Anzeige
Anzeige
7. April 2016, 09:06
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Büromarkt startet positiv ins neue Jahr

Die sieben größten Büromärkte Deutschlands weisen eine unterschiedliche Entwicklung auf. Dynamik finde sich vor allem in Berlin. Das ist das Ergebnis einer Analyse von Jones Lang LaSalle (JLL).

Shutterstock 264406241 in Büromarkt startet positiv ins neue Jahr

Die positive Entwicklung im Bürosegment wird sich voraussichtlich auch 2016 fortsetzen.

“Die Bereitschaft der Unternehmen, Personal einzustellen, hat in den letzten Jahren für eine anhaltend gute Büroflächennachfrage gesorgt. Diese Entwicklung sehen wir auch für das laufende Jahr, so dass sich die insgesamt gute Performance der deutschen Büro-Vermietungsmärkte fortsetzen sollte”, so Timo Tschammler, bei JLL Member of the Management Board Germany.

Mit ca. 889.000 Quadratmeter liege das Umsatzvolumen in Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, Köln, München und Stuttgart zum Jahresbeginn 2016 um gut zehn Prozent über dem Vorjahresergebnis. Auch der Fünf-Jahresschnitt der ersten Quartale sei mit 23 Prozent deutlich übertroffen. Nach dem positiven vierten Quartal des letzten Jahres sei dieses Ergebnis nicht so ohne weiteres zu erwarten gewesen.

Leicht rückläufiges Umsatzvolumen

Ein zweiter Blick auf die Umsatzstatistik offenbare, dass dieses Plus in erster Linie von Berlin und Frankfurt getragen werde. “Die Ergebnisse sind erste Momentaufnahmen in einem noch recht jungen Jahr. Potenzial haben die deutschen Big Seven allesamt, auch wenn Umsatzrekorde nicht in jedem Quartal zu vermelden sind. Bereits Ende letzten Jahres hatten wir für 2016 ein leicht rückläufiges Umsatzvolumen prognostiziert. An dieser Prognose halten wir fest. Wir rechnen mit einem Gesamtjahresumsatz über alle Big Seven hinweg von rund 3,3 Mio. Quadratmeter, entsprechend einem leichten Minus von neun Prozent”, so Tschammler.

Trotz der teilweise rückläufigen Umsatzzahlen gäbe es durchaus starke Aktivitäten in den Märkten, in erster Linie im kleineren und mittleren Größensegment. Vermehrt würden Nutzer ihren Blick auch auf andere Lagen und Teilmärkte richten, dies allerdings mit der Konsequenz längerer Such- und Entscheidungsprozesse.

Leerstandsquoten erreichen neuen Tiefpunkt

Die Leerstandsquote über alle Big Seven hinweg habe mit 6,3 Prozent einen neuerlichen Tiefpunkt erreicht, im Vergleich zum Vorjahr ein Rückgang um 1,1 Prozentpunkte. Die Leerstandsreduzierung vollziehe sich in allen Märkten mit ähnlichem Tempo.

“Der weiter rückläufige Leerstand führt verstärkt dazu, dass Nutzer aufgrund des nicht verfügbaren Angebots ihren Blick sowohl über die zentralen Lagen hinaus auf weitere Lagen und Teilmärkte als auch auf Projektentwicklungen richten. Hierzu konnten wir in den ersten drei Monaten erhöhte Aktivitäten feststellen. Bis Ende des Jahres rechnen wir mit einem weiteren leichten Leerstandsabbau”, so Helge Scheunemann, bei JLL Head of Research Germany.

Moderater Anstieg im Spitzenmietpreis

Aggregiert schlage für das erste Quartal 2016 im Spitzenmietpreisindex im Jahresvergleich ein Plus von 2,4 Prozent zu Buche. “Für das Gesamtjahr erwarten wir einen etwas moderateren Anstieg im Spitzenmietpreisindex um insgesamt knapp zwei Prozent. Der Nachfrageüberhang führt aber zu steigenden Preisen in fast allen Teilmärkten, mittlerweile sind sogar Mietpreissteigerungen bei Vertragsverlängerungen zu beobachten. Aufgrund dieser Marktsituation könnte das Plus bei den Durchschnittsmieten bis zum Ende des Jahres über dem Wachstum der Spitzenmieten liegen”, sagt Tschammler. (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

“Das wird zu niedrigeren Versicherungsprämien führen”

Martin Wehner, Leiter Private Kfz-Versicherung bei der Allianz Versicherungs-AG, sagt wie sich das autonome Fahren auf Versicherungsprämien, Haftung und Wettbewerb auswirken könnte.

mehr ...

Immobilien

BVID-Vorstand kritisiert WIKR

Neue Kritik an der Wohnimmobilienkreditrichtlinie (WIKR): Dr. Joachim Klare, Vorstandsvorsitzender des Bundesverbands der Immobilienfinanzierer (BVID), bemängelt, dass die Richtlinie den Baufinanzierungsmarkt ohne Not einschränke.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Bank betont Stärke

Die gewaltigen Probleme der Deutschen Bank alarmieren Börse und Politik. Feilen Bundesregierung und Finanzaufseher bereits an einem Rettungsplan für den Fall einer bedrohlichen Schieflage des größten deutschen Geldhauses? “Diese Meldung ist falsch. Die Bundesregierung bereitet keine Rettungspläne vor”, stellte das Finanzministerium am Mittwoch klar.

mehr ...

Berater

Auch Rat der EU fordert PRIIPs-Verschiebung

Nach dem EU-Parlament spricht sich auch der Rat der EU, also die Vertreter der Regierungen der Mitgliedstaaten, für eine Verschiebung der EU-Verordnung über Basisinformationsblätter aus.

mehr ...

Sachwertanlagen

Publity weiter auf Einkaufstour

Die Publity AG hat das zweite Fondsobjekt für den geschlossenen alternativen Investmentfonds (AIF) „publity Performance Fonds Nr. 8“, der sich aktuell in der Platzierung befindet, erworben.

mehr ...

Recht

BaFin untersagt erneut unerlaubte Geschäfte

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) hat Ahmed Salameh, Augsburg, mit Bescheid vom 12. September 2016 aufgegeben, das Einlagengeschäft sowie die Anlageverwaltung einzustellen und abzuwickeln.

mehr ...