Anzeige
Anzeige
23. März 2016, 13:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Euroshop mit Gewinnsprung dank höherer Immobilien-Bewertung

Der auf Einkaufszentren spezialisierte Immobilieninvestor Deutsche Euroshop hat 2015 dank einer höheren Bewertung seiner Immobilien deutlich mehr verdient.

Quirin-Bank-Gewinn in Deutsche Euroshop mit Gewinnsprung dank höherer Immobilien-Bewertung

Der Immobilieninvestor Deutsche Euroshop konnte 2015 einen deutlichen Gewinnzuwachs verzeichnen.

Der Überschuss sei nach ersten Berechnungen um 74 Prozent auf 309,3 Millionen gestiegen, teilte die im MDaxnotierte Gesellschaft am Mittwoch in Hamburg mit. Im Durchschnitt wertete das Unternehmen seine Immobilien um 9,4 Prozent auf. Die Dividende will es wie bereits angekündigt um knapp vier Prozent auf 1,35 Euro je Aktie erhöhen.

Der Umsatz kletterte um ein Prozent auf knapp 203 Millionen Euro, während das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) um ein Prozent auf 176,3 Millionen Euro schrumpfte. Die für Immobiliengesellschaften wichtige operative Kennziffer Funds from Operations (FFO) legte um gut zwei Prozent auf 123,4 Millionen Euro zu.

Niedrige Inflation bremst Mietwachstum

Die unverändert niedrigen Inflationsraten ließen die Mieten derzeit weniger stark steigen, sagte Vorstandsmitglied Olaf Borkers. Gleichzeitig profitiere das Unternehmen aber von den niedrigen Zinsen für neue Kredite. Für das laufende Jahr rechnet Deutsche Euroshop mit einem Umsatz zwischen 200 und 204 Millionen Euro. 2017 sollen die Erlöse 201 bis 205 Millionen Euro erreichen.

Das Ebit soll im laufenden und kommenden Jahr mit 175 bis 179 Millionen Euro etwa stabil bleiben. Für die FFO peilt der Immobilieninvestor 2,26 bis 2,30 Euro je Aktie im laufenden Jahr und 2,34 bis 2,38 Euro je Aktie für 2017 an. Im vergangenen Jahr hatten die FFO je Anteilsschein 2,29 Euro betragen.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

“Wir bringen die wichtigste Versicherung auf das Smartphone”

Mit dem “Helden Schutz” bietet das Hamburger Insurtech Haftpflicht Helden digitalen Haftpflichtschutz über das Smartphone an. Cash.Online hat mit dem Gründer-Team Stefan Herbst, Florian Knörrich und Jan Louis Schmidt gesprochen.

mehr ...

Immobilien

Weltweite Mieten für Top-Wohnimmobilien wachsen wieder

Der Index für die globalen Mieten von hochwertigen Wohnimmobilien hat nach Angaben von Knight Frank im Jahresrückblick per Ende Juni 2016 um 0,5 Prozent angezogen. Den größten Zuwachs verbucht Moskau.

mehr ...

Investmentfonds

BdB: Deutscher Bankenmarkt ist stabil und leistungsfähig

Die aktuellen Turbulenzen bei Bank-Aktien beruhen nach Einschätzung des Bundesverbands deutscher Banken (BdB) nicht auf Fakten. “Der deutsche Bankenmarkt ist stabil und leistungsfähig”, sagte BdB-Präsident Hans Walter Peters am Freitag.

mehr ...

Berater

Achtung Scheinselbständigkeit: Gerade Versicherungsvertreter sind betroffen

Die Frage der Scheinselbständigkeit betrifft viele Versicherungsvertreter. Formal betrachtet sind diese zwar meist als Handelsvertreter nach § 84 HGB beschäftigt, tatsächlich liegt jedoch oftmals ein Angestelltenverhältnis vor. Gastbeitrag von Maike Ludewig, Kanzlei Jöhnke & Reichow Rechtsanwälte

mehr ...

Sachwertanlagen

Weiterer Vorstand der ZBI Fondsmanagement AG

Der Aufsichtsrat der Kapitalverwaltungsgesellschaft ZBI Fondsmanagement AG hat Carsten Schimmel (44) zum weiteren Vorstand für den Bereich Asset-Management bestellt.

mehr ...

Recht

Autonomes Fahren: Viele Unbekannte

Im Juli 2016 veröffentlichte das Handelsblatt Auszüge aus dem von Verkehrsminister Alexander Dobrindt erarbeiteten Gesetzentwurf zur Änderung des Straßenverkehrsgesetzes, um das voll autonome Fahren in Deutschland zu ermöglichen. Die bislang bekannten Passagen lassen gravierende Neuerungen erwarten und geben bereits jetzt Anlass zu kontroversen Diskussionen. Gastbeitrag von Dr. Thomas Grünvogel, CMS

mehr ...