29. Februar 2016, 14:13

Immobilienkäufer sorgen in Berlin für Rekordumsatz

Für Häuser, Wohnungen und Grundstücke in Berlin haben die Käufer im vergangenen Jahr so viel Geld ausgegeben wie nie. 16,8 Milliarden Euro flossen bei Immobiliengeschäften, ein Drittel mehr als im Vorjahr, wie aus vorläufigen Zahlen des Gutachterausschusses für Grundstückswerte hervorgeht.

Berlin Shutterstock 161067611-1-Kopie-2 in Immobilienkäufer sorgen in Berlin für Rekordumsatz

Das knappe Angebot sorgt für einen flächendeckenden Anstieg der Grundstückspreise.

Weil das Angebot knapp ist, stiegen die Grundstückspreise flächendeckend an. “Der dramatische Anstieg der Baulandpreise ist für den Wohnungsbau besorgniserregend”, sagte Baustaatssekretär Engelbert Lütke Daldrup am Donnerstag.

Nach Daten des Ausschusses beschleunigte sich der Preisanstieg. Eigentumswohnungen verteuerten sich durchschnittlich um 15 Prozent, für Mietwohnhäuser, Wohn- und Geschäftshäuser sowie Ein- und Zweifamilienhäuser müssen im Schnitt 20 Prozent mehr bezahlt werden. Im Vorjahr lag das Plus jeweils bei zehn Prozent.

Für viele Viertel innerhalb des S-Bahn-Rings ermittelten die Gutachter 50 Prozent höhere Bodenrichtwerte bei Grundstücken für den Geschosswohnungsbau, außerhalb davon müssen Bauherren von Mehrfamilienhäusern mit 30 Prozent mehr rechnen.

Bodenrichtwerte sind Durchschnittspreise für unbebaute Grundstücke, die die Fachleute auf Grundlage der tatsächlichen Kaufverträge des Vorjahres ermitteln. Dass die Zahl der Kaufverträge mit plus 15 Prozent auf rund 32.400 weniger stieg als der Umsatz, deutet darauf hin, dass das Angebot knapper wird.

Der Ausschuss beobachtet seit Längerem, dass viele Eigentümer zögern, zu verkaufen, weil der Erlös von den Banken nur sehr niedrig verzinst werde. Zugleich wollen viele Privatleute und Investoren Immobilien kaufen – zum einen, weil die Stadt wächst, zum anderen, weil Kredite billig sind und Vermögen auf der Bank nur geringe Zinsen bringt. Das lässt die Preise steigen.

“Wohnen muss bezahlbar bleiben, deshalb müssen wir die Bodenspekulation verhindern”, sagte Lütke Daldrup. Das Land will dazu mehr Bauland ausweisen. 50 zusätzliche Stellen in der Verwaltung sollen gewährleisten, dass Bebauungspläne schneller fertig werden.

Der Immobilien-Boom hat auch die Grunderwerbsteuer-Einnahmen des Landes weiter steigen lassen. 960 Millionen Euro kamen nach Angaben der Finanzverwaltung im vergangenen Jahr zusammen, rund ein Fünftel mehr als 2014. Die Steuer war Anfang 2014 von fünf auf sechs Prozent gestiegen.

Zum großen Umsatzplus trug auch der Verkauf des Potsdamer Platz Quartiers bei, dessen Wert Beobachter auf 1,4 Milliarden Euro schätzen.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Shutterstock

 


Aktuelle Beiträge
Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Immobilien


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

Cash. 06/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Aktiv versus passiv  –Versicherungen für Immobilien –Luftfahrtmarkt – Marktreport Anlageimmobilien


Ab dem 19. Mai im Handel.

Rendite+ 2/2016 "Altersvorsorge"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds- und Indexpolicen – Dividendenfonds – Zinshäuser – Robo-Advisors


Ab dem 12. Mai im Handel.

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

Ein Jahr Finpool: Maklerverbund zieht positive Bilanz

Der Maklerverbund Finpool Maklerservice AG aus Unterhaching hat im Juni 2015 seine Tätigkeit aufgenommen. Vorstand Jürgen Beisler zeigt sich zufrieden mit dem ersten Jahr. Demnach sei das Konzept auf großes Interesse bei Vermittlern und Gesellschaften gestoßen.

mehr ...

Immobilien

F+B-Mietspiegelindex: Mieten wachsen weiter

Das dynamische Wachstum der Marktmieten wirkt sich sukzessive auf das Niveau der Mietspiegel aus. Im vergangenen Jahr sind die ortsüblichen Vergleichsmieten um 1,8 Prozent gestiegen, nach 1,7 Prozent im Vorjahr. Dies ist das Ergebnis des aktuellen F+B-Mietspiegelindex 2015.

mehr ...

Investmentfonds

Dem “Brexit” ein Schnäppchen schlagen

Anleger können auf eine breite Auswahl von Assetklassen zurückgreifen, um ihr Portfolio für die verschiedenen Ausgangsszenarien des britischen EU-Referendums abzusichern.

mehr ...

Berater

Interessieren statt informieren: Setzen Sie auf Kundennutzen statt Faktenflut!

Verkaufen heißt, andere zu Taten zu bewegen. Fünf Tipps helfen Ihnen dabei, im Verkaufsgespräch sicherzustellen, dass Sie gegenüber Ihren Kunden die richtigen Signale senden. Die Limbeck-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

Hahn Gruppe: Großes Stühle-Rücken im Aufsichtsrat

Der bisherige Aufsichtsratsvorsitzende Dr. Reinhard Freiherr von Dalwigk sowie Wolfgang Erbach, Robert Löer und Bärbel Schomberg sind mit Auslaufen ihrer Mandate aus dem Aufsichtsrat der Hahn Gruppe ausgeschieden.

mehr ...

Recht

BU: Keine Beraterhaftung bei Falschangaben

Nach einer Entscheidung des Landgerichts Krefeld, kann die Vermittlerhaftung trotz fehlgeschlagener Umdeckung einer Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) ausgeschlossen sein (Urteil vom 17. Dezember 2015 – 3 O 29/15 – VertR-LS). Grund: Mitverschulden.

mehr ...