Anzeige
18. Januar 2016, 08:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wie Fintechs die gewerblichen Immobilienmärkte verändern

Die Digitalisierung schreitet fort: In letzter Zeit wurden zahlreiche Fintechs gegründet, die in Großstädten Büroflächen mieten. Da stellt sich die Frage, wie die neuen Marktteilnehmer den Büroimmobilienmarkt langfristig beeinflussen werden.

Die Beyerle-Kolumne

Stuttgart-21-Beyerle in Wie Fintechs die gewerblichen Immobilienmärkte verändern

Thomas Beyerle: “Fintechs lösen keine Revolution am Büroimmobilienmarkt aus, sie sind vielmehr Teil einer Evolution.”

Wohl kaum ein Geschäftsmodell wird gegenwärtig so intensiv diskutiert wie das der Fintechs. Für die einen ist es die Bedrohung traditioneller Geschäftsmodelle der Banken schlechthin, für die anderen eine nette kleine Start-up-Schmiede in der anhaltenden Digitalisierungsrevolution. Jungs um die 30, mit ausreichend Venture Capital gesättigt, konventionsfrei und dann noch ohne Krawatte – das kann man ja nicht ernst nehmen im seriösen Bankberatungsgeschäft, so Stimmen aus den Bankentürmen.

Fallen Banken künftig als Mieter am Büroimmobilienmarkt weg?

Sieht man von diesen Äußerlichkeiten einmal ab, stellt sich die Frage, ob gerade die Banken und Versicherungen, welche traditionell zwischen 15 und 25 Prozent der Büroflächen pro Jahr an den Standorten absorbieren, dies auch in Zukunft tun werden? Einfacher formuliert: fallen die Banken als stabiler Umsatzbringer auf dem deutschen Bürovermietungsmarkt zunehmend weg? Oder werden sie gar kompensiert durch diese schnellen und innovativen Start-up-Unternehmen? Zumindest für viele Investoren in den zentralen Stadtlagen war ein zehnjähriger Mietvertrag mit einer Bank immer ein Bond mit geringer Ausfallwahrscheinlichkeit.

Aktuell scheinen diese Zweifel noch nicht berechtigt, obwohl der Finanzsektor spätestens seit 2009 mitten in einem grundlegenden Umbruch steckt. Der große Anpassungsdruck erfolgt durch die Banken selbst. Auslagerungswellen, Effizienzprogramme, ständig wechselnde Ansprechpartner – wer kennt das nicht?

Effiziente Flächennutzung

Ein zeitlicher Vergleich der Beschäftigtenzahl in diesem Sektor zeigt, dass zwischen 2004 und 2014 an den großen europäischen Standorten zwar neun Prozent mehr Personen beschäftigt waren, jedoch die Flächennachfrage um 17 Prozent zurückging. Dies deutet in einer ersten Analyse darauf hin, dass Banken Büroflächen effizienter nutzen. Mitarbeiter sitzen enger beisammen, wodurch in der Summe weniger Büroflächen nachgefragt werden.

Seite zwei: “Merkmale von Fintechs”

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Ab dem 17. November im Handel!

Special 4/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Regulierung – betriebliche Altersversorgung – Unfallversicherung – Privathaftpflicht – Gewerbehaftpflichtpolicen

Ab dem 25. Oktober im Handel!

Versicherungen

Sanitätshäuser dürfen Kassenpatienten die Zuzahlung erlassen

Krankenversicherte dürfen auf Preisnachlässe bei medizinischen Hilfsmitteln wie Schuheinlagen, Blutzuckertests oder Hörgeräten hoffen. Ein Grundsatz-Urteil erlaubt es den Händlern solcher Produkte, ihren Kunden die Zuzahlung an die gesetzliche Krankenkasse zu erlassen.

mehr ...

Immobilien

Bauwirtschaft rechnet mit anhaltendem Boom

Die Bauwirtschaft rechnet für 2016 mit einem Plus von fünf Prozent und geht davon aus, dass 2017 ähnlich gut verläuft. Haupttreiber der Entwicklung seien der Straßen- und Wohnungsbau.

mehr ...

Investmentfonds

Italien-Referendum belastet Börse nicht

In diesem Jahr gerieten die Börsen durch politische Abstimmungen bereits mehrfach unter Druck. Nach dem Italien-Referendum scheinen die Marktteilnehmer aber dazu gelernt zu haben.

mehr ...

Berater

Vollmachtsvermutung: Hoher Prüfungsaufwand für Berater

Laut eines aktuellen Gesetzesentwurfes sollen Ehegatten und eingetragene Lebenspartner in Notfällen einander automatisch vertreten dürfen. In seiner derzeitigen Fassung besteht allerdings die Gefahr, dass die Missbrauchsanfälligkeit dieser Regelung hoch ist.

Gastbeitrag von Margit Winkler, Institut Generationenberatung

mehr ...

Sachwertanlagen

Schifffahrt: Krise, Krise und kein Ende

Der Verkauf der Reederei Hamburg Süd an den Konkurrenten Maersk markiert einen weiteren Höhepunkt der Schifffahrtskrise. Doch was haben AIF aus anderen Branchen damit zu tun? Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

IDD: Der Tod der Honorarvereinbarung für Versicherungsmakler

Aktuell erfreuen sich Honorarvereinbarungen – zum Beispiel bei der Vermittlung von Nettotarifen – und Servicepauschalen einer großen Beliebtheit unter Versicherungsvermittlern. Hiermit könnte jedoch bald Schluss sein – jedenfalls wenn es nach dem Willen des Bundeswirtschaftsministeriums geht.

mehr ...