Anzeige
8. März 2016, 09:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Verbraucher sollten Darlehensverträge schnellstmöglich prüfen lassen”

Cash.Online sprach mit Bernd Schatz, Geschäftsführer der Finanzkanzlei am See, über die neue Wohnimmobilienkreditrichtlinie, Fallstricke für Vermittler und die Anpassung des Widerrufsrechts. 

Immobiliardarlehensvermittler

“Der Darlehensvermittler hat die Pflicht, eine konkrete Empfehlung oder Nichtempfehlung zu dokumentieren und dies dem Darlehensnehmer auf einem dauerhaften Datenträger zur Verfügung zu stellen.”

Cash.Online: Am 21. März 2016 tritt die Wohnimmobilienkreditrichtlinie in Kraft. Welche Änderungen sind für Vermittler vorgesehen?

Vermittler von Immobiliar-Verbraucherdarlehen benötigen zukünftig eine Erlaubnis als Immobiliardarlehensvermittler nach Paragraf 34i Gewerbeordnung. Um diese zu erhalten muss der Vermittler seine Zuverlässigkeit sowie seine Sachkunde nachweisen. Des Weiteren ist eine Berufshaftpflichtversicherung vorzuweisen.

Für den Nachweis gibt es eine Übergangsfrist von einem Jahr, sofern man bereits Inhaber einer Erlaubnis nach Paragraf 34c Absatz 1 Satz 2 ist. Bis zum 20. März 2017 müssen bei der zuständigen Behörde (je nach Bundesland, Gewerbeamt oder IHK) die Nachweise eingereicht werden.

Worauf müssen Vermittler besonders achten? Gibt es Fallstricke?

Für Vermittler, die bereits seit dem 21. März 2011 lückenlos in der Beratung und Vermittlung von Immobiliardarlehen tätig sind, gilt eine ‚Alte Hasen‘-Regelung. Als Nachweis gilt die Erlaubnis nach Paragraf 34c Absatz 1 Satz 2 bzw. Arbeitszeugnisse vom Arbeitgeber, sowie zusätzlich ein Nachweis durch Provisionsabrechnungen. Aus den Abrechnungen muss sich mindestens eine Vermittlungstätigkeit pro Jahr ergeben. Es gibt kein Mindestdarlehensvolumen.

Des Weiteren hat der Immobiliardarlehensvermittler die Pflicht, eine konkrete Empfehlung oder Nichtempfehlung zu dokumentieren und dies dem Darlehensnehmer auf einem dauerhaften Datenträger zur Verfügung zu stellen.
Im Rahmen ihrer Kreditwürdigkeitsprüfung sind die Darlehensgeber ebenfalls zur Dokumentation und Archivierung verpflichtet. Von daher ist davon auszugehen, dass diese ihre Dokumentationspflicht, zumindest teilweise, auch auf die Vermittler übertragen. Zusätzlich sind zukünftig die Provisionen offen zu legen.

Seite zwei: “Wir teilen die Auffassung der Verbraucherschützer”

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Rating: Die wirtschaftlich solidesten Krankenversicherer

Das Institut für Vorsorge und Finanzplanung (IVFP) hat die Ergebnisse seines diesjährigen Folgeratings “KV Unternehmensqualität 2016” veröffentlicht. Darin werden die wichtigsten Kennzahlen zusammengefasst und die Marktteilnehmer verglichen.

mehr ...

Immobilien

Tüv-Süd-Mitarbeiter sollen intern S&K-Prüfung kritisiert haben

Im Ermittlungskomplex um millionenschwere Anlagebetrügereien beim Frankfurter Immobilienunternehmen S&K sind neue Vorwürfe gegen die Prüfgesellschaft Tüv Süd bekannt geworden.

mehr ...

Investmentfonds

“Falken im Rat der EZB auf dem Vormarsch”

Die EZB hat auf ihrer heutigen Ratssitzung beschlossen, den Leitzins bei null Prozent zu belassen und das Anleihekaufprogramm bis Ende Dezember 2017 zu verlängern. So urteilt die Branche über die überraschende Ankündigung

mehr ...

Berater

Künstliche Intelligenz wird zur Schlüsseltechnologie

Künstliche Intelligenz wird bereits in drei bis fünf Jahren eigenständig zentrale Aufgaben von Finanzdienstleistern übernehmen und dabei wiederkehrende Prozesse automatisieren, Handlungsempfehlungen liefern und komplexe Analysen erstellen. Das zeigen aktuelle Marktanalysen der auf Finanzdienstleister spezialisierten Unternehmensberatung Cofinpro.

mehr ...

Sachwertanlagen

Chef von Hamburg Süd: Verkauf war “nicht zwingend notwendig”

Der Verkauf der Reederei Hamburg Süd an den dänischen Maersk-Konzern ist nach Angaben des Reederei-Chefs Ottmar Gast “nicht zwingend notwendig gewesen”.

mehr ...

Recht

Erstes Urteil im S&K-Prozess

Das Landgericht Frankfurt hat den Hamburger Unternehmer Hauke B. in Zusammenhang mit dem Skandal um das Frankfurter Immobilienunternehmen S&K zu einer Haftstrafe von fünf Jahren und drei Monaten verurteilt.

mehr ...