Anzeige
Anzeige
22. März 2016, 09:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienbranche wird britisches EU-Referendum meistern

Die neue Studie „Brexit: Logic dictates“ des Immobilienberatungsunternehmens Colliers International untersucht die Auswirkungen des britischen Referendums zum EU-Ausstieg auf den Immobilienmarkt.

Brexit in Immobilienbranche wird britisches EU-Referendum meistern

Die Brexit-Debatte hat überwiegend kurzfristige Auswirkungen auf den Immobilienmarkt.

Für langfristig orientierte Investoren wie Staatsfonds und Family Offices könnte das Referendum nicht mehr als ein sprichwörtlicher Sturm im Wasserglas sein. Dagegen seien kurzfristige Anleger im Risiko. Allerdings könnten diese bei entsprechender Risikobereitschaft kurz vor der Volksabstimmung zu günstigen Preisen kaufen.

Brexit ist unwahrscheinlich

Susanne Kiese, Head of Research bei Colliers International in Deutschland meint, dass nach aktuellen Umfragen ein Verbleib Großbritanniens in der EU das wahrscheinlichste Ergebnis sei. Sollte sich die Einschätzung bestätigen, werde der Immobilieninvestmentmarkt in Großbritannien im dritten Quartal 2016 deutlich an Dynamik gewinnen, die sich bis zum traditionell starken Jahresende fortsetzen könnte.

“Aber bereits jetzt sind Anzeichen von Verunsicherung und einer abwartenden Haltung der Investoren  erkennbar. Und das zu einem Zeitpunkt im Immobilienzyklus mit absoluten Spitzenpreisen. Opportunistische Investoren, die im Moment größter Unsicherheit agieren, könnten von dieser zunehmenden Instabilität allerdings profitieren, da nach dem Referendum am 23. Juni Renditekompressionen von bis zu 50 Basispunkten zu erwarten sind”, so Kiese.

Kurzfristige Investoren stärker betroffen

Der Colliers-Report zeigt zudem, dass der Londoner Mietmarkt, viel stärker von der Weltwirtschaft beeinflusst werde als regionale Immobilienmärkte. Zudem hätten nationale Wahlen in den einzelnen Ländern Europas bislang nur geringen Einfluss auf das Transaktionsgeschehen des jeweiligen Investmentmarktes.

Der jährliche Global Investor Outlook von Colliers mache deutlich, dass Immobilien-Fundamentaldaten und die Verfügbarkeit von Finanzierungen für Investoren in ihrer Kalkulation stets wichtiger seien als Länderrisiken. Das gelte auch für die Zeit der europäischen Schuldenkrise. Daher seien vor allem kurzfristig orientierte Investoren am stärksten von plötzlichen, politischen Ereignissen betroffen.

Brexit schwächt Finanzmärkte

Sollte Großbritannien in der EU verbleiben, und werte man die Erkenntnisse aus dem schottischen Referendum als richtungsweisend, dürfte auf die Schwächephase vor der Abstimmung eine deutliche Erholung im Immobiliensektor folgen.

“Ein Brexit könnte zu einer politischen Zersplitterung Großbritanniens genau in dem Moment führen, in dem politische Einigkeit besonders wichtig wäre. Die Finanzmärkte würden natürlich entsprechend negativ reagieren, was sich deutlich auf den Markt für britische Gewerbeimmobilien auswirken würde. Sehr langfristig denkende Anleger dürfte es weniger beeinflussen, doch kurzfristige Investoren wären dann nicht mehr in der Lage, Exit-Strategien zu entwickeln. Daher würden sie ihre Aktivität einschränken”, so Kiese abschließend. (kl)

Foto: Shutterstock

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Auch Mylife reduziert die Überschussbeteiligung

Die Mylife Lebensversicherung bieten ihren Kunden 2017 eine laufende Verzinsung in Höhe von 2,8 Prozent, nach 3,35 Prozent im Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Mietrecht: Steuerliche Anerkennung setzt Mietzahlung voraus

Liegt bei der Vermietung an Verwandte kein steuerlich anzuerkennendes Mietverhältnis vor, können die Kosten für die Wohnung nicht steuermindernd als Werbungskosten berücksichtigt werden. Die Wüstenrot Bausparkasse berichtet über ein entsprechendes Urteil.

mehr ...

Investmentfonds

Bafin greift bei komplexen Finanzwetten für Privatanleger ein

Die deutsche Finanzaufsicht Bafin greift erneut auf dem Markt für komplexe Finanzwetten für Privatanleger ein. Zum Anlegerschutz plane sie, Vermarktung, Vertrieb und Verkauf von finanziellen Differenzgeschäften – sogenannten CFDs – zu beschränken, teilte die Bafin am Donnerstag mit.

mehr ...

Berater

HSH Nordbank nach neun Monaten mit höherem Gewinn

Die HSH Nordbank sieht sich mit einem gestiegenen Gewinn für den geplanten Verkaufsprozess gewappnet. Unter dem Strich habe das Institut in den ersten neun Monaten des Jahres einen Nettogewinn von 163 Millionen Euro erzielt, teilte die Bank am Freitag mit. Im gleichen Vorjahreszeitraum waren es 24 Millionen Euro.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Anteil der Immobilienfonds zieht kräftig an

Der Anteil von Immobilienfonds am Zweitmarkthandel ist im November auf fast 75 Prozent gestiegen. Das Handelsvolumen von Schiffsbeteiligungen hingegen ist eingebrochen.

mehr ...

Recht

Immobilienerbe: Obacht bei der Erbschaftsteuer

Beim Erben von Wohnungseigentum entfällt die Erbschaftsteuer nur, wenn der Erbe die Wohnung selber nutzt. Anderenfalls muss die Steuer entrichtet werden – auch wenn die Immobilie unentgeltlich engen Familienmitgliedern überlassen wird.

mehr ...