11. Januar 2016, 11:12

Deutsche Wohnen lockt Aktionäre mit höherer Gewinnbeteiligung zum Verbleib

Die Deutsche Wohnen AG wehrt sich mit allen Mitteln gegen eine Übernahme durch Deutschlands größten Immobilienkonzern Vonovia. Mit einem Gewinnsprung im abgelaufenen Jahr und der Aussicht einer höheren Gewinnbeteiligung will das Unternehmen seine Aktionäre bewegen, keine Aktien an Vonovia zu verkaufen.

Hauptniederlassung Deutsche-Wohnen1 in Deutsche Wohnen lockt Aktionäre mit höherer Gewinnbeteiligung zum Verbleib

Hauptniederlassung der Deutsche Wohnen AG in Berlin-Wilmersdorf.

Die für die Immobilienwirtschaft wichtige Gewinngröße FFO 1 sei 2015 nach ersten Berechnungen um 38 Prozent auf rund 300 Millionen Euro gestiegen, teilte Deutsche Wohnen bei der Vorlage von vorläufigen Gesamtjahreszahlen am Montag mit.

Deutsche Wohnen rechnet mit Zuwachs

Für das laufende Jahr erwartet das Unternehmen einen Zuwachs dieser Ergebnisgröße auf mindestens 360 Millionen Euro.

Zudem will Deutsche Wohnen die Ausschüttungsquote für 2016 auf 65 Prozent des FFO 1 anheben. Vonovia (früher Deutsche Annington) bietet für die Übernahme des Konkurrenten rund 14 Milliarden Euro.

Die Aktionäre der Deutsche Wohnen haben noch bis zum 26. Januar Zeit, um über die Offerte zu entscheiden.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Deutsche Wohnen


Aktuelle Beiträge
Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Immobilien


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

Cash. 8/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Global gewinnt - BU - Gewerbehaftpflicht - Private Equity - Wohnimmobilienmarkt Berlin- Hitliste der Vertriebe - Digitalisierung

Ab dem 14. Juli im Handel.

Cash. 07/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Income-Fonds  – Mr. Dax im Fonds-Gespräch – PKV - Ferienimmobilien - Recruiting

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

Outsourcing: Kostendruck zwingt Versicherer zum Handeln

Investitionen für Outsourcing-Aktivitäten der Versicherer haben bislang noch einen bescheidenen Umfang. Das wird sich langfristig ändern, wenn sich einige Parameter verändern, sagt eine aktuelle Studie. 

mehr ...

Immobilien

Kündigungswelle bei Bauspar-Altverträgen geht weiter

Die Bausparkassen setzen im Streit um relativ hoch verzinste Verträge ihren Kurs fort. Wie bereits im vergangenen Jahr werde man auch 2016 Altverträge kündigen, die seit Langem zuteilungsreif sind und nur als Guthaben genutzt werden, teilten zahlreiche Bausparkassen auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Bank überzeugt Investoren mit Halbjahreszahlen nicht

In den vergangenen Monaten sackte der Kurs der Aktie der Deutschen Bank dramatisch ab. Die Investoren waren auch zuletzt skeptisch bei der Gewinnentwicklung. Diese Befürchtungen stellten sich mit der Vorlage der Halbjahreszahlen als nicht ungerechtfertigt heraus.

mehr ...

Berater

Hitliste der Finanzvertriebe: DVAG unangefochten an der Spitze

Trotz herausforderndem Marktumfeld kann der Großteil der deutschen Finanzvertriebe auf ein positives Geschäftsjahr 2015 zurückblicken. Den Spitzenplatz der Cash.-Hitliste der Finanzvertriebe konnte sich erneut die Deutsche Vermögensberatung (DVAG) sichern.

mehr ...

Sachwertanlagen

BVT: Produktoffensive im Herbst

Die BVT Unternehmensgruppe konnte 2016 bisher 60 Millionen Euro Eigenkapital platzieren. Das sind bereits 53 Prozent mehr als im Gesamtjahr 2015, teilte das Unternehmen mit. Für den Herbst sind gleich mehrere neue AIFs geplant.

mehr ...

Recht

Verfassungsbeschwerde gegen Bestellerprinzip bei Maklern gescheitert

Zwei Immobilienmakler sind mit ihrer Verfassungsbeschwerde gegen das Bestellerprinzip bei Provisionen für Wohnungsvermittlungen gescheitert.

mehr ...