Anzeige
4. April 2016, 08:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Frankfurter Büromarkt bleibt robust

Am Frankfurter Büromarkt steigerte sich der Quadratmeter-Umsatz nach Analysen von Aengevelt Research im Vergleich zum Vorjahr um sieben Prozent. Das verhaltene Ergebnis hänge unter anderem mit der im langjährigen Vergleich geringen Anzahl an Großabschlüssen zusammen.

Shutterstock Frankfurt in Frankfurter Büromarkt bleibt robust

Trotz einer geringen Umsatzsteigerung im Vergleich zum Vorjahr bleibt der Frankfurter Büroimmobilienmarkt stabil.

2015 sei ein Umsatz von 389.000 Quadratmetern erzielt wurden. Im Vergleich zum Durchschnitt der vergangenen zehn Jahre (463.000 Quadratmeter) ergebe sich eine Steigerung um 16 Prozent. In Toplagen sei die Spitzenmiete von 38 Euro pro Quadratmeter auf 39 Euro pro Quadratmeter gewachsen.

Abnehmende Angebotsreserve

Die nominelle Angebotsreserve sei 2015 um 140.000 Quadratmeter auf 1,32 Millionen Quadratmeter gesunken, damit habe sich die Leerstandquote auf 10,9 Prozent verringert. Beigetragen dazu habe ein Mehrbedarf an Büroflächen durch Unternehmensexpansionen oder Neuansiedlungen. Zudem sei das Fertigstellungsvolumen mit 110.000 Quadratmetern relativ gering ausgefallen.

Gute Aussichten für 2016

Für 2016 prognostiziert Aengevelt-Research einen anziehenden Büroflächenumsatz von 430.000 Quadratmetern. Im ersten Quartal seien bereits 106.000 Quadratmeter umgesetzt wurden. Im Vorjahr seien es im ersten Quartal lediglich 83.000 Quadratmeter gewesen.

Das Fertigstellungsvolumen ziehe 2016 auf 150.000 Quadratmeter an, wovon 65 Prozent bereits vorvermarktet seien. Topmieten würden weiter auf 39,50 Euro pro Quadratmeter klettern womit Frankfurt Mietpreisführer in Deutschland bleibe.

Büroflächenumsatz nach Branchen

Nach Ergebnissen von Aengevelt Reserach waren 2015 die unternehmensbezogenen und sonstigen Dienstleister mit einer Marktquote von 37 Prozent (2014: 24 Prozent) die stärksten Nachfrage auf dem Büromarkt. Die Finanzdienstleistungsbranche, die 2014 mit 45 Prozent der größte Nachfrager gewesen sei, habe 2015 seine Nachfrage auf 22 Prozent halbiert.

Unternehmen aus den Bereichen Industrie, Handel und Transport hätten ihren Flächenumsatz 2015 auf 72.500 Quadratmeter steigern können und ihre Marktquote habe fast unverändert bei 19 Prozent gelegen (2014: 18 Prozent). Die öffentliche Hand sowie Organisationen ohne Erwerbszweck und die Bereiche Kommunikation/IT inklusive Medien und Verlage erzielten laut Aengevelt Research einen Anteil von jeweils elf Prozent am gesamten Büroflächenumsatz. (kl)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Rating: Die wirtschaftlich solidesten Krankenversicherer

Das Institut für Vorsorge und Finanzplanung (IVFP) hat die Ergebnisse seines diesjährigen Folgeratings “KV Unternehmensqualität 2016” veröffentlicht. Darin werden die wichtigsten Kennzahlen zusammengefasst und die Marktteilnehmer verglichen.

mehr ...

Immobilien

Tüv-Süd-Mitarbeiter sollen intern S&K-Prüfung kritisiert haben

Im Ermittlungskomplex um millionenschwere Anlagebetrügereien beim Frankfurter Immobilienunternehmen S&K sind neue Vorwürfe gegen die Prüfgesellschaft Tüv Süd bekannt geworden.

mehr ...

Investmentfonds

“Falken im Rat der EZB auf dem Vormarsch”

Die EZB hat auf ihrer heutigen Ratssitzung beschlossen, den Leitzins bei null Prozent zu belassen und das Anleihekaufprogramm bis Ende Dezember 2017 zu verlängern. So urteilt die Branche über die überraschende Ankündigung

mehr ...

Berater

Künstliche Intelligenz wird zur Schlüsseltechnologie

Künstliche Intelligenz wird bereits in drei bis fünf Jahren eigenständig zentrale Aufgaben von Finanzdienstleistern übernehmen und dabei wiederkehrende Prozesse automatisieren, Handlungsempfehlungen liefern und komplexe Analysen erstellen. Das zeigen aktuelle Marktanalysen der auf Finanzdienstleister spezialisierten Unternehmensberatung Cofinpro.

mehr ...

Sachwertanlagen

Chef von Hamburg Süd: Verkauf war “nicht zwingend notwendig”

Der Verkauf der Reederei Hamburg Süd an den dänischen Maersk-Konzern ist nach Angaben des Reederei-Chefs Ottmar Gast “nicht zwingend notwendig gewesen”.

mehr ...

Recht

Erstes Urteil im S&K-Prozess

Das Landgericht Frankfurt hat den Hamburger Unternehmer Hauke B. in Zusammenhang mit dem Skandal um das Frankfurter Immobilienunternehmen S&K zu einer Haftstrafe von fünf Jahren und drei Monaten verurteilt.

mehr ...