Anzeige
Anzeige
7. März 2016, 08:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Family Offices sehen Immobilien als wichtigste Anlageklasse

Famos, das Multi-Family-Office für Immobilienvermögen veröffentlicht seine zweite Untersuchung zum Immobilienanlageverhalten von Family Offices. Immobilien bilden demnach die wichtigste Anlageklasse im Gesamtvermögen.

Family-offices-vertraulich in Family Offices sehen Immobilien als wichtigste Anlageklasse

30 Family Offices haben an der Umfrage von Famos teilgenommen.

Für die Studie befragte Famos 30 deutsche Family Offices nach ihrem Immobilien-Investments. “Family Offices sind wichtige Akteure auf dem deutschen Immobilienmarkt. Dennoch besteht eine relativ hohe Intransparenz über Motive, Portfolios und Strategien dieser Marktteilnehmer”, kommentiert Hans Hünnscheid, Geschäftsführer von Famos Immobilien.

Immobilien bilden wichtigste Anlageklasse im Gesamtvermögen

Immobilien bilden laut den Studienergebnissen die wichtigste Anlageklasse im Gesamtvermögen. Der Anteil betrage durchschnittlich 36 Prozent und bliebe damit im Vergleich zu 2012 nahezu unverändert. Die Aktienquote sei seit 2012 von 18 auf 23 Prozent gestiegen, im gleichen Zeitraum habe sich der Renditeanteil von 24 auf 18 Prozent verringert.

Bei den Nutzungsarten würden Family Offices dem allgemeinen Trend zu Investitionen in Wohnimmobilien folgen: Der Anteil der Wohnobjekte an den Immobilienportfolios der Family Offices sei von 39 Prozent (2012) auf 44 Prozent (2016) gewachsen. Zugelegt habe auch die Klasse der gemischt genutzten Wohn- und Geschäftshäuser – von zehn auf 16 Prozent. Deutlich gefallen in der Gunst der Familien seien dagegen Büroobjekte. Ihr Anteil sank von 29 auf 18 Prozent.

Gestiegenes Interesse an Wohnimmobilien

“Diese Veränderungen spiegeln sich auch in den Investitionsabsichten wider”, führt Hünnscheid weiter aus. “Das Interesse an Wohnimmobilien ist noch einmal gestiegen. Rund zwei Drittel der Befragten stufen diese Nutzungsart als attraktiv oder sehr attraktiv ein. Gleiches gilt für gemischt genutzte Wohn- und Geschäftshäuser. Eine mögliche Erklärung dafür ist, dass Wohnen immer noch als relativ risikoarm angesehen wird.”

Ein großer Teil der Family Offices (66 Prozent) stufe die Wohnungsmärkte in den A-Städten nach wie vor als risikoarm ein. Büro und Einzelhandel werden an diesen Standorten deutlich riskanter gesehen, 90 beziehungsweise 83 Prozent stufen hier das Risiko als mittel oder hoch ein.

Gesunkene Renditeerwartungen

Was die Rendite betrifft, würden die Family Offices die Hochpreisphase auf den deutschen Immobilienmärkten in ihre Überlegungen mit einbeziehen. “Die Renditeerwartungen sind dramatisch nach unten gegangen”, so Hünnscheid. “Mehr als 40 Prozent der Befragten erwarten bei Wohninvestments Bruttoanfangsrenditen zwischen Null und drei Prozent. Bei Wohn- und Geschäftshäusern rechnen 18 Prozent mit Null bis drei Prozent.”

Wie zahlreiche andere Investorengruppen würden auch die Family Offices vom Niedrigzinsumfeld zu Investments getrieben. Über zwei Drittel der Befragten nennen das Zinsumfeld (71 Prozent) und 61 Prozent überschüssige Liquidität als wichtigste Gründe für Immobilienkäufe in den kommenden 24 Monaten.

Allerdings verfolgten Family Offices mit ihren Immobilieninvestments andere Ziele als viele institutionelle Investoren. Die wichtigsten Anlageziele seien Inflationsschutz und Vermögenserhalt (90 Prozent) sowie das Generieren von laufenden Cashflows (73 Prozent). Die Optimierung der Portfoliorendite rangiere mit 50 Prozent dagegen erst an achter Stelle der Investitionsziele. (kl)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...