Anzeige
1. Februar 2016, 14:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Investments in Pflegeimmobilien bleiben Wachstumsmarkt

Das Transaktionsvolumen für Pflegeimmobilien und Seniorenresidenzen ist nach einer aktuellen Analyse des Immobilienberatungsunternehmens CBRE im Jahr 2015 um drei Prozent auf rund 834 Millionen Euro gestiegen. Internationale Investoren dominierten den Markt.

Pflege in Investments in Pflegeimmobilien bleiben Wachstumsmarkt

Der Pflegeimmobilienmarkt verzeichnet seit 2007 ein ununterbrochenes Wachstum.

“Die Assetklasse Pflegeimmobilie etabliert sich mehr und mehr und das erneut gestiegene Transaktionsvolumen belegt das hierzulande spürbar gestiegene Interesse der nationalen wie internationalen Investoren an dieser alternativen Immobilienanlageklasse”, sagt Jan Linsin, Head of Research bei CBRE in Deutschland. Seit dem zyklischen Tief des Jahres 2007 sei der Transaktionsumsatz mit einer jährlichen Wachstumsrate von 23 Prozent gewachsen. 2015 stieg das Transaktionsvolumen zum siebten Mal in Folge.

Portfoliotransaktionen ausländischer Investoren dominieren den Markt

Knapp zwei Drittel des gesamten Volumens wurden laut den Analyseergebnissen im Rahmen von Portfoliotransaktionen umgesetzt. Diese wurden vorwiegend von ausländischen Investoren aus Nordamerika und Skandinavien getätigt.Die größten Investoren mit einem Anteil von über 70 Prozent stellten offene Immobilienfonds/Spezialfonds sowie Asset- und Fondsmanager dar.

“Vor allem auf dieses Segment spezialisierte Fondsmanager und börsennotierte Unternehmen setzten auf die unabänderlichen Fundamentalfaktoren einer rasch alternden Gesellschaft in Deutschland und der weiter steigenden Nachfrage nach professionell erbrachten Pflegeleistungen”, so Dirk Richolt, Head of Real Estate Finance bei CBRE in Deutschland.

Transaktionsvolumen wird durch begrenztes Produktangebot gebremst

Hinzu kämen steigende Auslastungsquoten und die weiteren Konsolidierungen privater Träger, die für einen steigenden Wettbewerb und damit für eine weitere Professionalisierung des Marktes sorgen würden. Verbesserte Vertriebsergebnisse seien aber auch ein Grund dafür, warum kein höheres Transaktionsvolumen erzielt wurde. Auch in der Anlageklasse der Pflegeimmobilien mache sich ein limitiertes Produktangebot bemerkbar.

“2015 wurde angesichts der höheren Auslastung und vorzeitiger Mietvertragsverlängerungen mit den Betreibern das eine oder andere verkaufsfähige Produkt wieder vom Markt genommen, da der allgemeine Verkaufsdruck geringer wird und sich die Eigentümer mit ihren Bestandsinvestments recht wohl fühlen”, so Richolt. (kl)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Gerüchteküche um Generali brodelt

Um den italienischen Versicherer Generali ranken sich neue Übernahmegerüchte. Die italienische Tageszeitung “La Repubblica” berichtete am Dienstag, die Bank Intesa Sanpaolo erwäge ein Übernahmeangebot für Generali. Die Aktien des Versicherers trieb das in die Höhe.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Danske-Invest sieht Osteuropa-Aktien positiv

Im Jahr 2016 entwickelten sich die osteuropäischen Aktienmärkte keinesfalls einheitlich. Insgesamt ist die Bewertung immer noch noch attraktiv.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI baut Geschäftsfeld Projektentwicklung aus

Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat 2016 im Geschäftsfeld Projektentwicklung/Bauträger etwa 460 Wohneinheiten für insgesamt rund 90 Millionen Euro verkauft (Vorjahr 80 Millionen Euro) und die Projektpipeline um ein Drittel ausgebaut.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...