Anzeige
5. April 2016, 09:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienmarkt Venedig: Hohe Nachfrage ausländischer Käufer

Am Immobilienmarkt in Venedig herrscht nach Angaben von Engel & Völkers weiterhin eine hohe Nachfrage ausländischer Käufer. Das Angebot an hochwertigen Immobilien sei jedoch knapp.

Italien-Venedig-750 in Immobilienmarkt Venedig: Hohe Nachfrage ausländischer Käufer

Wohnungen in Palazzi in Nähe des Canal Grande sind bei ausländischen Käufern begehrt.

Im zurückliegenden Jahr hat sich der Wohnimmobilienmarkt in Venedig nach Auskunft des Maklerunternehmens stabil auf einem hohen Niveau entwickelt.

„Die Preise sind in den vergangenen 20 Jahren stetig gestiegen und blieben auch nach der Finanzkrise vergleichsweise konstant“, erläutert Giacomo Argenio, Büroleiter von Engel & Völkers (E&V) in Venedig. Für die Stabilität beziehungsweise die aufwärtsgerichtete Preisentwicklung sorge die hohe Nachfrage aus dem Ausland.

Hohe Nachfrage ausländischer Investoren


Internationale Käufer zeichneten für etwa 70 Prozent der Wohnimmobilienverkäufe in Venedig verantwortlich. Unter ihnen bildeten Briten mit einem Anteil von 25 Prozent die größte Gruppe, gefolgt von Franzosen (20 Prozent) und Deutschen (zehn Prozent).

15 Prozent aller Transaktionen stammten zusammengenommen von Kunden aus den Niederlanden, Argentinien, den USA, Thailand und der Schweiz. Ein Großteil der Käufer erwerbe die Immobilien als Kapitalanlage, um sie an Touristen zu vermieten. Unter den Käufern dominieren laut Engel & Völkers Investoren, nur ein Viertel von ihnen erwerbe Wohnimmobilien in der Lagunenstadt für den Eigenbedarf.

Venezia ist gefragteste Insel Venedigs

Ein Großteil von Venedigs Fläche verteilt sich auf die 118 Inseln der Lagune, der restliche Teil liegt auf dem angrenzenden Festland. Die begehrtesten Wohnlagen befinden sich auf den Inseln und insbesondere Venezia erfreue sich bei Käufern großer Beliebtheit.

Dort würden Wohnimmobilien bevorzugt in den Stadtteilen San Marco und Castello sowie im Künstlerviertel Dorsoduro gesucht. Höchste Preise erreichen Apartments in den oberen Etagen der Häuser entlang des Canal Grande, die neben dem Wasserblick die Sicht auf berühmte historische Bauten freigeben.

Für Eigentumswohnungen mit Blick auf die Rialto-Brücke zahlen Interessierte laut E&V etwa Spitzenquadratmeterpreise von 8.000 Euro bis zu 20.000 Euro. Wohnungen in unmittelbarer Nähe zum berühmten Markusplatz erzielten ebenfalls Top-Preise.

Rekordpreise für venezianische Stadthäuser

Für palastähnliche venezianische Stadthäuser, sogenannte Palazzi, würden Preise von bis zu 15.000 Euro pro Quadratmeter aufgerufen. Stark nachgefragt seien außerdem die Lagen entlang des Lido di Venezia, der die Lagune wallartig vom offenen Mittelmeer trennt.

Angesichts des anhaltend großen Interesses von Privatkäufern und Kapitalanlegern aus dem Ausland werden sich die Preise für Wohnimmobilien in Venedig nach Einschätzung von E&V auch künftig auf hohem Niveau entwickeln. Top-Objekte in den guten und sehr guten Lagen seien nur begrenzt verfügbar.

Neben dem großen Nachfrageüberhang werde das in Europa herrschende Niedrigzinsniveau sowie die erstarkende italienische Wirtschaft eine Rolle für die aufwärtsgerichtete Preisentwicklung der nächsten Jahre spielen.

Maßnahmen zur Begrenzung des Touristenstroms und zur Beruhigung stark frequentierter Wohnbereiche könnten die Stadt nach Ansicht von Engel & Völkers in Zukunft noch begehrter machen. (bk)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...