16. Februar 2016, 14:40

Frühjahrsgutachten: Mieten und Immobilienpreise wachsen weiter

Der deutsche Immobilienmarkt hat 2015 ein starkes Preiswachstum verzeichnet, so das aktuelle Frühjahrsgutachten 2016 des Rats der Immobilienweisen. In den Ballungsräumen werden Mieten und Kaufpreise für Wohnimmobilien auch in 2016 weiter in die Höhe steigen, prognostizieren die Experten.

Chart-haeuser-750-shutt 206388196 in Frühjahrsgutachten: Mieten und Immobilienpreise wachsen weiter

Ohne die starke Zuwanderung hätte der Mietpreiszyklus seinen Zenit bereits erreicht, so das Frühjahrsgutachten der Immobilienweisen.

Die Angebotspreise von Eigentumswohnungen machten der Studie zufolge auch im Jahr 2015 wieder einen kräftigen Sprung nach oben.

Mit einem Wachstum von 7,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahr (Vergleich erstes bis drittes Quartal 2014 und erstes bis drittes Quartal 2015) habe sich der Anstieg in Westdeutschland sogar beschleunigt. Eine Abflachung sei nicht in Sicht.

Deutlicher Anstieg auch in Ostdeutschland

Auch in Ostdeutschland (ohne Berlin) sind die nominalen Kaufpreise demnach weiter um 6,2 Prozent gestiegen. Analog zu den Mietpreisen sei aber auch bei den Kaufpreisen die Streuung innerhalb Deutschlands riesig und erwartungsgemäß nochmals größer als die der Mietpreise.

In 70 Prozent der Kreise sind die Kaufpreise für Eigentumswohnungen dem Gutachten zufolge um mehr als zwei Prozent gestiegen, in 50 Prozent sogar um mehr als sechs Prozent. Gleichzeitig seien aber in fast jedem vierten Kreis (23,4 Prozent) die Preise gesunken.

Moderate Mietanstiege

Die Angebotsmieten für Wohnungen sind der Untersuchung zufolge in 2015 gegenüber dem Vorjahreszeitraum (drittes Quartal 2014) nominal leicht gestiegen: in Westdeutschland um 3,7 Prozent und in Ostdeutschland um 1,2 Prozent. Allerdings habe der Anstieg fast ausschließlich zwischen dem dritten Quartal 2014 und dem ersten Quartal 2015 stattgefunden.

„Ohne die starke Zuwanderung von Flüchtlingen wäre das Bild für 2016 ziemlich eindeutig. Der Mietpreiszyklus hätte seinen Zenit erreicht, die Mieten im deutschen Mittelwert würden 2016 nicht mehr wesentlich weiter steigen beziehungsweise stagnieren“, erklärt Professor Dr. Harald Simons, Mitglied des Vorstands bei Empirica.

Die weitere Entwicklung sei aber angesichts der unklaren Auswirkungen der hohen Zuwanderung besonders schwer einzuschätzen. Der Mietpreiszyklus dürfte sich verlängern, da die Wohnungsnachfrage steigen wird. „Die Angebotserweiterung durch den Wohnungsneubau kann mit der gestiegenen Nachfrage momentan nicht Schritt halten. Das wird auch in den nächsten Jahren zu Miet- und Kaufpreissteigerungen in den Ballungsräumen führen“, so Simons.

Seite 2: Politik muss schnelles Bauen ermöglichen

 

Weiter lesen: 1 2


Aktuelle Beiträge
Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Immobilien


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

Cash. 8/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Global gewinnt - BU - Gewerbehaftpflicht - Private Equity - Wohnimmobilienmarkt Berlin- Hitliste der Vertriebe - Digitalisierung

Ab dem 14. Juli im Handel.

Cash. 07/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Income-Fonds  – Mr. Dax im Fonds-Gespräch – PKV - Ferienimmobilien - Recruiting

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

Outsourcing: Kostendruck zwingt Versicherer zum Handeln

Investitionen für Outsourcing-Aktivitäten der Versicherer haben bislang noch einen bescheidenen Umfang. Das wird sich langfristig ändern, wenn sich einige Parameter verändern, sagt eine aktuelle Studie. 

mehr ...

Immobilien

Kündigungswelle bei Bauspar-Altverträgen geht weiter

Die Bausparkassen setzen im Streit um relativ hoch verzinste Verträge ihren Kurs fort. Wie bereits im vergangenen Jahr werde man auch 2016 Altverträge kündigen, die seit Langem zuteilungsreif sind und nur als Guthaben genutzt werden, teilten zahlreiche Bausparkassen auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Bank überzeugt Investoren mit Halbjahreszahlen nicht

In den vergangenen Monaten sackte der Kurs der Aktie der Deutschen Bank dramatisch ab. Die Investoren waren auch zuletzt skeptisch bei der Gewinnentwicklung. Diese Befürchtungen stellten sich mit der Vorlage der Halbjahreszahlen als nicht ungerechtfertigt heraus.

mehr ...

Berater

Hitliste der Finanzvertriebe: DVAG unangefochten an der Spitze

Trotz herausforderndem Marktumfeld kann der Großteil der deutschen Finanzvertriebe auf ein positives Geschäftsjahr 2015 zurückblicken. Den Spitzenplatz der Cash.-Hitliste der Finanzvertriebe konnte sich erneut die Deutsche Vermögensberatung (DVAG) sichern.

mehr ...

Sachwertanlagen

BVT: Produktoffensive im Herbst

Die BVT Unternehmensgruppe konnte 2016 bisher 60 Millionen Euro Eigenkapital platzieren. Das sind bereits 53 Prozent mehr als im Gesamtjahr 2015, teilte das Unternehmen mit. Für den Herbst sind gleich mehrere neue AIFs geplant.

mehr ...

Recht

Verfassungsbeschwerde gegen Bestellerprinzip bei Maklern gescheitert

Zwei Immobilienmakler sind mit ihrer Verfassungsbeschwerde gegen das Bestellerprinzip bei Provisionen für Wohnungsvermittlungen gescheitert.

mehr ...