15. Februar 2016, 13:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienkredit-Verträge: Widerrufsrecht soll eingeschränkt werden

Die Bundesregierung plant, das Widerrufsrecht bei neuen Immobilienkredit-Verträgen künftig auf ein Jahr und 14 Tage zu begrenzen. Bisher können Verbraucher unbegrenzt widerrufen, wenn der Kreditgeber seinen Informationspflichten nicht nachgekommen ist.

Haus-vertrag-750-shutt 111149084 in Immobilienkredit-Verträge: Widerrufsrecht soll eingeschränkt werden

Verbraucherschützer warnen vor einer einseitigen Bevorzugung der Banken durch eine Gesetzesänderung.

Auch bei Altverträgen soll das Widerrufsrecht drei Monate nach Inkrafttreten der Neuregelung erlöschen. Die Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) warnt vor einer Verkürzung des Widerrufsrecht bei Immobilienkrediten. „Die aktuelle Widerrufsregelung zwingt Banken, Verbraucher richtig über ihre Rechte zu informieren. Verabschiedet sich die Bundesregierung jetzt davon, schützt das einseitig die Banken, die Fehler gemacht haben“, sagt Klaus Müller, Vorstand des vzbv.

Verstöße seien Fehler, die nicht nach einer bestimmten Frist erledigt seien. Bemerkten Verbraucher Fehler nicht binnen eines Jahres, so blieben sie an Kreditverträge gebunden, die mitunter ein Jahrzehnt oder länger liefen.

Besonders kritisch sieht der vzbv die Pläne für Altverträge aus dem Zeitraum 2002 bis 2010. Falle das Widerrufsrecht Mitte Juni weg, würden Verbraucher unter Druck gesetzt. Einen Kreditvertrag zu widerrufen sei aber nicht so einfach. Kreditnehmer bräuchten eine Anschlussfinanzierung und müssten sich womöglich vor Gericht über die Wirksamkeit des Widerrufs streiten.

Unbegrenztes Widerrufsrecht sichert korrekte Belehrung

Vor allem in den Jahren 2002 bis 2010 haben viele Banken nach Angaben des vzbv falsch über das Widerrufsrecht belehrt. Seit 2010 stelle die Verbraucherzentrale deutlich seltener Fehler in der Widerrufsbelehrung fest. Das zeige, dass die Angst der Banken vor den Folgen eines unbegrenzten Widerrufsrechts für korrekte Belehrungen gesorgt habe.

Eine Neuregelung sei nach Einschätzung der Verbraucherschützer nicht notwendig, da sie Banken einseitig bevorteile. Zudem hätten Banken schon jetzt die Möglichkeit, mit Monatsfrist nachzubelehren. Die Neuregelung des Widerrufsrechts ist Teil der Umsetzung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie. Diese EU-Richtlinie muss bis 21. März 2016 in nationales Recht umgesetzt werden. Das Gesetz soll noch in dieser Woche den Deutschen Bundestag passieren. (kl)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Stuttgarter: Digitalisierung schreitet voran

Die Stuttgarter bietet ihren Geschäftspartnern ab sofort einen vollständig elektronischen Antragsprozess: den eAntrag mit eSignatur. Vermittler sollen damit Anträge schnell und komfortabel unterschreiben und einreichen können.

mehr ...

Immobilien

BGH: Bausparkassen dürfen gut verzinste Altverträge kündigen

Bausparer haben keine Chance, sich gegen die Kündigung eines alten Bausparvertrags mit hohen Zinsen zu wehren. Einen solchen Vertrag über mehr als zehn Jahre als reine Sparanlage laufen zu lassen, widerspreche dem Sinn und Zweck des Bausparens, entschied der Bundesgerichtshof (BGH) am Dienstag in Karlsruhe.

mehr ...

Investmentfonds

Pross: “Ergebnis der Fondsbranche ist mehr als respektabel”

Das von der Fondsbranche verwaltete Vermögen ist in 2016 gestiegen. Das Neugeschäft konnte indes nicht überzeugen, wie die aktuellen Zahlen des Fondsverbandes BVI insbesondere für den Retail-Markt belegen.

mehr ...

Berater

Schenkungssteuer: Vorsicht bei Vermögenstransfers

Verheiratete Führungskräfte müssen aufpassen. Vermögenstransfers können unerwartet Schenkungsteuer auslösen. Die aktuelle Rechtsprechung erhöht den Handlungsdruck. Welche Steuerfallen drohen und wie sie sich umgehen lassen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Publity weiter auf Einkaufstour

Die Publity AG aus Leipzig hat das etwa 47.000 Quadratmeter große Multi-Tenant-Objekt „Union Center“ im Zentrum Saarbrückens erworben – schon die vierte Transaktion innerhalb von nur drei Wochen.

mehr ...

Recht

Stornogefährdete Verträge: Das sollten Vertreter wissen

Der Versicherungsvertreter behält seinen Provisionsanspruch, wenn der Versicherer seiner Pflicht zur Nachbearbeitung stornogefährdeter Verträge nicht ordnungsgemäß nachkommt. Dies ist einer der Leitsätze zu Provisionszahlungsansprüchen des Oberlandesgerichts Düsseldorf.

mehr ...