18. März 2016, 12:21

Deutsche Wohnen belohnt Aktionäre mit steigender Dividende

Der Immobilienkonzern Deutsche Wohnen will seine Aktionäre wie versprochen für die Treue im erfolgreichen Abwehrkampf gegen den Konkurrenten Vonovia belohnen. Mit der wie erwartet deutlich erhöhten Dividende möchte das Unternehmen einen Schlussstrich unter 2015 ziehen.

Hauptniederlassung Deutsche-Wohnen1 in Deutsche Wohnen belohnt Aktionäre mit steigender Dividende

Die Hauptniederlassung der Deutsche Wohnen AG befindet sich in Berlin-Wilmersdorf.

“Hinter uns liegt das vielleicht turbulenteste Jahr in der Geschichte der Deutsche Wohnen AG”, schrieb der Vorstand um Unternehmenschef Michael Zahn am Freitag an die Aktionäre. Im vergangenen Jahr sei unter anderem wegen des feindlichen Übernahmeversuchs durch Vonovia der geplante Zukauf des Konkurrenten LEG geplatzt. Deutsche Wohnen hatte bereits im Januar auf dem Höhepunkt des Abwehrkampfs gegen Vonovia erste Eckdaten vorgelegt und sich dabei auch zur Dividende geäußert.

Ausschüttung steigt wie erwartet

Die Ausschüttung soll um 23 Prozent auf 0,54 Euro je Aktie steigen, teilte die im MDax notierte Gesellschaft am Freitag in Berlin mit. Mit einer Zahlung in dieser Höhe hatten die meisten Experten bereits gerechnet. Der Konzerngewinn lag mit 1,2 Milliarden Euro gut ein Drittel über dem Vorjahr. Die für die Immobilienwirtschaft wichtige Gewinngröße Funds from Operations (FFO 1) stieg 2015 um 39 Prozent auf 303 Millionen Euro. Die Leerstandsquote ging im Vergleich zum Vorjahr zurück.

Für das laufende Jahr peilt der Immobilienkonzern wie bereits bekannt einen Zuwachs des operativen Gewinns (FFO 1) auf mindestens 360 Millionen Euro an. Das wären rund ein Fünftel mehr als 2015. Die Aktie legte im morgendlichen Handel um mehr als 1,3 Prozent zu und lief damit etwas besser als der Markt. Händler sagten, dass Zahlen und Dividende ohne Überraschungen ausgefallen seien.

Weitere Zukäufe geplant

Zum Zuwachs beitragen sollen bei Deutsche Wohnen nun weitere Zukäufe in attraktiven deutschen Wohnungsmärkten, wie etwa Frankfurt, Berlin und Hannover. Aber auch Neubauten sind laut einer Sprecherin geplant. Zudem sollen die Wohnungen weiterhin modernisiert werden.

Dies erhöht nicht nur den Wert der Immobilien, sondern in der Regel können Vermieter mit sanierten Wohnungen die Mieten anheben. Die Deutsche Wohnen vermietet bundesweit mehr als 148.000 Wohnungen und Gewerbeeinheiten. Die meisten der Immobilien stehen im Großraum Berlin, aber auch im Rhein-Main-Gebiet und in der Region Hannover ist das Unternehmen stark vertreten.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Deutsche Wohnen


Aktuelle Beiträge
Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Immobilien


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

Cash. 06/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Aktiv versus passiv  –Versicherungen für Immobilien –Luftfahrtmarkt – Marktreport Anlageimmobilien


Ab dem 19. Mai im Handel.

Rendite+ 2/2016 "Altersvorsorge"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds- und Indexpolicen – Dividendenfonds – Zinshäuser – Robo-Advisors


Ab dem 12. Mai im Handel.

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

JDC Group kauft Vergleichsplattform “Geld.de”

Der Mutterkonzern von Jung, DMS & Cie., die JDC Group AG, erwirbt die Online-Vergleichsplattform „Geld.de“ von der Unister-Gruppe.

mehr ...

Immobilien

DTB: Standardrate für Immobiliendarlehen erreicht Rekordtief

Privatkunden wählen für ihre Baufinanzierung eine immer höhere anfängliche Tilgung. Das geht aus dem Dr. Klein Trendindikator Baufinanzierung (DTB) für April 2016 hervor.

mehr ...

Investmentfonds

Ölsektor droht größere Korrektur

„Rohstoffe kamen in der vergangene Woche kaum von der Stelle. Verluste im Energie- und insbesondere Edelmetallsektor wurden durch Gewinne bei Industriemetallen und Agrarrohstoffen ausgeglichen“, sagt Ole Hansen, Rohstoffexperte bei der Saxo Bank.

mehr ...

Berater

Politisches Europa: Schicksal wie Sandburgen am Meer?

Europa steckt tief in der Krise, zunächst wirtschaftlich. Das seit dem Vertrag von Lissabon 2007 erzählte Märchen, wonach die EU die wachstumsstärkste Region der Welt werde, hat bislang kein Happy End gefunden. Die Eurozone stagniert vielmehr. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

Reeder wechseln nach Reform zurück zur deutschen Flagge

Nach einer finanziellen Entlastung durch den Gesetzgeber hissen Reeder wieder die deutsche Flagge, wie der Verband Deutscher Reeder (VDR) in Hamburg mitteilt.

mehr ...

Recht

BU: Keine Beraterhaftung bei Falschangaben

Nach einer Entscheidung des Landgerichts Krefeld, kann die Vermittlerhaftung trotz fehlgeschlagener Umdeckung einer Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) ausgeschlossen sein (Urteil vom 17. Dezember 2015 – 3 O 29/15 – VertR-LS). Grund: Mitverschulden.

mehr ...