29. Februar 2016, 14:13

Immobilienkäufer sorgen in Berlin für Rekordumsatz

Für Häuser, Wohnungen und Grundstücke in Berlin haben die Käufer im vergangenen Jahr so viel Geld ausgegeben wie nie. 16,8 Milliarden Euro flossen bei Immobiliengeschäften, ein Drittel mehr als im Vorjahr, wie aus vorläufigen Zahlen des Gutachterausschusses für Grundstückswerte hervorgeht.

Berlin Shutterstock 161067611-1-Kopie-2 in Immobilienkäufer sorgen in Berlin für Rekordumsatz

Das knappe Angebot sorgt für einen flächendeckenden Anstieg der Grundstückspreise.

Weil das Angebot knapp ist, stiegen die Grundstückspreise flächendeckend an. “Der dramatische Anstieg der Baulandpreise ist für den Wohnungsbau besorgniserregend”, sagte Baustaatssekretär Engelbert Lütke Daldrup am Donnerstag.

Nach Daten des Ausschusses beschleunigte sich der Preisanstieg. Eigentumswohnungen verteuerten sich durchschnittlich um 15 Prozent, für Mietwohnhäuser, Wohn- und Geschäftshäuser sowie Ein- und Zweifamilienhäuser müssen im Schnitt 20 Prozent mehr bezahlt werden. Im Vorjahr lag das Plus jeweils bei zehn Prozent.

Für viele Viertel innerhalb des S-Bahn-Rings ermittelten die Gutachter 50 Prozent höhere Bodenrichtwerte bei Grundstücken für den Geschosswohnungsbau, außerhalb davon müssen Bauherren von Mehrfamilienhäusern mit 30 Prozent mehr rechnen.

Bodenrichtwerte sind Durchschnittspreise für unbebaute Grundstücke, die die Fachleute auf Grundlage der tatsächlichen Kaufverträge des Vorjahres ermitteln. Dass die Zahl der Kaufverträge mit plus 15 Prozent auf rund 32.400 weniger stieg als der Umsatz, deutet darauf hin, dass das Angebot knapper wird.

Der Ausschuss beobachtet seit Längerem, dass viele Eigentümer zögern, zu verkaufen, weil der Erlös von den Banken nur sehr niedrig verzinst werde. Zugleich wollen viele Privatleute und Investoren Immobilien kaufen – zum einen, weil die Stadt wächst, zum anderen, weil Kredite billig sind und Vermögen auf der Bank nur geringe Zinsen bringt. Das lässt die Preise steigen.

“Wohnen muss bezahlbar bleiben, deshalb müssen wir die Bodenspekulation verhindern”, sagte Lütke Daldrup. Das Land will dazu mehr Bauland ausweisen. 50 zusätzliche Stellen in der Verwaltung sollen gewährleisten, dass Bebauungspläne schneller fertig werden.

Der Immobilien-Boom hat auch die Grunderwerbsteuer-Einnahmen des Landes weiter steigen lassen. 960 Millionen Euro kamen nach Angaben der Finanzverwaltung im vergangenen Jahr zusammen, rund ein Fünftel mehr als 2014. Die Steuer war Anfang 2014 von fünf auf sechs Prozent gestiegen.

Zum großen Umsatzplus trug auch der Verkauf des Potsdamer Platz Quartiers bei, dessen Wert Beobachter auf 1,4 Milliarden Euro schätzen.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Shutterstock

 


Aktuelle Beiträge
Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Immobilien


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

Cash. 07/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Income-Fonds  – Mr. Dax im Fonds-Gespräch – PKV - Ferienimmobilien - Recruiting

Ab dem 16. Juni im Handel.

Cash. 06/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Aktiv versus passiv  –Versicherungen für Immobilien –Luftfahrtmarkt – Marktreport Anlageimmobilien

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

Brexit: Blau direkt rechnet mit großen Folgen bei angelsächsischen Versicherern

Der Brexit wird auch für die Versicherungswirtschaft weitreichende Konsequenzen haben. Nicht nur, dass zahlreiche Versicherer wie Standard Life oder Clerical Medical in Frage gestellt sind, auch zahlreiche deutsche Fondspolicenanbieter haben Ihr Fondsmanagement teils über London durchführen lassen, so der Lübecker Maklerpool Blau direkt. 

mehr ...

Immobilien

Immobilienscout24 untersucht deutsche Bürometropolen

Immobilienscout24 versucht Büroimmobilienmärkte transparenter zu machen und hat sich daher die Entwicklung in den Metropolen Berlin, Frankfurt am Main, Hamburg und München genauer angesehen. Diese Städte repräsentieren das größte Marktvolumen in Deutschland.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche AM: EU verliert marktfreundlichstes großes Mitglied

Stefan Kreuzkamp, Chief Investment Officer der Deutschen Asset Management, sieht lange Liste potenzieller Auswirkungen durch den Brexit.

mehr ...

Berater

Deutsche Bank dünnt Filialnetz aus und streicht 3.000 Stellen

Weniger Standorte, trotzdem mehr Beratung – so verkauft die Deutsche Bank die Einschnitte in ihrem Filialnetz. Nach langen Verhandlungen stehen erste Zahlen fest. Das Management hält den Sparkurs für alternativlos.

mehr ...

Sachwertanlagen

Praxistag Digitalisierung: Information und Austausch

Talonec Business Solutions und Xpecto laden zum Praxistag Digitalisierung am 6. Juli nach München ein. Vom wissenschaftlichen Ansatz bis zur digitalen Zeichnung sollen Möglichkeiten und Auswirkungen der Digitalisierung aufgezeigt und diskutiert werden.

mehr ...

Recht

BVG billigt EZB-Krisenkurs unter Auflagen

Mitten in der Eurokrise beruhigte die EZB mit einem weitreichenden Versprechen die Märkte. Nach jahrelangem Streit billigt Karlsruhe den riskanten Alleingang der Notenbank – aber nicht bedingungslos.

mehr ...