Anzeige
Anzeige
4. April 2016, 08:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Frankfurter Büromarkt bleibt robust

Am Frankfurter Büromarkt steigerte sich der Quadratmeter-Umsatz nach Analysen von Aengevelt Research im Vergleich zum Vorjahr um sieben Prozent. Das verhaltene Ergebnis hänge unter anderem mit der im langjährigen Vergleich geringen Anzahl an Großabschlüssen zusammen.

Shutterstock Frankfurt in Frankfurter Büromarkt bleibt robust

Trotz einer geringen Umsatzsteigerung im Vergleich zum Vorjahr bleibt der Frankfurter Büroimmobilienmarkt stabil.

2015 sei ein Umsatz von 389.000 Quadratmetern erzielt wurden. Im Vergleich zum Durchschnitt der vergangenen zehn Jahre (463.000 Quadratmeter) ergebe sich eine Steigerung um 16 Prozent. In Toplagen sei die Spitzenmiete von 38 Euro pro Quadratmeter auf 39 Euro pro Quadratmeter gewachsen.

Abnehmende Angebotsreserve

Die nominelle Angebotsreserve sei 2015 um 140.000 Quadratmeter auf 1,32 Millionen Quadratmeter gesunken, damit habe sich die Leerstandquote auf 10,9 Prozent verringert. Beigetragen dazu habe ein Mehrbedarf an Büroflächen durch Unternehmensexpansionen oder Neuansiedlungen. Zudem sei das Fertigstellungsvolumen mit 110.000 Quadratmetern relativ gering ausgefallen.

Gute Aussichten für 2016

Für 2016 prognostiziert Aengevelt-Research einen anziehenden Büroflächenumsatz von 430.000 Quadratmetern. Im ersten Quartal seien bereits 106.000 Quadratmeter umgesetzt wurden. Im Vorjahr seien es im ersten Quartal lediglich 83.000 Quadratmeter gewesen.

Das Fertigstellungsvolumen ziehe 2016 auf 150.000 Quadratmeter an, wovon 65 Prozent bereits vorvermarktet seien. Topmieten würden weiter auf 39,50 Euro pro Quadratmeter klettern womit Frankfurt Mietpreisführer in Deutschland bleibe.

Büroflächenumsatz nach Branchen

Nach Ergebnissen von Aengevelt Reserach waren 2015 die unternehmensbezogenen und sonstigen Dienstleister mit einer Marktquote von 37 Prozent (2014: 24 Prozent) die stärksten Nachfrage auf dem Büromarkt. Die Finanzdienstleistungsbranche, die 2014 mit 45 Prozent der größte Nachfrager gewesen sei, habe 2015 seine Nachfrage auf 22 Prozent halbiert.

Unternehmen aus den Bereichen Industrie, Handel und Transport hätten ihren Flächenumsatz 2015 auf 72.500 Quadratmeter steigern können und ihre Marktquote habe fast unverändert bei 19 Prozent gelegen (2014: 18 Prozent). Die öffentliche Hand sowie Organisationen ohne Erwerbszweck und die Bereiche Kommunikation/IT inklusive Medien und Verlage erzielten laut Aengevelt Research einen Anteil von jeweils elf Prozent am gesamten Büroflächenumsatz. (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

Studie: Keine spürbaren Entlastungen durch PSG I

Nur ein Viertel der Pflegenden in Deutschland stellen seit dem Inkrafttreten des ersten Pflegestärkungsgesetzes (PSG I) eine Verbesserung der eigenen Situation fest. Das geht aus einer aktuellen Umfrage der Continentale Krankenversicherung hervor.

mehr ...

Immobilien

Patrizia kauft den Commerzbank-Tower

Die Patrizia Immobilien AG kauft eines der Wahrzeichen der Frankfurt Skyline – den Commerzbank-Tower. Das Gebäude am Kaiserplatz ist mit seinen 259 Metern das höchste Gebäude in Deutschland.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Bank im Abwärtsstrudel

Die Verunsicherung über die Stabilität der Deutschen Bank sitzt tief – trotz aller Bemühungen der Frankfurter, wieder Ruhe einkehren zu lassen. Und langsam werden auch andere Geldhäuser in Mitleidenschaft gezogen. Die Finanzmärkte sind hochnervös.

mehr ...

Berater

Commerzbank: Jobabbau vor allem in Deutschland

Weniger Stellen, weniger Geschäftsbereiche, mehr Digitalisierung – der neue Konzernchef Zielke baut die Commerzbank radikal um. Der Vorstand ist überzeugt, die Bank damit profitabler zu machen. Der Verkauf der Firmenzentrale spült Geld in die Kasse.

mehr ...

Sachwertanlagen

Buss Capital veröffentlicht Leistungsbilanz 2015

Der Asset Manager Buss Capital hat seine Leistungsbilanz für das Geschäftsjahr 2015 veröffentlicht. Im Schnitt zahlten die zehn laufenden geschlossenen Fonds demnach 6,4 Prozent der Einlagen an die Anleger aus.

mehr ...

Recht

34i GewO: Der Countdown läuft

In einem knappen halben Jahr müssen Baufinanzierungsberater den Sachkundenachweis für Paragraf 34i GewO haben. Neben einigen Herausforderungen bietet sich die Chance, die Professionalisierung der Branche voranzutreiben. Gastbeitrag von Jörg Haffner, Qualitypool

mehr ...