15. Februar 2016, 13:02

Immobilienkredit-Verträge: Widerrufsrecht soll eingeschränkt werden

Die Bundesregierung plant, das Widerrufsrecht bei neuen Immobilienkredit-Verträgen künftig auf ein Jahr und 14 Tage zu begrenzen. Bisher können Verbraucher unbegrenzt widerrufen, wenn der Kreditgeber seinen Informationspflichten nicht nachgekommen ist.

Haus-vertrag-750-shutt 111149084 in Immobilienkredit-Verträge: Widerrufsrecht soll eingeschränkt werden

Verbraucherschützer warnen vor einer einseitigen Bevorzugung der Banken durch eine Gesetzesänderung.

Auch bei Altverträgen soll das Widerrufsrecht drei Monate nach Inkrafttreten der Neuregelung erlöschen. Die Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) warnt vor einer Verkürzung des Widerrufsrecht bei Immobilienkrediten. „Die aktuelle Widerrufsregelung zwingt Banken, Verbraucher richtig über ihre Rechte zu informieren. Verabschiedet sich die Bundesregierung jetzt davon, schützt das einseitig die Banken, die Fehler gemacht haben“, sagt Klaus Müller, Vorstand des vzbv.

Verstöße seien Fehler, die nicht nach einer bestimmten Frist erledigt seien. Bemerkten Verbraucher Fehler nicht binnen eines Jahres, so blieben sie an Kreditverträge gebunden, die mitunter ein Jahrzehnt oder länger liefen.

Besonders kritisch sieht der vzbv die Pläne für Altverträge aus dem Zeitraum 2002 bis 2010. Falle das Widerrufsrecht Mitte Juni weg, würden Verbraucher unter Druck gesetzt. Einen Kreditvertrag zu widerrufen sei aber nicht so einfach. Kreditnehmer bräuchten eine Anschlussfinanzierung und müssten sich womöglich vor Gericht über die Wirksamkeit des Widerrufs streiten.

Unbegrenztes Widerrufsrecht sichert korrekte Belehrung

Vor allem in den Jahren 2002 bis 2010 haben viele Banken nach Angaben des vzbv falsch über das Widerrufsrecht belehrt. Seit 2010 stelle die Verbraucherzentrale deutlich seltener Fehler in der Widerrufsbelehrung fest. Das zeige, dass die Angst der Banken vor den Folgen eines unbegrenzten Widerrufsrechts für korrekte Belehrungen gesorgt habe.

Meistgelesen im Ressort Immobilien

Eine Neuregelung sei nach Einschätzung der Verbraucherschützer nicht notwendig, da sie Banken einseitig bevorteile. Zudem hätten Banken schon jetzt die Möglichkeit, mit Monatsfrist nachzubelehren. Die Neuregelung des Widerrufsrechts ist Teil der Umsetzung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie. Diese EU-Richtlinie muss bis 21. März 2016 in nationales Recht umgesetzt werden. Das Gesetz soll noch in dieser Woche den Deutschen Bundestag passieren. (kl)

Foto: Shutterstock


Aktuelle Beiträge
Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Immobilien


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

Cash. 06/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Aktiv versus passiv  –Versicherungen für Immobilien –Luftfahrtmarkt – Marktreport Anlageimmobilien


Ab dem 19. Mai im Handel.

Rendite+ 2/2016 "Altersvorsorge"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds- und Indexpolicen – Dividendenfonds – Zinshäuser – Robo-Advisors


Ab dem 12. Mai im Handel.

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

“Die Chancen der Aktienmärkte intelligent nutzen”

Dr. Winfried Gaßner, Leiter Produktmanagement WWK Versicherungen, verteidigt die Riester-Rente gegen Kritik, erklärt die Erfolgsfaktoren seines Hauses im Riester-Neugeschäft.

mehr ...

Immobilien

Immobilienbarometer: Sinkende Angst vor Wertverlust

Immobilienkäufer gewinnen mehr Selbstvertrauen. Mehr als die Hälfte aller Befragten (55 Prozent) glaubt, dass der Wert der Immobilie mindestens die Inflation ausgleicht oder wächst. Das zeigt die aktuelle Umfrage “Immobilienbarometer” von Interhyp und Immobilienscout24.

mehr ...

Investmentfonds

Fünf gute Gründe für ein Gold-Investment

Was für eine Achterbahnfahrt: Von August 1999 bis September 2011 stieg der Preis für eine Unze Gold von 250 US-Dollar auf 1921 US-Dollar und erreichte damit den bisherigen historischen Höchststand.

mehr ...

Berater

Robo-Advisor: Sutor Bank kooperiert mit Growney

Das Berliner Robo-Advisor-Startup Growney ist bereits das vierte Fintech, das mit der Hamburger Sutor Bank in den Markt startet. Wie die Privatbank mitteilt, nutzt Growney als erstes Unternehmen die Partnerschnittstellen (API) zu der von der Sutor Bank selbst entwickelten Anlage-Software.

mehr ...

Sachwertanlagen

Europäische Werften bekommen mehr Aufträge als Asiaten

Die europäischen Werften haben überraschend in den ersten drei Monaten des Jahres mehr Aufträge bekommen als ihre Konkurrenten aus Asien.

mehr ...

Recht

S&K-Prozess: Erstes Geständnis

Im Prozess um millionenschwere Betrügereien des Immobilienunternehmens S&K hat einer der sechs Angeklagten ein Geständnis abgelegt. Der 50-jährige ehemalige Geschäftsführer einer Fondsgesellschaft von S&K erklärte vor dem Frankfurter Landgericht, dass er Ungereimtheiten bei den Fonds ignoriert habe, um sein Gehalt nicht zu gefährden.

mehr ...