Anzeige
Anzeige
10. März 2016, 12:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Einschätzung der Finanzierungssituation bleibt positiv

Die Aufwärtsbewegung des Deutschen Immobilienfinanzierungsindexes (DIFI) setzt sich fort. Während die Finanzierungssituation für Immobilien weiterhin positiv eingeschätzt wird, sinken jedoch die Erwartungen.

Baufinanzierung Shutterstock 248873464-Kopie-2 in Einschätzung der Finanzierungssituation bleibt positiv

Die Finanzierungssituation für Wohnimmobilien wird besonders positiv eingeschätzt.

Der Deutsche Immobilienfinanzierungsindex (DIFI) von Jones Lang LaSalle (JLL) und dem Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) erhöht sich im ersten Quartal 2016 um 1,9 auf 15 Punkte. Der Anstieg basiere auf einer verbesserten Einschätzung der Finanzierungssituation in den vergangenen sechs Monaten, die sich um 6,8 Punkte auf 31,7 Punkte verbessert habe.

Weniger optimistisch zeige sich die Einschätzungen für die kommenden sechs Monate. Hier sei der Saldo um 2,9 auf minus 1,7 Punkte zurückgegangen. Trotz des leicht negativen Saldos gehe eine deutliche Mehrheit (70,8 Prozent) der Umfrageteilnehmer weiterhin von gleichbleibend guten Finanzierungsbedingungen im kommenden Halbjahr aus.

Positive Einschätzung der Finanzierungssituation

Bei der Einschätzung der Finanzierungssituation mache sich über alle Nutzungsarten hinweg eine Verbesserung um 6,8 Punkte auf 31,7 Punkte bemerkbar. Diese sei vor allem auf die Rückmeldungen zum Geschäft mit Wohnimmobilienfinanzierungen zurückzuführen (plus 17,6 Punkte).

Sinkende Erwartungen

Die Finanzierungserwartung sei jedoch auch hier jedoch gesunken. 75,6 Prozent erwarteten “keine Veränderung” in den nächsten sechs Monaten. Gleichwohl sei beim Saldo für die Finanzierungserwartung ein Rückgang um 7,2 Punkte zu notieren. Damit bewege sich der Saldo mit 2,2 Punkten eher wieder in Richtung der Nulllinie.

Während sich auch für die Einzelhandels-und Logistikimmobilien die Finanzierungserwartung – mit minus 4,6 und minus 4,7 Punkten – gesunken sei, steige die Einschätzung bei den Büroimmobilien für die kommenden sechs Monate um 4,9 Punkte. Der Saldo bleibe dennoch negativ (minus 2,2 Punkte). Bei allen Nutzungsarten seien mindestens zwei Drittel der Befragten der Ansicht, dass die Bedingungen konstant bleiben.

Pessimistische Einschätzung der Refinanzierungsmärkte

Der seit Anfang 2015 bei den Umfrageteilnehmern erkennbare Trend, die Refinanzierungsmärkte für Fremdkapitalgeber zunehmend pessimistisch einzuschätzen, setze sich im ersten Quartal 2016 weiter fort. Für sämtliche Refinanzierungsinstrumente gehen die Lage- und Erwartungseinschätzungen zurück. Die Einschätzung von Immobilienaktienmärkten sei mit einem Rückgang von 30,5 Punkten am stärksten betroffen.

Die jüngsten Kursturbulenzen würden sich auch in der Einschätzung für die kommenden sechs Monate niederschlagen, die Erwartung für Immobilienaktienmärkte verliere 24,1 Punkte. Unbesicherte Schuldverschreibungen schneiden laut JLL bei den Erwartungen der Befragten mit minus 25,5 Punkten noch schlechter ab.

Die besten Finanzierungsgeber

Über 80 Prozent der Umfrageteilnehmer stuften in einer Sonderfrage die Sparkassen und Volksbanken am Platz oder in der umgebenden Region als besonders geeignet ein, regionale Finanzierungen, abseits der A-Standorte für Transaktionen mit einem Marktwert zwischen zehn und 20 Millionen Euro und einer Loan-to-Value Ratio (LTV) von 50 Prozent, durchzuführen.

Gut zwei Drittel der Teilnehmer sehen laut JLL für die Finanzierung ein größeres Risiko für gleichwertige Objekte an Nebenstandorten als in A-Städten. 40 Prozent seien der Meinung, ein angemessener Margenaufschlag für entsprechende Deals liege zwischen elf und 25 Basispunkten. (kl)

Foto: Shutterstock

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Auch Mylife reduziert die Überschussbeteiligung

Die Mylife Lebensversicherung bieten ihren Kunden 2017 eine laufende Verzinsung in Höhe von 2,8 Prozent, nach 3,35 Prozent im Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Mietrecht: Steuerliche Anerkennung setzt Mietzahlung voraus

Liegt bei der Vermietung an Verwandte kein steuerlich anzuerkennendes Mietverhältnis vor, können die Kosten für die Wohnung nicht steuermindernd als Werbungskosten berücksichtigt werden. Die Wüstenrot Bausparkasse berichtet über ein entsprechendes Urteil.

mehr ...

Investmentfonds

Bafin greift bei komplexen Finanzwetten für Privatanleger ein

Die deutsche Finanzaufsicht Bafin greift erneut auf dem Markt für komplexe Finanzwetten für Privatanleger ein. Zum Anlegerschutz plane sie, Vermarktung, Vertrieb und Verkauf von finanziellen Differenzgeschäften – sogenannten CFDs – zu beschränken, teilte die Bafin am Donnerstag mit.

mehr ...

Berater

HSH Nordbank nach neun Monaten mit höherem Gewinn

Die HSH Nordbank sieht sich mit einem gestiegenen Gewinn für den geplanten Verkaufsprozess gewappnet. Unter dem Strich habe das Institut in den ersten neun Monaten des Jahres einen Nettogewinn von 163 Millionen Euro erzielt, teilte die Bank am Freitag mit. Im gleichen Vorjahreszeitraum waren es 24 Millionen Euro.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Anteil der Immobilienfonds zieht kräftig an

Der Anteil von Immobilienfonds am Zweitmarkthandel ist im November auf fast 75 Prozent gestiegen. Das Handelsvolumen von Schiffsbeteiligungen hingegen ist eingebrochen.

mehr ...

Recht

Immobilienerbe: Obacht bei der Erbschaftsteuer

Beim Erben von Wohnungseigentum entfällt die Erbschaftsteuer nur, wenn der Erbe die Wohnung selber nutzt. Anderenfalls muss die Steuer entrichtet werden – auch wenn die Immobilie unentgeltlich engen Familienmitgliedern überlassen wird.

mehr ...