Anzeige
18. März 2016, 12:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Wohnen belohnt Aktionäre mit steigender Dividende

Der Immobilienkonzern Deutsche Wohnen will seine Aktionäre wie versprochen für die Treue im erfolgreichen Abwehrkampf gegen den Konkurrenten Vonovia belohnen. Mit der wie erwartet deutlich erhöhten Dividende möchte das Unternehmen einen Schlussstrich unter 2015 ziehen.

Hauptniederlassung Deutsche-Wohnen1 in Deutsche Wohnen belohnt Aktionäre mit steigender Dividende

Die Hauptniederlassung der Deutsche Wohnen AG befindet sich in Berlin-Wilmersdorf.

“Hinter uns liegt das vielleicht turbulenteste Jahr in der Geschichte der Deutsche Wohnen AG”, schrieb der Vorstand um Unternehmenschef Michael Zahn am Freitag an die Aktionäre. Im vergangenen Jahr sei unter anderem wegen des feindlichen Übernahmeversuchs durch Vonovia der geplante Zukauf des Konkurrenten LEG geplatzt. Deutsche Wohnen hatte bereits im Januar auf dem Höhepunkt des Abwehrkampfs gegen Vonovia erste Eckdaten vorgelegt und sich dabei auch zur Dividende geäußert.

Ausschüttung steigt wie erwartet

Die Ausschüttung soll um 23 Prozent auf 0,54 Euro je Aktie steigen, teilte die im MDax notierte Gesellschaft am Freitag in Berlin mit. Mit einer Zahlung in dieser Höhe hatten die meisten Experten bereits gerechnet. Der Konzerngewinn lag mit 1,2 Milliarden Euro gut ein Drittel über dem Vorjahr. Die für die Immobilienwirtschaft wichtige Gewinngröße Funds from Operations (FFO 1) stieg 2015 um 39 Prozent auf 303 Millionen Euro. Die Leerstandsquote ging im Vergleich zum Vorjahr zurück.

Für das laufende Jahr peilt der Immobilienkonzern wie bereits bekannt einen Zuwachs des operativen Gewinns (FFO 1) auf mindestens 360 Millionen Euro an. Das wären rund ein Fünftel mehr als 2015. Die Aktie legte im morgendlichen Handel um mehr als 1,3 Prozent zu und lief damit etwas besser als der Markt. Händler sagten, dass Zahlen und Dividende ohne Überraschungen ausgefallen seien.

Weitere Zukäufe geplant

Zum Zuwachs beitragen sollen bei Deutsche Wohnen nun weitere Zukäufe in attraktiven deutschen Wohnungsmärkten, wie etwa Frankfurt, Berlin und Hannover. Aber auch Neubauten sind laut einer Sprecherin geplant. Zudem sollen die Wohnungen weiterhin modernisiert werden.

Dies erhöht nicht nur den Wert der Immobilien, sondern in der Regel können Vermieter mit sanierten Wohnungen die Mieten anheben. Die Deutsche Wohnen vermietet bundesweit mehr als 148.000 Wohnungen und Gewerbeeinheiten. Die meisten der Immobilien stehen im Großraum Berlin, aber auch im Rhein-Main-Gebiet und in der Region Hannover ist das Unternehmen stark vertreten.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Deutsche Wohnen

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Cash. 9/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Brexit - China - Digitalisierung - Offene Immobilienfonds - Berlin - Hitliste Maklerpools

Ab dem 11. August im Handel.

Versicherungen

Streit um Pläne für Ost-West-Rentenangleichung spitzt sich zu

Die versprochene Angleichung der Ost-Renten auf das Westniveau droht nach einem Bericht der “Berliner Zeitung” im Kabinett zu scheitern.

mehr ...

Immobilien

Lage-Rating: Frankfurt ist für Investoren attraktiv

In Frankfurt lohnt sich laut dem Lage-Rating von Immobilienscout24 und Handelsblatt Online  der Immobilienkauf im gesamten Stadtgebiet. Das Rating für Frankfurt analysiert ausgewählte Stadtteile im Hinblick auf die Investitionssicherheit und ist der zweite Teil einer vierteiligen Serie.

mehr ...

Investmentfonds

Corporate Bonds aus Schwellenländern sind attraktiv

Colm McDonagh von Insight Investment, einer der Investmentboutiquen von BNY Mellon Investment, findet viele Schwellenländeranleihen derzeit attraktiv. Die Bewertungsniveaus von Schuldtiteln aus Staaten wie Indonesien, Brasilien und Peru erscheinen vielversprechend.

mehr ...

Berater

NRW will Erben unterstützen: Milliardensummen auf unbewegten Konten

Nordrhein-Westfalen will das Problem der unbewegten Konten mit schlummerndem Vermögen in einem neuen Anlauf angehen, um Erben zu ihrem Recht zu verhelfen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bremer Finanzausschusschef: Mindestens 480 Millionen Euro für BLB

Die NordLB sollte für den Bremer Landesanteil an der Bremer Landesbank (BLB) mindestens 480 Millionen Euro zahlen. Das sei der Betrag, mit dem Bremen 2012 seinen damals 7,5-prozentigen Anteil auf 41,2 Prozent aufgestockt habe, sagte der Bremer Finanzausschusschef Jens Eckhoff (CDU) der Deutschen Presse-Agentur.

mehr ...

Recht

Schadenregulierung durch den Makler: “BGH-Entscheidung macht nachdenklich”

Die Entscheidung des BGH zum Versteegen-Urteil macht nachdenklich. Sie reduziert das gesetzliche Leitbild des Maklers auf die Vorschriften der Paragrafen 59 ff. VVG. Diese regeln aber nur die Tätigkeit des Maklers bei der Anbahnung des Versicherungsvertrages. Ein Kommentar von Jürgen Evers, Kanzlei Blanke Meier Evers Rechtsanwälte

mehr ...