23. März 2016, 13:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immowelt und BFW vereinbaren Kooperation

Der BFW Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen und die Immowelt Group, zu der die Immobilienportale Immowelt und Immonet gehören, haben eine langfristige Kooperation vereinbart.

Uebernahme Kooperation in Immowelt und BFW vereinbaren Kooperation

Demnach erhalten alle Mitgliedsunternehmen des BFW Vergünstigungen bei Duo-Partnerschaften, dem gemeinsamen Vermarktungspaket von Immowelt und Immonet.

„Jede siebte Wohnung in Deutschland wird über ein Mitgliedsunternehmen des BFW verwaltet. Durch die Kooperation stärken wir den Mittelstand und setzen unseren Kurs als Partner der Immobilienprofis konsequent fort“, sagt Immowelt-CEO Carsten Schlabritz. Dem BFW gehören rund 1.600 Mitgliedsunternehmen an. Gemeinsam verwalten sie einen Bestand von über 3,1 Millionen Wohnungen, in denen annähernd 7,2 Millionen Menschen leben.

Langjährige Partnerschaft

„Die Immowelt Group ist nun unser neuer starker Partner bei der Immobilienvermittlung. Wir setzen unsere langjährige, strategische Zusammenarbeit fort und entwickeln gemeinsam neue Angebote und Services für unsere Mitgliedsunternehmen“, erklärt Andreas Ibel, Präsident des BFW Bundesverbands Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen. Auch vor dem Zusammenschluss von Immowelt und Immonet habe es bereits langjährige Vereinbarungen zwischen dem BFW und den beiden Portalen gegeben.

Software für Immobilienprofis

Über die Online-Vermarktung hinaus erhalten die BFW-Mitgliedsunternehmen im Rahmen der Kooperation nach Angaben von Immowelt Vergünstigungen beim Kauf der Immowelt-Software.

Insbesondere die professionelle Software Estate Pro, mit der sich auch Großprojekte und komplexe Konzernstrukturen verwalten lassen, wurde als CRM-Software für Immobilienprofis programmiert und sei auf die Anforderungen von Bauträgern, Projektierern und Großverwaltern zugeschnitten. (bk)

Foto: Shutterstock

 

 

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Bafin: Mehr Beschwerden von Versicherungskunden

Tausende Versicherungskunden haben sich im vergangenen Jahr wieder bei der Finanzaufsicht Bafin beschwert. 7.985 Fälle bearbeitete die Behörde bis Ende 2016, wie eine Bafin-Sprecherin der Deutschen Presse-Agentur sagte. Das waren etwas mehr als im Vorjahr mit 7.843 Fällen.

mehr ...

Immobilien

BGH-Urteil: Altersvorsorge mit Eigenheim vor Elternunterhalt

Tilgungsleistungen für das Eigenheim können neben den Zinsen bis zur Höhe des Wohnvorteils vom Einkommen des Elternunterhaltspflichtigen abgezogen werden. Dies entschied der Bundesgerichtshof (BGH) in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Investmentfonds

Börsenfusion zwischen London und Frankfurt offenbar geplatzt

Die geplante Fusion zwischen der Deutschen Börse und der London Stock Exchange (LSE) ist anscheinend gescheitert. Die Aktie des Dax-Konzerns verliert im Montagshandel deutlich.

mehr ...

Berater

Bafin-Beraterregister: “Normalisierung des Beschwerdeaufkommens”

Im vergangenen Jahr wurden fast 5.200 Beschwerden von Bankkunden an das Mitarbeiter- und Beschwerderegisters der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungen (Bafin) gemeldet. Damit sind rund 700 Bescherden weniger als im Vorjahr eingegangen.

mehr ...

Sachwertanlagen

KGAL platziert 930 Millionen Euro bei Institutionellen

Die KGAL Gruppe aus Grünwald hat im Geschäftsjahr 2016 fast 930 Millionen Euro an institutionellem Kapital eingeworben und damit das neu gezeichnete Eigenkapital gegenüber dem Vorjahr um 36 Prozent gesteigert.

mehr ...

Recht

Lebensversicherungen von der Steuer absetzen: Was ist zu beachten?

Die Lebensversicherung zählt nach wie vor zu einer der beliebtesten Vorsorgeversicherungen in Deutschland. Sie zählt aus steuerlicher Sicht zu den sonstigen Vorsorgeaufwendungen und kann damit bei der Steuererklärung geltend gemacht werden.

Gastbeitrag von Dr. Viktor Becher, Getsurance

mehr ...