Anzeige
Anzeige
26. Februar 2016, 08:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gestiegene Mietpreisspanne in Nürnberg

Am Nürnberger Immobilienmarkt steigt das Niveau der Mieten. Im teuersten Stadtteil St. Peter müssen Mieter 10,50 Euro pro Quadratmeter im Monat zahlen, Katzwang ist mit 7,60 Euro pro Quadratmeter am günstigsten. Das geht aus einer Analyse von Immowelt hervor.

Shutterstock 219549697 in Gestiegene Mietpreisspanne in Nürnberg

Am günstigsten wohnen Mieter in den südlichen Stadtteilen.

St. Peter sei nicht nur der Stadtteil mit den höchsten Mieten, sondern auch der Stadtteil, der in den vergangenen fünf Jahren mit 54 Prozent den stärksten Preisanstieg verzeichnen könne. Ein Grund dafür seien zahlreiche Neubauten und sanierte Wohnungen. Hinzu kämen viele kleine, hochpreisige, zum Teil möblierte Ein-Zimmer-Appartments, die 2015 neu auf den Markt gekommen seien. Die Nähe zum Zentrum und den Hochschulen mache St. Peter besonders für Studenten attraktiv.

Der Mittelwert für das gesamte Stadtgebiet sei mit 8,70 Euro pro Quadratmeter deutlich niedriger, mit 26 Prozent seien die Mieten insgesamt auch nur halb so stark gestiegen. Laut Immowelt nimmt auch die Spanne zwischen dem günstigsten und teuersten Stadtteil zu. 2010 hätten sich die Mieten noch zwischen 6,40 Euro pro Quadratmeter in Gibitzenhof und 7,60 Euro pro Quadratmeter in Erlenstegen bewegt. Inzwischen liege die Differenz bei 2,90 Euro.

Hohe Mieten im Norden

Neben St. Peter seien die Mieten besonders in den nördlichen Stadtgebieten wie Thon (plus 38 Prozent), Schniegling und Schoppershof (jeweils plus 35 Prozent) gestiegen. Thon sei eines der beliebtesten und gleichzeitig teuersten Stadtviertel, hochpreisige und neuwertige Immobilien hätten die Mieten nach oben getrieben (9,30 Euro pro Quadratmeter). Ähnlich sei die Entwicklung in Schniegling (9,20 Euro pro Quadratmeter) und Schoppershof (9,30 pro Quadratmeter) verlaufen.

Südliche Stadtteile am preiswertesten

Die südlichen Stadtteile liegen laut den Analyseergebnissen größtenteils unter dem Mittelwert für ganz Nürnberg. Generell gelte, dass die Mieten günstiger werden, je weiter man sich an den Südlichen Stadtrand bewege. Nach Katzwang seien die Mieten in Fischbach mit 7,90 Euro pro Quadratmeter sowie Reichelsdorf und Worzeldorf mit jeweils acht Euro pro Quadratmeter am niedrigsten.

Für Mieter, die auf der Suche nach zentrumsnahen aber günstigen Wohnungen sind, seien Steinbühl (acht Euro pro Quadratmeter), St. Leonhard, Röthenbach (jeweils 8,20 Euro pro Quadratmeter), Muggenhof und Eibach (jeweils 8,30 Euro pro Quadratmeter) gute Alternativen. (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

Studie: Keine spürbaren Entlastungen durch PSG I

Nur ein Viertel der Pflegenden in Deutschland stellen seit dem Inkrafttreten des ersten Pflegestärkungsgesetzes (PSG I) eine Verbesserung der eigenen Situation fest. Das geht aus einer aktuellen Umfrage der Continentale Krankenversicherung hervor.

mehr ...

Immobilien

Patrizia kauft den Commerzbank-Tower

Die Patrizia Immobilien AG kauft eines der Wahrzeichen der Frankfurt Skyline – den Commerzbank-Tower. Das Gebäude am Kaiserplatz ist mit seinen 259 Metern das höchste Gebäude in Deutschland.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Bank im Abwärtsstrudel

Die Verunsicherung über die Stabilität der Deutschen Bank sitzt tief – trotz aller Bemühungen der Frankfurter, wieder Ruhe einkehren zu lassen. Und langsam werden auch andere Geldhäuser in Mitleidenschaft gezogen. Die Finanzmärkte sind hochnervös.

mehr ...

Berater

Commerzbank: Jobabbau vor allem in Deutschland

Weniger Stellen, weniger Geschäftsbereiche, mehr Digitalisierung – der neue Konzernchef Zielke baut die Commerzbank radikal um. Der Vorstand ist überzeugt, die Bank damit profitabler zu machen. Der Verkauf der Firmenzentrale spült Geld in die Kasse.

mehr ...

Sachwertanlagen

Buss Capital veröffentlicht Leistungsbilanz 2015

Der Asset Manager Buss Capital hat seine Leistungsbilanz für das Geschäftsjahr 2015 veröffentlicht. Im Schnitt zahlten die zehn laufenden geschlossenen Fonds demnach 6,4 Prozent der Einlagen an die Anleger aus.

mehr ...

Recht

34i GewO: Der Countdown läuft

In einem knappen halben Jahr müssen Baufinanzierungsberater den Sachkundenachweis für Paragraf 34i GewO haben. Neben einigen Herausforderungen bietet sich die Chance, die Professionalisierung der Branche voranzutreiben. Gastbeitrag von Jörg Haffner, Qualitypool

mehr ...