Anzeige
7. Januar 2016, 14:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienfonds: Deutsche Asset Management meldet für 2015 58 Transaktionen

Die zur Deutschen Bank gehörenden Deutsche Asset Management hat im vergangenen Jahr für ihre offenen Immobilienfonds und die Spezialfonds für institutionelle Anleger insgesamt 58 Objekte im Wert von rund 3,5 Milliarden Euro ge- und verkauft. Das geht aus einem aktuellen Bericht des Unternehmens hervor.

Deutsche-Bank750 in Immobilienfonds: Deutsche Asset Management meldet für 2015 58 Transaktionen

Zentrale der Deutschen Bank in Frankfurt

Das Transaktionsvolumen der aus Deutschland heraus gemanagten Fonds blieb damit auf dem hohen Niveau des Vorjahres (2014: 3,633 Mrd. Euro).

Zahlreiche Transaktionen

Für die drei offenen Immobilien-Publikumsfonds Grundbesitz Europa, Grundbesitz Global und Grundbesitz Fokus Deutschland wurden weltweit für rund 1,152 Milliarden Euro 17 Objekte gekauft und für rund 862 Millionen Euro zehn Immobilien verkauft. Eine große Transaktion war in diesem Geschäftsfeld der Verkauf der Büro-Immobilie “Tower Place” in London für rund 419 Millionen Euro mit einem erheblichen Mehrerlös für die Fondsinvestoren. Im Bereich der geschlossenen Fonds wurden Transaktionen lediglich vorbereitet.

Für die sechzehn Spezialfonds für institutionelle Investoren wurden für rund 1,021 Milliarden Euro 13 Objekte erworben und für rund 488,2 Millionen Euro 18 Immobilienverkäufe realisiert. Mit rund 240 Millionen Euro war der Ankauf eines Wohnimmobilienportfolios in Norddeutschland eine der größten Transaktionen.

Hohe Nachfrage nach Immobilieninvestments

“Nach dem Rekordjahr 2014 konnten wir unerwartet wieder ein Spitzenergebnis erzielen”, sagt Georg Allendorf, Co-Head Real Estate Europe der Deutschen Asset Management. Grund hierfür sei die aktuell gute Marktsituation mit einer nach wie vor hohen Nachfrage nach Immobilien-Investments als alternative Anlagemöglichkeit, sowohl seitens der Privatanleger als auch der institutionellen Investoren. Die wesentlichen Märkte der Transaktionen waren auch in 2015 Deutschland, europäische Metropolen sowie Nordamerika und Asien. (st)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bericht: Höheres Rentenniveau beseitigt Altersarmut nicht

In der Debatte um die Bekämpfung von Altersarmut hat die Rentenversicherung vor falschen Strategien gewarnt. Dies melden die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

mehr ...

Immobilien

Positionswechsel im Vorstand von Commerz Real

Sandra Scholz (45) wird zum 1. März 2017 in den Vorstand der Commerz Real aufrücken. Die bisherige Leiterin Human Ressources und Communications wird im Vorstand neben diesem Bereich auch für Marketing und Direktvertrieb, Compliance, Recht sowie das Investoren- und Anlegermanagement verantwortlich zeichnen.

mehr ...

Investmentfonds

Regimewechsel an den Märkten möglich

Nach dem Amtsantritt von Donald Trump schauen die Märkte gebannt auf die Wall Street. Gastkommentar von Werner Kolitsch, M&G Investments

mehr ...

Berater

Testament unauffindbar? Auch die Kopie ist gültig

Die Kopie eines Testaments kann zur Bestimmung der Erbfolge ausreichen, wenn die formgerechte Errichtung des Originaltestaments bewiesen werden kann. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Köln in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Finanzchef bei Dr. Peters

Markus Koch ist mit sofortiger Wirkung in die Geschäftsführung der Dr. Peters Group berufen worden. Er wird dort künftig die Bereiche Finanzen, Controlling, Rechnungswesen, Steuern, Unternehmensplanung, Personal und IT verantworten.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...