Anzeige
Anzeige
1. Februar 2016, 14:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Investments in Pflegeimmobilien bleiben Wachstumsmarkt

Das Transaktionsvolumen für Pflegeimmobilien und Seniorenresidenzen ist nach einer aktuellen Analyse des Immobilienberatungsunternehmens CBRE im Jahr 2015 um drei Prozent auf rund 834 Millionen Euro gestiegen. Internationale Investoren dominierten den Markt.

Pflege in Investments in Pflegeimmobilien bleiben Wachstumsmarkt

Der Pflegeimmobilienmarkt verzeichnet seit 2007 ein ununterbrochenes Wachstum.

“Die Assetklasse Pflegeimmobilie etabliert sich mehr und mehr und das erneut gestiegene Transaktionsvolumen belegt das hierzulande spürbar gestiegene Interesse der nationalen wie internationalen Investoren an dieser alternativen Immobilienanlageklasse”, sagt Jan Linsin, Head of Research bei CBRE in Deutschland. Seit dem zyklischen Tief des Jahres 2007 sei der Transaktionsumsatz mit einer jährlichen Wachstumsrate von 23 Prozent gewachsen. 2015 stieg das Transaktionsvolumen zum siebten Mal in Folge.

Portfoliotransaktionen ausländischer Investoren dominieren den Markt

Knapp zwei Drittel des gesamten Volumens wurden laut den Analyseergebnissen im Rahmen von Portfoliotransaktionen umgesetzt. Diese wurden vorwiegend von ausländischen Investoren aus Nordamerika und Skandinavien getätigt.Die größten Investoren mit einem Anteil von über 70 Prozent stellten offene Immobilienfonds/Spezialfonds sowie Asset- und Fondsmanager dar.

“Vor allem auf dieses Segment spezialisierte Fondsmanager und börsennotierte Unternehmen setzten auf die unabänderlichen Fundamentalfaktoren einer rasch alternden Gesellschaft in Deutschland und der weiter steigenden Nachfrage nach professionell erbrachten Pflegeleistungen”, so Dirk Richolt, Head of Real Estate Finance bei CBRE in Deutschland.

Transaktionsvolumen wird durch begrenztes Produktangebot gebremst

Hinzu kämen steigende Auslastungsquoten und die weiteren Konsolidierungen privater Träger, die für einen steigenden Wettbewerb und damit für eine weitere Professionalisierung des Marktes sorgen würden. Verbesserte Vertriebsergebnisse seien aber auch ein Grund dafür, warum kein höheres Transaktionsvolumen erzielt wurde. Auch in der Anlageklasse der Pflegeimmobilien mache sich ein limitiertes Produktangebot bemerkbar.

“2015 wurde angesichts der höheren Auslastung und vorzeitiger Mietvertragsverlängerungen mit den Betreibern das eine oder andere verkaufsfähige Produkt wieder vom Markt genommen, da der allgemeine Verkaufsdruck geringer wird und sich die Eigentümer mit ihren Bestandsinvestments recht wohl fühlen”, so Richolt. (kl)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Münchener Verein baut Eigenkapitalbasis aus

Die Münchener Verein Versicherungsgruppe konnte im Geschäftsjahr 2016 ein Ergebnis nach Steuern in Höhe von 99,6 Millionen Euro erzielen. Das entspricht einer Steigerung von 5,1 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Die Top Sechs der teuersten und günstigsten Studentenstädte

Nicht alle Studenten leben gerne in WGs, in einigen Hochschulstädten ist das Leben ohne Mitbewohner aber besonders teuer. Immowelt hat untersucht, wo Studenten am teuersten wohnen und in welchen Städten die Mieten besonders niedrig sind.

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Sparkassen im Norden forcieren Online-Banking

Trotz wachsender Belastungen durch die Niedrigzinsen haben die Sparkassen in Schleswig-Holstein 2016 ihren Jahresüberschuss nach Steuern auf 143,2 Millionen Euro steigern können. Das teilt der Sparkassen- und Giroverband für Schleswig-Holstein mit. Um sinkenden Erträgen entgegenzuwirken, wollen die Sparkassen ihr digitales Angebots ausbauen.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...