Anzeige
Anzeige
15. März 2016, 08:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Denkmalobjekte bleiben beliebte Anlage

Nach Angaben des Deutsche-Anlage-Immobilien Verbundes (Dave) stehen denkmalgeschützte Immobilien verstärkt im Investorenfokus.

Denkmalimmobilien ThammPartner in Denkmalobjekte bleiben beliebte Anlage

Auch institutionelle Anleger investieren verstärkt in Denkmalobjekte.

“Nicht nur wegen des Mangels an Core-Produkten, sondern auch aufgrund der Urbanisierung und damit verbundenen Verdichtung unserer Städte verzeichnen wir einen Trend für Investments in denkmalgeschützte Immobilien und deren Refurbishment”, so Peter Schürrer, Geschäftsführer von Dave. Das gelte nicht nur für private Investoren, sondern auch für Stiftungen und institutionelle Anleger, die häufig in größere, teilweise auch komplexere Projekte und Entwicklungen investieren würden.

Steuervorteile nutzen

Die Landesämter für Denkmalpflege seien aufgrund dieser Nachfrage zudem aufgeschlossener und pragmatischer geworden, so dass eine professionellere Umsetzung der Umbaumaßnahmen die Folge sei. Selbstnutzer und Kapitalanleger könnten zudem von der Denkmal-Afa profitieren, so dass denkmalbedingte Sanierungskosten über einen Zeitraum von zehn beziehungsweise zwölf Jahren zu 90 beziehungsweise 100 Prozent steuerlich abgesetzt werden könnten.

„Darüber hinaus bestehen in Einzelfällen auch außergewöhnlich gute Möglichkeiten so genannte Assistenzbauten, die ein normalerweise nicht mehr wirtschaftlich zu erhaltendes Denkmal in seiner Kalkulation stützen und ergänzen, in die Denkmal-Afa einzubeziehen“, weiß Jens Lütjen, Dave-Partner Bremen/Hamburg: Auch Denkmalpfleger würden diese Möglichkeit, Abrissszenarios zu vermeiden, begrüßen.

Denkmalgeschützte Substanz sei insbesondere in stadtbezogenen Lagen zu finden, so dass die Integration und Weiterentwicklung im Zuge des jetzigen Immobilienzyklusses hervorragende Chancen und Potenziale beinhalte. (kl)

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Viele Bundesbürger befürchten Geldprobleme im Alter

Mehr als ein Drittel der Bundesbürger zwischen 40 und 55 Jahren geht von einer schlechten eigenen Finanzlage im Alter von 75 Jahren aus, wie aus einer Studie des Sinus-Institutes im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsbau in Berlin zieht deutlich an

Der Wohnungsbau in Berlin kommt weiter in Schwung. Im vergangenen Jahr genehmigten die Behörden 25.063 neue Wohnungen, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg am Montag mitteilte. Das ist die höchste Zahl seit 1997.

mehr ...

Investmentfonds

Brasilien bietet ausgezeichnete Reformdynamik

In den vergangenen Jahren war das Image von Brasilien bei Anlegern deutlich angekratzt. Allerdings hat sich in dem bevölkerungsreichsten Land viel bewegt, so dass die Situation neu bewertet werden muss. Gastkommentar von Maarten-Jan Bakkum, NN Investment Partners

mehr ...

Berater

Indexpolicen: Einstieg in die “Kapitalmarkt-Denke”?

Seit geraumer Zeit wird in der Assekuranz die Frage diskutiert, ob Kunden über den Zwischenschritt Indexpolicen eher bereit sind, den Schritt in die Welt der rein fondsgebundenen Lösungen zu wagen. Doch viele Versicherer sind skeptisch, ob dies der richtige Weg ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Sachwertbranche lebt noch

Zwei Veranstaltungen in der vergangenen Woche belegen eine Belebung der Sachwertbranche, ließen aber auch Fragen offen. Antworten gibt es vielleicht auf einem weiteren Event an diesem Mittwoch. Der Löwer-Kommentar

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...