25. Februar 2016, 08:52

Hamburg: Ende der Verteuerung ist nicht in Sicht

Der Immobilienmarkt in Hamburg wird sich auch zukünftig gut entwickeln. In den kommenden drei Jahren ist mit dem stärksten Preisanstieg in ganz Deutschland zu rechnen. Das geht aus einer Analyse des Baufinanzierungsportals Baufi 24 hervor.

Hamburg-shutt 150617081 in Hamburg: Ende der Verteuerung ist nicht in Sicht

Schon seit Jahren sind die Immobilienpreise in Hamburg überdurchschnittlich hoch. Ein Ende der Verteuerung ist nicht absehbar.

Trotz der aktuell hohen Preise sei in den nächsten drei Jahren mit einer Verteuerung des Wohnraumes um 15,7 Prozent zu rechnen. „Durch die Popularität Hamburgs ist die Wohnungssituation gerade im innenstadtnahen Bereich als kritisch einzustufen“, weiß Stephan Scharfenorth, Geschäftsführer des Baufinanzierungsportals Baufi24.

In Hamburg stünden den rund 1,76 Millionen Einwohnern (Stand 2014) knapp 897.000 Wohnungen (Stand 2011) zur Verfügung. Die durchschnittliche Wohnungsgröße betrage 72,6 Quadratmeter, die Wohnfläche je Einwohner sei rund 37 Quadratmeter. Durch das stetige Bevölkerungswachstum sei es wichtig, dass proportional auch der Wohnungsbestand steige.

Hauspreise klettern besonders schnell

Das starke Wirtschaftswachstum der Region gepaart mit der niedrigen Arbeitslosenquote sorge schon seit Jahrzehnten dafür, dass die Immobilienpreise bundesweit mit am höchsten lägen. Eigentumswohnungen seien 2012 lediglich in München, Frankfurt und Düsseldorf teurer gewesen. Beim Preisanstieg für Häuser liege Hamburg an der Spitze.

Die Wohnungslage bessere sich, je weiter man außerhalb der Innenstadt suche. Nach der Marktanalyse von Baufi 24 liegen die Preise für Bestandsimmobilien je Quadratmeter Wohnfläche in Toplagen bei bis zu über 10.000 Euro, in guten Lagen bei rund 5.500 Euro und in mittleren und schwächeren Lagen bei 2.500 Euro.

Günstige Stadtviertel seien beispielsweise Harburg und die benachbarten Stadteile Borgfelde, Hamm, Horn, Jenfeld und Billstedt. Besonders hoch seien die Preise in der Hafen City, Harvestehude, Rotherbaum, Uhlenhorst, Nienstedten und Blankenese. Am stärksten verteuert hätten sich in den letzten Jahren beliebte Stadtviertel wie Ottensen, Eimsbüttel, Sternschanze oder Winterhude. Neuerdings seien in der Gunst von Erwerbern auch die Stadtteile Barmbek und zunehmend Langenhorn oder Bramfeld gestiegen. (kl)

Foto: Shutterstock


Aktuelle Beiträge
Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Immobilien


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

Cash. 8/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Global gewinnt - BU - Gewerbehaftpflicht - Private Equity - Wohnimmobilienmarkt Berlin- Hitliste der Vertriebe - Digitalisierung

Ab dem 14. Juli im Handel.

Cash. 07/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Income-Fonds  – Mr. Dax im Fonds-Gespräch – PKV - Ferienimmobilien - Recruiting

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

xbAV und Heubeck vereinbaren Kooperation

Der Münchener Technologie- und Serviceanbieter im Bereich der Betrieblichen Altersversorgung (bAV) xbAV  und das Kölner Beratungshaus Heubeck wollen künftig im bAV-Bereich zusammenarbeiten. Von der Kooperation sollen die Kunden beider Unternehmen profitieren.

mehr ...

Immobilien

Wohnkosten steigen auf bis zu 30 Prozent des Haushaltseinkommens

Immer mehr Menschen zieht es in die Stadt. Dies lässt die Miet- und Kaufpreise für Immobilien stetig steigen. Mit seinem Erschwinglichkeitsindex EIMX zeigt Immobilienscout24, wo das Wohnen immer teurer wird.

mehr ...

Investmentfonds

Fondshandel trotz Ferienzeit an der Börse Hamburg rege

An der Hamburger Börse sind die Umsätze im Fondshandel im Juli sehr stark ausgefallen. Insgesamt wechselten Papiere im Wert von 87 Millionen Euro den Besitzer. Nach dem Brexit-Referendum konnten  die Kurse zuletzt wieder zulegen.

mehr ...

Berater

N26 startet Investment-Produkt

Das Berliner Fintech N26 hat seine Finanzplattform ausgebaut. “N26 Invest” soll es N26-Kunden ermöglichen, ihr Geld in Portfolios anzulegen. Hierfür kooperiert N26 mit dem in Frankfurt ansässigen Robo-Advisor Vaamo. Ein weiterer Ausbau des Angebots ist geplant.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immovation legt Fokus jetzt auf institutionelle Anleger

Die Immovation AG hat die Emission von Kapitalanlagen für private Anleger vorerst eingestellt. Neue Genussrechte können seit Anfang Juli nicht mehr gezeichnet werden.

mehr ...

Recht

Verfassungsbeschwerde gegen Bestellerprinzip bei Maklern gescheitert

Zwei Immobilienmakler sind mit ihrer Verfassungsbeschwerde gegen das Bestellerprinzip bei Provisionen für Wohnungsvermittlungen gescheitert.

mehr ...