Anzeige
14. März 2016, 12:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Globale Immobilienpreise steigen weiter

Der von dem Immobilienunternehmen Knight Frank erhobene „Global House Price Index“, ist 2015 im Vergleich zum Vorjahr um drei Prozent gestiegen. Die Immobilienpreise kletterten in drei Viertel der untersuchen Märkte.

Hauspreis Shutterstock Gro 147592910-Kopie in Globale Immobilienpreise steigen weiter

Niedrige Zinsen ließen die Preise für Wohnimmobilien global weiter steigen.

Die globale wirtschaftliche Unsicherheit habe das Vertrauen der Käufer nicht erschüttert. Stattdessen habe das niedrige Zinsumfeld die Stimmung am Markt beeinflusst. 43 der insgesamt 55 Märkte (78 Prozent), die Knight Frank im Global House Price Index untersucht, verzeichnete steigende Preise. Der Index bezieht sich auf Wohnimmobilien mittlerer Qualität.

Türkei als sicherer Hafen

Die Türkei führe das Ranking mit einem Wertzuwachs von 18,4 Prozent per Ende 2015 an. Anleger aus dem Nahen Osten würden die Türkei zunehmend als sicheren Hafen für Ihre Geldanlage betrachten. Dabei profitiere sie von ihrer Stellung als Brücke zwischen Ost und West und dem starken Bevölkerungswachstum.

Das Wachstum der Preise für Wohnimmobilien in Hongkong habe sich in den letzten Monaten von 17 Prozent per Ende September auf sieben Prozent per Ende Dezember jeweils im Vergleich zum Vorjahr deutlich verlangsamt.

“Das liegt zum einen am steigenden Angebot – 2015 wurden mehr als 11.200 Wohnungen fertig gestellt”, erläutert Kate Everett-Allen aus dem internationalen Research für Wohnimmobilien bei Knight Frank. “Zum anderen schlägt sich die hohe Volatilität an den chinesischen Finanzmärkten nieder, die steigende Zinsen erwarten lassen.”

Stärkste Preiszunahme in Australasien

Als Region liege Australasien im weltweiten Wettbewerb aufgrund der Preissteigerungen in Australien und Neuseeland an der Spitze. In Australien seien die Immobilienpreise um 10,7 Prozent gewachsen, in Neuseeland um 14,2 Prozent. Den stärksten Preisrückgang verzeichnete die Ukraine mit minus zwölf Prozent. In Griechenland seien die Preise um 5,4 Prozent gesunken.

Die Erschwinglichkeit von Wohnraum beschäftigt die Politiker weltweit. Nach jüngsten Daten der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, die die Preise für Wohnungen im Vergleich zum Einkommen in 24 ihrer 34 Mitgliedsstaaten analysiert, sind Belgien und Neuseeland derzeit die teuersten Märkte für den Erwerb von Wohnimmobilien. In Südkorea und Japan kämen Käufer dagegen am besten weg.

Gedämpfte Prognose

Die Prognose von Knight Frank für das laufende Jahr ist gedämpft. „Wir gehen davon aus, dass sich das globale Wachstum für Wohnimmobilien 2016 abschwächen wird“, sagt Everett-Allen. „Die Weltwirtschaft birgt Gefahren durch die niedrigen Ölpreise, den starken Dollar und den anhaltenden Rückgang der Konjunktur in China.“ (kl)

Foto: Shutterstock

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Gerüchteküche um Generali brodelt

Um den italienischen Versicherer Generali ranken sich neue Übernahmegerüchte. Die italienische Tageszeitung “La Repubblica” berichtete am Dienstag, die Bank Intesa Sanpaolo erwäge ein Übernahmeangebot für Generali. Die Aktien des Versicherers trieb das in die Höhe.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Danske-Invest sieht Osteuropa-Aktien positiv

Im Jahr 2016 entwickelten sich die osteuropäischen Aktienmärkte keinesfalls einheitlich. Insgesamt ist die Bewertung immer noch noch attraktiv.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI baut Geschäftsfeld Projektentwicklung aus

Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat 2016 im Geschäftsfeld Projektentwicklung/Bauträger etwa 460 Wohneinheiten für insgesamt rund 90 Millionen Euro verkauft (Vorjahr 80 Millionen Euro) und die Projektpipeline um ein Drittel ausgebaut.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...