Anzeige
25. Februar 2016, 08:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hamburg: Ende der Verteuerung ist nicht in Sicht

Der Immobilienmarkt in Hamburg wird sich auch zukünftig gut entwickeln. In den kommenden drei Jahren ist mit dem stärksten Preisanstieg in ganz Deutschland zu rechnen. Das geht aus einer Analyse des Baufinanzierungsportals Baufi 24 hervor.

Hamburg-shutt 150617081 in Hamburg: Ende der Verteuerung ist nicht in Sicht

Schon seit Jahren sind die Immobilienpreise in Hamburg überdurchschnittlich hoch. Ein Ende der Verteuerung ist nicht absehbar.

Trotz der aktuell hohen Preise sei in den nächsten drei Jahren mit einer Verteuerung des Wohnraumes um 15,7 Prozent zu rechnen. „Durch die Popularität Hamburgs ist die Wohnungssituation gerade im innenstadtnahen Bereich als kritisch einzustufen“, weiß Stephan Scharfenorth, Geschäftsführer des Baufinanzierungsportals Baufi24.

In Hamburg stünden den rund 1,76 Millionen Einwohnern (Stand 2014) knapp 897.000 Wohnungen (Stand 2011) zur Verfügung. Die durchschnittliche Wohnungsgröße betrage 72,6 Quadratmeter, die Wohnfläche je Einwohner sei rund 37 Quadratmeter. Durch das stetige Bevölkerungswachstum sei es wichtig, dass proportional auch der Wohnungsbestand steige.

Hauspreise klettern besonders schnell

Das starke Wirtschaftswachstum der Region gepaart mit der niedrigen Arbeitslosenquote sorge schon seit Jahrzehnten dafür, dass die Immobilienpreise bundesweit mit am höchsten lägen. Eigentumswohnungen seien 2012 lediglich in München, Frankfurt und Düsseldorf teurer gewesen. Beim Preisanstieg für Häuser liege Hamburg an der Spitze.

Die Wohnungslage bessere sich, je weiter man außerhalb der Innenstadt suche. Nach der Marktanalyse von Baufi 24 liegen die Preise für Bestandsimmobilien je Quadratmeter Wohnfläche in Toplagen bei bis zu über 10.000 Euro, in guten Lagen bei rund 5.500 Euro und in mittleren und schwächeren Lagen bei 2.500 Euro.

Günstige Stadtviertel seien beispielsweise Harburg und die benachbarten Stadteile Borgfelde, Hamm, Horn, Jenfeld und Billstedt. Besonders hoch seien die Preise in der Hafen City, Harvestehude, Rotherbaum, Uhlenhorst, Nienstedten und Blankenese. Am stärksten verteuert hätten sich in den letzten Jahren beliebte Stadtviertel wie Ottensen, Eimsbüttel, Sternschanze oder Winterhude. Neuerdings seien in der Gunst von Erwerbern auch die Stadtteile Barmbek und zunehmend Langenhorn oder Bramfeld gestiegen. (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Cash. 9/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Brexit - China - Digitalisierung - Offene Immobilienfonds - Berlin - Hitliste Maklerpools

Ab dem 11. August im Handel.

Versicherungen

“Verspüren wieder gesteigertes Interesse an bKV-Produkten”

Die betriebliche Krankenversicherung (bKV) gilt unter Marktbeobachtern als “schlafender Riese”. Versicherungsmakler Siegfried Tretter sagt, worauf er bei einer bKV-Implementierung im Unternehmen achtet und was ihn an der Strategie mancher Krankenversicherer stört.

mehr ...

Immobilien

Schwäbisch-Hall-Chef verteidigt Kündigung von Bausparverträgen

Die Bausparkasse Schwäbisch Hall hält angesichts niedriger Zinsen an der Kündigung zahlreicher alter Verträge fest. Wer die Zuteilung aus Bausparverträgen über Jahre hinweg ablehne, ist nach Ansicht des Vorstandschefs auch nicht mehr daran interessiert.

mehr ...

Investmentfonds

Rohstoffe profitieren von Jackson Hole

In der vergangenen Woche stand an den Kapitalmärkten das Notenbanktreffen in den Vereinigten Staaten an dem Ort Jackson Hole im Vordergrund. Die Veranstaltung bewegte auch die Rohstoffpreise.

mehr ...

Berater

Postbank macht App multibankenfähig

Wie die Postbank mitteillt, können ihre Kunden ab sofort über die hauseigene App “Postbank Finanzassistent” auch ihre Konten bei anderen deutschen Banken und Bezahldiensten einsehen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Hapag-Lloyd-Chef: Reederei nach Fusion wettbewerbsfähiger

In der krisengebeutelten internationalen Containerschifffahrt kommt die Reederei Hapag-Lloyd nach den Worten von Vorstandschef Rolf Habben Jansen nicht an einer Fusion mit der arabischen UASC vorbei.

mehr ...

Recht

Schadenregulierung keine Nebenleistung der Maklertätigkeit

Mit seiner überraschenden Versteegen-Entscheidung hat der BGH nicht nur das Berufsbild des technischen Maklers abgeschafft. Er stellt auch den Maklerstatus insgesamt in Frage, was kritisch betrachtet werden sollte. Gastbeitrag von Jürgen Evers, Kanzlei Blanke Meier Evers Rechtsanwälte

mehr ...