9. Februar 2016, 08:26

Ferienimmobilien: Verlustabzug erleichtert

Verluste aus der Ferienhausvermietung können sogar dann steuermindernd geltend gemacht werden, wenn auch in Zukunft mit keinem Einnahmeüberschuss zu rechnen ist. Dies geht aus einem aktuellen Urteil des Finanzgerichts Köln hervor.

Selbstnutzung

Besitzer von Ferienimmobilien wird das Urteil des FG Köln freuen.

In dem Fall streiten die Eigentümer eines Ferienhauses mit dem zuständigen Finanzamt um die Anerkennung von Vermietungsverlusten aus der Ferienimmobilie.

Fehlende Einkunftserzielungsabsicht

Im Rahmen des Erwerbs der Immobilie schlossen die Eigentümer einen Gästevermittlungsvertrag auf zehn Jahre mit dem Grundstücksbesitzer. Allerdings habe laut der Eigentümer keine Selbstnutzung des Objekts zu Erholungszwecken stattgefunden. Diese Klausel sei später aus dem Vertrag gestrichen worden.

Die Eigentümer legten ihrem Finanzamt im Rahmen der Einkommensteuerveranlagung eine gewerbliche Verlustrechnung und eine Überschussprognose für die nächsten 24 Jahre vor.

Beides wurde vom Amt wegen fehlender Einkunftserzielungsabsicht nicht anerkannt. Es sei innerhalb des Prognosezeitraums mit keinem Überschuss der Mieteinnahmen über die Werbungskosten zu rechnen.

Verlustabzug auch ohne Überschussprognose möglich

Das Finanzgericht (FG) Köln hat in seinem Urteil vom 17. Dezember 2015 (Az.: 10 K 2322/13) zugunsten der Eigentümer des Ferienhauses entschieden.

Demnach sei ein uneingeschränkter Verlustabzug auch ohne Überschussprognose möglich, “wenn die Ferienwohnung den Klägern weder für Zwecke der Selbstnutzung zur Verfügung stand, noch diese sich die Selbstnutzung auch nur vorbehalten hatten” und die Vermietungstage die ortsübliche Vermietungszeit von Ferienwohnungen nicht erheblich unterschritten.

Bei den vorliegenden Rahmenbedigungen müsse davon ausgegangen werden, dass es das Ziel der Besitzer sei, einen Einnahmeüberschuss erwirtschaften zu wollen.

Hierfür spräche, dass die Ferienwohnung den Eigentümern “weder für Zwecke der Selbstnutzung zur Verfügung stand, noch diese sich die Selbstnutzung auch nur vorbehalten hatten”, so das FG Köln in seiner Urteilsbegründung. (nl)

Foto: Shutterstock


Aktuelle Beiträge
Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Recht/Steuern


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

Cash. 8/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Global gewinnt - BU - Gewerbehaftpflicht - Private Equity - Wohnimmobilienmarkt Berlin- Hitliste der Vertriebe - Digitalisierung

Ab dem 14. Juli im Handel.

Cash. 07/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Income-Fonds  – Mr. Dax im Fonds-Gespräch – PKV - Ferienimmobilien - Recruiting

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

xbAV und Heubeck vereinbaren Kooperation

Der Münchener Technologie- und Serviceanbieter im Bereich der Betrieblichen Altersversorgung (bAV) xbAV  und das Kölner Beratungshaus Heubeck wollen künftig im bAV-Bereich zusammenarbeiten. Von der Kooperation sollen die Kunden beider Unternehmen profitieren.

mehr ...

Immobilien

Brexit: Immobilien-Investments in UK deutlich niedriger

Die Investmentvolumina in Großbritannien könnten in Folge des Brexit-Votums und anhaltender Unsicherheit auf den Märkten um bis zu 25 Prozent einbrechen. Die anderen EU-Länder könnten dagegen mit einem Plus von bis zu zehn Prozent profitieren. Zu diesem Schluss kommen die Immobilienexperten des Emea Capital Markets-Teams von Cushman & Wakefield.

mehr ...

Investmentfonds

Fondshandel trotz Ferienzeit an der Börse Hamburg rege

An der Hamburger Börse sind die Umsätze im Fondshandel im Juli sehr stark ausgefallen. Insgesamt wechselten Papiere im Wert von 87 Millionen Euro den Besitzer. Nach dem Brexit-Referendum konnten  die Kurse zuletzt wieder zulegen.

mehr ...

Berater

N26 startet Investment-Produkt

Das Berliner Fintech N26 hat seine Finanzplattform ausgebaut. “N26 Invest” soll es N26-Kunden ermöglichen, ihr Geld in Portfolios anzulegen. Hierfür kooperiert N26 mit dem in Frankfurt ansässigen Robo-Advisor Vaamo. Ein weiterer Ausbau des Angebots ist geplant.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immovation legt Fokus jetzt auf institutionelle Anleger

Die Immovation AG hat die Emission von Kapitalanlagen für private Anleger vorerst eingestellt. Neue Genussrechte können seit Anfang Juli nicht mehr gezeichnet werden.

mehr ...

Recht

“In Aussicht stellen” genügt

Der Bundestag hat im April mit dem ersten Finanzmarktnovellierungsgesetz (FiMaNoG) unter anderem eine Reform des Paragrafen 1 Absatz 2 Nr. 7 Vermögensanlagengesetz (VermAnlG) beschlossen. Die Neuregelung weitet die Prospektpflicht für Direktinvestments aus. Gastbeitrag von Dr. Ferdinand Unzicker, Lutz Abel Rechtsanwalts GmbH

mehr ...