitraum sei der Rückgang bei den zwölf untersuchten B-Standorten bei lediglich 21 Basispunkten gewesen. An den 31 untersuchten C-Standorten sei ein Rückgang um 14 Basispunkte festgestellt worden. Keine Preisänderung konnte an den 26 untersuchten D-Standorten dokumentiert werden.

Die größten prozentualen Mietsteigerungen finde man hingegen an den B-Standorten. Dr. Thomas Beyerle, Head of Group Research bei Catella erwartet für 2016 Mietsteigerungen an insgesamt 25 Standorten. Die aktuell höchsten Spitzenmieten ließen sich in Frankfurt (38,50 Euro pro Quadratmeter) registrieren, die geringsten in Schwerin (8,50 Euro pro Quadratmeter).

Keine Preisübertreibung

Das Rendite-Risiko-Profil, welches Deutschland zu Beginn 2016 aufzeige, füge sich weiterhin gut in den Fokus und die Ankaufsprofile nationaler und internationaler Investoren ein. Die Kaufpreise seien zwar grundsätzlich gestiegen, eine Preisübertreibung ohne fundamentale wirtschaftliche Basis sei in der generellen Betrachtung jedoch nicht feststellbar.

Auch sei der Drang nach B-Standorten nicht flächendeckend. „Die Maßgabe von Investoren scheint aktuell Investitionsdisziplin in Verbindung mit klar definierten Asset-Management-Maßnahmen zu sein. Ferner fehlen bisher großvolumige Portfoliotransaktionen“, so Beyerle. (kl)

Foto: Shutterstock


Aktuelle Beiträge
Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Immobilien


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

Cash. 07/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Income-Fonds  – Mr. Dax im Fonds-Gespräch – PKV - Ferienimmobilien - Recruiting

Ab dem 16. Juni im Handel.

Cash. 06/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Aktiv versus passiv  –Versicherungen für Immobilien –Luftfahrtmarkt – Marktreport Anlageimmobilien

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

Brexit: Blau direkt rechnet mit großen Folgen bei angelsächsischen Versicherern

Der Brexit wird auch für die Versicherungswirtschaft weitreichende Konsequenzen haben. Nicht nur, dass zahlreiche Versicherer wie Standard Life oder Clerical Medical in Frage gestellt sind, auch zahlreiche deutsche Fondspolicenanbieter haben Ihr Fondsmanagement teils über London durchführen lassen, so der Lübecker Maklerpool Blau direkt. 

mehr ...

Immobilien

Immobilienscout24 untersucht deutsche Bürometropolen

Immobilienscout24 versucht Büroimmobilienmärkte transparenter zu machen und hat sich daher die Entwicklung in den Metropolen Berlin, Frankfurt am Main, Hamburg und München genauer angesehen. Diese Städte repräsentieren das größte Marktvolumen in Deutschland.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche AM: EU verliert marktfreundlichstes großes Mitglied

Stefan Kreuzkamp, Chief Investment Officer der Deutschen Asset Management, sieht lange Liste potenzieller Auswirkungen durch den Brexit.

mehr ...

Berater

Deutsche Bank dünnt Filialnetz aus und streicht 3.000 Stellen

Weniger Standorte, trotzdem mehr Beratung – so verkauft die Deutsche Bank die Einschnitte in ihrem Filialnetz. Nach langen Verhandlungen stehen erste Zahlen fest. Das Management hält den Sparkurs für alternativlos.

mehr ...

Sachwertanlagen

Praxistag Digitalisierung: Information und Austausch

Talonec Business Solutions und Xpecto laden zum Praxistag Digitalisierung am 6. Juli nach München ein. Vom wissenschaftlichen Ansatz bis zur digitalen Zeichnung sollen Möglichkeiten und Auswirkungen der Digitalisierung aufgezeigt und diskutiert werden.

mehr ...

Recht

BVG billigt EZB-Krisenkurs unter Auflagen

Mitten in der Eurokrise beruhigte die EZB mit einem weitreichenden Versprechen die Märkte. Nach jahrelangem Streit billigt Karlsruhe den riskanten Alleingang der Notenbank – aber nicht bedingungslos.

mehr ...