Anzeige
Anzeige
7. Januar 2016, 14:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienfonds: Deutsche Asset Management meldet für 2015 58 Transaktionen

Die zur Deutschen Bank gehörenden Deutsche Asset Management hat im vergangenen Jahr für ihre offenen Immobilienfonds und die Spezialfonds für institutionelle Anleger insgesamt 58 Objekte im Wert von rund 3,5 Milliarden Euro ge- und verkauft. Das geht aus einem aktuellen Bericht des Unternehmens hervor.

Deutsche-Bank750 in Immobilienfonds: Deutsche Asset Management meldet für 2015 58 Transaktionen

Zentrale der Deutschen Bank in Frankfurt

Das Transaktionsvolumen der aus Deutschland heraus gemanagten Fonds blieb damit auf dem hohen Niveau des Vorjahres (2014: 3,633 Mrd. Euro).

Zahlreiche Transaktionen

Für die drei offenen Immobilien-Publikumsfonds Grundbesitz Europa, Grundbesitz Global und Grundbesitz Fokus Deutschland wurden weltweit für rund 1,152 Milliarden Euro 17 Objekte gekauft und für rund 862 Millionen Euro zehn Immobilien verkauft. Eine große Transaktion war in diesem Geschäftsfeld der Verkauf der Büro-Immobilie “Tower Place” in London für rund 419 Millionen Euro mit einem erheblichen Mehrerlös für die Fondsinvestoren. Im Bereich der geschlossenen Fonds wurden Transaktionen lediglich vorbereitet.

Für die sechzehn Spezialfonds für institutionelle Investoren wurden für rund 1,021 Milliarden Euro 13 Objekte erworben und für rund 488,2 Millionen Euro 18 Immobilienverkäufe realisiert. Mit rund 240 Millionen Euro war der Ankauf eines Wohnimmobilienportfolios in Norddeutschland eine der größten Transaktionen.

Hohe Nachfrage nach Immobilieninvestments

“Nach dem Rekordjahr 2014 konnten wir unerwartet wieder ein Spitzenergebnis erzielen”, sagt Georg Allendorf, Co-Head Real Estate Europe der Deutschen Asset Management. Grund hierfür sei die aktuell gute Marktsituation mit einer nach wie vor hohen Nachfrage nach Immobilien-Investments als alternative Anlagemöglichkeit, sowohl seitens der Privatanleger als auch der institutionellen Investoren. Die wesentlichen Märkte der Transaktionen waren auch in 2015 Deutschland, europäische Metropolen sowie Nordamerika und Asien. (st)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...

Immobilien

Gewerbeimmobilien: US-Notenbanker warnt vor Übertreibungen

Paul Rosengreen, Chef der Notenbank von Boston, hat davor gewarnt, dass der Markt für Gewerbeimmobilien mögliche wirtschaftliche Probleme verstärken könnte.

mehr ...

Investmentfonds

Large-Cap-Aktienfonds stößt auf rege Nachfrage

Der Asset-Manager J O Hambro Capital Management verzeichnete in den vergangenen Monaten eine äußerst rege Nachfrage nach seiner auf Large-Caps fokussierten European Concentrated Value Strategie. Dadurch konnte die wichtige Marke von 100 Millionen Euro beim Fondsvolumen überschritten werden.

mehr ...

Berater

DVAG, MLP & Co.: Mehr Frauenpower im Finanzvertrieb

In der Finanz- und Versicherungsberatung sind Frauen immer noch in der Minderheit. Und das, obwohl die Beratertätigkeit heute schon gender-neutrale Vergütungs- und Entwicklungschancen bietet.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

Koalition entschärft Präventionsgesetz gegen Immobilienblase

Die große Koalition reagiert auf Kritik aus den Reihen der Kredit- und Wohnungswirtschaft: Der Finanzaufsicht Bafin werden weniger Instrumente als geplant zur Verfügung stehen, um gegen eine drohende Immobilienblase vorzugehen.

mehr ...