14. Januar 2016, 09:09

Deutsche-Hypo-Index: Immobilienklima kühlt zu Jahresbeginn ab

Die Akteure auf dem deutschen Immobilienmarkt zeigen eine gewisse Skepsis. Nachdem 2015 das Transaktionsvolumen der Immobilieninvestments 55 Milliarden Euro betrug, verzeichnet das Immobilienklima laut einer Panelumfrage der Deutschen Hypo AG erstmals seit fünf Jahren zum Jahresstart einen Rückgang.

Deutsche-Hypo-Index

Trotz guter Marktbedingungen bleibt unklar, ob der Immobilienmarkt das Transaktionsvolumen aus 2015 in 2016 steigern kann.

Das Immobilienklima sinkt nach den Ergebnissen des Deutsche-Hypo-Indexes zum Jahresbeginn um 0,9 Prozent auf 140,3 Zählerpunkte im Vergleich zum Monat Dezember.

Laut Andreas Pohl, Sprecher des Vorstands der Deutschen Hypo, zeige dies, dass die Marktakteure eine gewisse Skepsis an den Tag legen, ob das sehr gute Jahr 2015 eine weitere Fortsetzung findet. Im laufenden Jahr dürfte das Transaktionsvolumen 2015 schwer zu überbieten sein, obwohl die wirtschaftlichen Erwartungen für 2016 positiv seien und auch die Zinsen auf einem niedrigen Niveau blieben.

Produktknappheit könnte Transaktionsvolumen dämpfen

“In der moderaten Einschätzung unserer Panelteilnehmer spiegelt sich aus meiner Sicht die Befürchtung einer deutlich zunehmenden Produktknappheit im Jahr 2016 wider, die die hohe Nachfrage nach guten Immobilien nicht befriedigen kann und somit dämpfend auf das Transaktionsvolumen wirken könnte”, bewertet Pohl die Umfrageergebnisse. Ein Indiz für die positive wirtschaftliche Grundstimmung sei hingegen, dass die Umfrageteilnehmer von einer erhöhten Flächennachfrage und positiven Mietpreisetwicklungen ausgingen, sichtbar durch die Steigerung beim Ertragsklima im Januar um 1,5 Prozent auf 132,9 Zähler.

Zum Vergrößern bitte anklicken

Deutsche-Hypo-Index

Die Entwicklung der einzelnen Immobiliensegmente sei fast durchweg positv. Allein das Handelklima verliert im Vergleich zum Vormonat sechs Prozent und sinkt auf 123,2 Punkte. Das Bürosegment steht im Januar 2016 bei bei 138,8 Punkten, eine Steigerung um 0,5 Prozent seit Dezember. Das Wohn– (166,4 Zählerpunkte) und Logistikklima (147,5 Punkte) verbesserten sich leicht um 0,5 beziehungsweise 0,1 Prozent. Das neu in die Erhebung aufgenommene Hotelklima verzeichnete den stärksten Zuwachs von einem Prozent auf 142,4 Zählerpunkte.

Zum Vergrößern bitte anklicken

Deutsche-Hypo-Index

Auch die auf wirtschaftlichen Daten basierende Immobilienkonjunktur zeigt sich zum Jahresanfang leicht rückläufig, nachdem diese Indexkomponente zum Jahresende 2015 nach Angaben der Deutschen Hypo einen Bestwert seit Erhebungsbeginn verbuchte. Der Teilindikator des Deutsche-Hypo-Index verzeichnet aktuell leichte Verluste von 0,3 Prozent auf 277,5 Zählerpunkte. (kl/bk)

Meistgelesen im Ressort Immobilien

Aktuelle Beiträge
Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Immobilien


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

Cash. 8/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Global gewinnt - BU - Gewerbehaftpflicht - Private Equity - Wohnimmobilienmarkt Berlin- Hitliste der Vertriebe - Digitalisierung

Ab dem 14. Juli im Handel.

Cash. 07/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Income-Fonds  – Mr. Dax im Fonds-Gespräch – PKV - Ferienimmobilien - Recruiting

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

“Es geht nicht um irgendwelche materiellen Produkte, sondern um Menschen”

Roland Roider, Vorstand der Haftpflichtkasse Darmstadt, spricht im zweiten Teil des Interviews mit Cash. über die besonderen Anforderungen der Betriebshaftpflicht im Heilwesen sowie im Pflegebereich und erklärt, was einen guten Haftpflicht-Tarif auszeichnet.

mehr ...

Immobilien

Crowdinvesting: Exporo bietet erstmals erstrangige Grundschuld

Die Crowdinvesting-Plattform Exporo startet die Fundingphase für das Berliner Wohnprojekt “Gutshof Rosenthal”. Es handelt sich dabei erstmals um eine erstrangige Grundschuld.

mehr ...

Investmentfonds

Emerging Markets erleben ein riesiges Comeback

In den vergangenen sechs Jahren schnitten die Aktienmärkte in den Schwellenländer deutlich schlechter als etablierte Börsenplätze ab. Nach dem Brexit-Referendum haben die Investoren die aufstrebenden Region aber wieder entdeckt. Die Anfragen der Anleger sind massiv gestiegen. Gastkommentar von Prashant Khemka, Goldman Sachs Asset Management

mehr ...

Berater

Comdirect profitiert von Sondergewinn

Ein kräftiger Sondergewinn hat der zuletzt von einem heftigen Datenleck betroffenen Online-Bank Comdirect das vergangene Quartal gerettet. Unter dem Strich verdiente die Commerzbank-Tochter gut 49 Millionen Euro. Das ist ein Zuwachs von 150 Prozent zum Vorjahreszeitraum, wie das in Quickborn bei Hamburg ansässige Institut am Dienstag mitteilte.

mehr ...

Sachwertanlagen

Senvion bietet große Offshore-Anlage für schwimmenden Windpark an

Der Hamburger Windkraftanlagen-Hersteller Senvion hat seine größte Offshore-Turbine so angepasst, dass sie jetzt auch auf einem schwimmenden Fundament aufgestellt werden kann.

mehr ...

Recht

Verfassungsbeschwerde gegen Bestellerprinzip bei Maklern gescheitert

Zwei Immobilienmakler sind mit ihrer Verfassungsbeschwerde gegen das Bestellerprinzip bei Provisionen für Wohnungsvermittlungen gescheitert.

mehr ...