26. Februar 2016, 08:48

Gestiegene Mietpreisspanne in Nürnberg

Am Nürnberger Immobilienmarkt steigt das Niveau der Mieten. Im teuersten Stadtteil St. Peter müssen Mieter 10,50 Euro pro Quadratmeter im Monat zahlen, Katzwang ist mit 7,60 Euro pro Quadratmeter am günstigsten. Das geht aus einer Analyse von Immowelt hervor.

Shutterstock 219549697 in Gestiegene Mietpreisspanne in Nürnberg

Am günstigsten wohnen Mieter in den südlichen Stadtteilen.

St. Peter sei nicht nur der Stadtteil mit den höchsten Mieten, sondern auch der Stadtteil, der in den vergangenen fünf Jahren mit 54 Prozent den stärksten Preisanstieg verzeichnen könne. Ein Grund dafür seien zahlreiche Neubauten und sanierte Wohnungen. Hinzu kämen viele kleine, hochpreisige, zum Teil möblierte Ein-Zimmer-Appartments, die 2015 neu auf den Markt gekommen seien. Die Nähe zum Zentrum und den Hochschulen mache St. Peter besonders für Studenten attraktiv.

Der Mittelwert für das gesamte Stadtgebiet sei mit 8,70 Euro pro Quadratmeter deutlich niedriger, mit 26 Prozent seien die Mieten insgesamt auch nur halb so stark gestiegen. Laut Immowelt nimmt auch die Spanne zwischen dem günstigsten und teuersten Stadtteil zu. 2010 hätten sich die Mieten noch zwischen 6,40 Euro pro Quadratmeter in Gibitzenhof und 7,60 Euro pro Quadratmeter in Erlenstegen bewegt. Inzwischen liege die Differenz bei 2,90 Euro.

Hohe Mieten im Norden

Neben St. Peter seien die Mieten besonders in den nördlichen Stadtgebieten wie Thon (plus 38 Prozent), Schniegling und Schoppershof (jeweils plus 35 Prozent) gestiegen. Thon sei eines der beliebtesten und gleichzeitig teuersten Stadtviertel, hochpreisige und neuwertige Immobilien hätten die Mieten nach oben getrieben (9,30 Euro pro Quadratmeter). Ähnlich sei die Entwicklung in Schniegling (9,20 Euro pro Quadratmeter) und Schoppershof (9,30 pro Quadratmeter) verlaufen.

Südliche Stadtteile am preiswertesten

Die südlichen Stadtteile liegen laut den Analyseergebnissen größtenteils unter dem Mittelwert für ganz Nürnberg. Generell gelte, dass die Mieten günstiger werden, je weiter man sich an den Südlichen Stadtrand bewege. Nach Katzwang seien die Mieten in Fischbach mit 7,90 Euro pro Quadratmeter sowie Reichelsdorf und Worzeldorf mit jeweils acht Euro pro Quadratmeter am niedrigsten.

Für Mieter, die auf der Suche nach zentrumsnahen aber günstigen Wohnungen sind, seien Steinbühl (acht Euro pro Quadratmeter), St. Leonhard, Röthenbach (jeweils 8,20 Euro pro Quadratmeter), Muggenhof und Eibach (jeweils 8,30 Euro pro Quadratmeter) gute Alternativen. (kl)

Foto: Shutterstock


Aktuelle Beiträge
Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Immobilien


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

Cash. 07/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Income-Fonds  – Mr. Dax im Fonds-Gespräch – PKV - Ferienimmobilien - Recruiting

Ab dem 16. Juni im Handel.

Cash. 06/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Aktiv versus passiv  –Versicherungen für Immobilien –Luftfahrtmarkt – Marktreport Anlageimmobilien

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

Brexit: Blau direkt rechnet mit großen Folgen bei angelsächsischen Versicherern

Der Brexit wird auch für die Versicherungswirtschaft weitreichende Konsequenzen haben. Nicht nur, dass zahlreiche Versicherer wie Standard Life oder Clerical Medical in Frage gestellt sind, auch zahlreiche deutsche Fondspolicenanbieter haben Ihr Fondsmanagement teils über London durchführen lassen, so der Lübecker Maklerpool Blau direkt. 

mehr ...

Immobilien

Immobilienscout24 untersucht deutsche Bürometropolen

Immobilienscout24 versucht Büroimmobilienmärkte transparenter zu machen und hat sich daher die Entwicklung in den Metropolen Berlin, Frankfurt am Main, Hamburg und München genauer angesehen. Diese Städte repräsentieren das größte Marktvolumen in Deutschland.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche AM: EU verliert marktfreundlichstes großes Mitglied

Stefan Kreuzkamp, Chief Investment Officer der Deutschen Asset Management, sieht lange Liste potenzieller Auswirkungen durch den Brexit.

mehr ...

Berater

Deutsche Bank dünnt Filialnetz aus und streicht 3.000 Stellen

Weniger Standorte, trotzdem mehr Beratung – so verkauft die Deutsche Bank die Einschnitte in ihrem Filialnetz. Nach langen Verhandlungen stehen erste Zahlen fest. Das Management hält den Sparkurs für alternativlos.

mehr ...

Sachwertanlagen

Praxistag Digitalisierung: Information und Austausch

Talonec Business Solutions und Xpecto laden zum Praxistag Digitalisierung am 6. Juli nach München ein. Vom wissenschaftlichen Ansatz bis zur digitalen Zeichnung sollen Möglichkeiten und Auswirkungen der Digitalisierung aufgezeigt und diskutiert werden.

mehr ...

Recht

BVG billigt EZB-Krisenkurs unter Auflagen

Mitten in der Eurokrise beruhigte die EZB mit einem weitreichenden Versprechen die Märkte. Nach jahrelangem Streit billigt Karlsruhe den riskanten Alleingang der Notenbank – aber nicht bedingungslos.

mehr ...