14. März 2016, 14:47

Hypoport kann Ebit mehr als verdoppeln

Der Finanzdienstleister Hypoport erzielte sowohl im Umsatz als auch im Ertrag 2015 neue Bestwerte. Der Ertrag vor Zinsen und Steuern konnte mehr als verdoppelt werden.

Gewinn Shutterstock 69652126-Kopie-21 in Hypoport kann Ebit mehr als verdoppeln

Hypoport erwartet auch 2016 Umsatzsteigerungen.

Der Konzernumsatz erhöhte sich nach Angaben des Unternehmens um 24 Prozent im Vergleich zum Vorjahr von 112 Millionen Euro auf 139 Millionen Euro. Der Ertrag vor Zinsen und Steuern (Ebit) habe sich mit 19,3 Millionen Euro (2014: 7,9 Millionen Euro) mehr als verdoppelt. Das Ergebnis je Aktie habe sich um 172 Prozent von 0,96 Euro auf 2,61 Euro erhöht.

Der Geschäftsbereich Finanzdienstleister habe das Transaktionsvolumen des Marktplatzes Europace gegenüber dem Vorjahr um 25 Prozent von 36,2 Milliarden Euro auf 45,2 Milliarden Euro gesteigert. Dabei sei das abgewickelte Immobilienfinanzierungsvolumen mit einem Plus von 28 Prozent über das Marktwachstum hinaus gestiegen. Insgesamt wurden 54 neue Partner hinzugewonnen. Der Geschäftsbereich habe mit 44 Millionen Euro ein Umsatzwachstum von 28 Prozent erzielt. Das EBIT sei von 5,6 Millionen Euro auf 10,1 Millionen Euro gestiegen.

Privatkundenbereich steigert Marktanteil

Der Geschäftsbereich Privatkunden baute nach Unternehmensangaben sein Finanzierungsvolumen um 44 Prozent auf 9,05 Milliarden Euro aus (2014: 6,3 Milliarden Euro) und steigerte dadurch seinen Marktanteil. Unterstützt worden sei diese Entwicklung durch Europace 2 und das Wachstum des Dr. Klein Franchisesystems von 397 auf 437 Baufinanzierungs-Spezialisten.

Meistgelesen im Ressort Berater

Dadurch habe das Privatkundengeschäft mit 78,6 Millionen Euro ein Umsatzplus von 23 Prozent erreicht (2014: 63,9 Millionen Euro). Und obwohl der Ertrag letztmalig durch das Versicherungsgeschäft in Form einer hohen Risikovorsorge in Höhe von 1,5 Millionen Euro für Vorschüsse belastet worden sei, konnte das EBIT von 1,9 Millionen Euro auf 7,4 Millionen Euro gesteigert werden.

Bisher erfolgreichste Geschäftszahlen

Der Geschäftsbereich Institutionelle Kunden habe sein Finanzierungsvolumen um 26 Prozent auf 2,08 Milliarden Euro gesteigert. Mit einem EBIT von 6,6 Millionen Euro (2014: 4,5 Millionen Euro) und einem Umsatz von 17,3 Millionen Euro (2014: 14,5 Millionen Euro) habe der Geschäftsbereich in 2015 ebenfalls seine bisher erfolgreichsten Geschäftszahlen erwirtschaftet.

“Der Bedarf an zusätzlichem Wohnraum ist ungebrochen hoch. Auch in den kommenden Jahren wird „Wohnen“ somit ein Wachstumsmarkt bleiben. Ausufernde Regulierung und Margendruck bei Banken und Versicherungen beschleunigen die Digitalisierung der Finanzdienstleistung. Für das kommende Geschäftsjahr gehen wir im Rahmen unserer Prognose deshalb von einem prozentual leicht zweistelligen Umsatz- und Ertragswachstum aus.” so Ronald Slabke, Vorsitzender des Vorstands der Hypoport AG. (kl)

Foto: Shutterstock


Aktuelle Beiträge
Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Immobilien


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

Cash. 07/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Income-Fonds  – Mr. Dax im Fonds-Gespräch – PKV - Ferienimmobilien - Recruiting

Ab dem 16. Juni im Handel.

Cash. 06/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Aktiv versus passiv  –Versicherungen für Immobilien –Luftfahrtmarkt – Marktreport Anlageimmobilien

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

Brexit: Versicherer bestürzt über EU-Austritt

Die Versicherungsbranche reagiert bestürzt auf den britischen Entscheid für einen EU-Austritt. Für das Geschäft der Branche gibt es aber erst einmal beruhigende Worte. “Die Entscheidung des britischen Volkes ist ein schwerer Schlag für die EU”, sagte der Chefökonom des weltgrößten Rückversicherers Munich Re, Michael Menhart, am Freitag.

mehr ...

Immobilien

Immobilienscout24 untersucht deutsche Bürometropolen

Immobilienscout24 versucht Büroimmobilienmärkte transparenter zu machen und hat sich daher die Entwicklung in den Metropolen Berlin, Frankfurt am Main, Hamburg und München genauer angesehen. Diese Städte repräsentieren das größte Marktvolumen in Deutschland.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche AM: EU verliert marktfreundlichstes großes Mitglied

Stefan Kreuzkamp, Chief Investment Officer der Deutschen Asset Management, sieht lange Liste potenzieller Auswirkungen durch den Brexit.

mehr ...

Berater

Deutsche Bank dünnt Filialnetz aus und streicht 3.000 Stellen

Weniger Standorte, trotzdem mehr Beratung – so verkauft die Deutsche Bank die Einschnitte in ihrem Filialnetz. Nach langen Verhandlungen stehen erste Zahlen fest. Das Management hält den Sparkurs für alternativlos.

mehr ...

Sachwertanlagen

Praxistag Digitalisierung: Information und Austausch

Talonec Business Solutions und Xpecto laden zum Praxistag Digitalisierung am 6. Juli nach München ein. Vom wissenschaftlichen Ansatz bis zur digitalen Zeichnung sollen Möglichkeiten und Auswirkungen der Digitalisierung aufgezeigt und diskutiert werden.

mehr ...

Recht

BVG billigt EZB-Krisenkurs unter Auflagen

Mitten in der Eurokrise beruhigte die EZB mit einem weitreichenden Versprechen die Märkte. Nach jahrelangem Streit billigt Karlsruhe den riskanten Alleingang der Notenbank – aber nicht bedingungslos.

mehr ...