28. Januar 2016, 14:49

Jeder Dritte wünscht sich ein Smart Home

Für 32 Prozent der Bundesbürger gehört ein Smart-Home-System zur idealen Ausstattung ihres Traumhauses. Sechs Prozent der Deutschen verfügen über ein solches System, die Zahl könnte in Zukunft also noch steigen. Das ist ein Ergebnis der Interhyp Wohntraumstudie.

Smart-home-750-shutt 205477615 in Jeder Dritte wünscht sich ein Smart Home

Rund ein Drittel der Deutschen wünscht sich für die eigenen vier Wände eine intelligente Steuerung.

Ein Smart-Home System verspricht durch eine intelligente Heizungssteuerung eine warme Wohnung bei gleichzeitig geringen Nebenkosten. Diese sind laut den Studienergebnissen der drittwichtigste Aspekt bei der Wohnungswahl.

Energieeffizienz spricht für Smart-Home Systeme

Die Energieeffizienz macht die Installation eines Smart-Home Systems attraktiv. Obwohl sich 55 Prozent der Befragten an der Höhe ihrer Energiekosten störten, würden wohl die wenigsten aus Kostengründen auf ein warmes Zuhause verzichten, denn 73 Prozent der Deutschen schätzten an einer Immobilie besonders deren Behaglichkeit.

Hohe Nachrüstungskosten

Allerdings liegt die Installation eines Smart-Home Systems nach Angaben der im Rahmen der Studie befragten Architekten mit 36 Prozent der Nennungen auf dem zweiten Platz der am schwersten zu realisierenden Wünsche. Das reine Nachrüsten ist häufig kostenaufwendig

Meistgelesen im Ressort Immobilien

Darlehensnehmer sollten Kosten und Nutzen von Sonderausstattung wie Smart-Home-Systemen sorgfältig abwägen und mit Blick auf die Finanzierung realistisch kalkulieren”, rät daher Michiel Goris, Vorstandsvorsitzender der Interhyp AG. Neubauten oder grundlegende Sanierungen böten hingegen häufig die Möglichkeit, die intelligente Steuerung in die Immobilie zu integrieren. (kl)

Foto: Shutterstock


Aktuelle Beiträge
Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Immobilien


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

Cash. 8/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Global gewinnt - BU - Gewerbehaftpflicht - Private Equity - Wohnimmobilienmarkt Berlin- Hitliste der Vertriebe - Digitalisierung

Ab dem 14. Juli im Handel.

Cash. 07/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Income-Fonds  – Mr. Dax im Fonds-Gespräch – PKV - Ferienimmobilien - Recruiting

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

Outsourcing: Kostendruck zwingt Versicherer zum Handeln

Investitionen für Outsourcing-Aktivitäten der Versicherer haben bislang noch einen bescheidenen Umfang. Das wird sich langfristig ändern, wenn sich einige Parameter verändern, sagt eine aktuelle Studie. 

mehr ...

Immobilien

Kündigungswelle bei Bauspar-Altverträgen geht weiter

Die Bausparkassen setzen im Streit um relativ hoch verzinste Verträge ihren Kurs fort. Wie bereits im vergangenen Jahr werde man auch 2016 Altverträge kündigen, die seit Langem zuteilungsreif sind und nur als Guthaben genutzt werden, teilten zahlreiche Bausparkassen auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Bank überzeugt Investoren mit Halbjahreszahlen nicht

In den vergangenen Monaten sackte der Kurs der Aktie der Deutschen Bank dramatisch ab. Die Investoren waren auch zuletzt skeptisch bei der Gewinnentwicklung. Diese Befürchtungen stellten sich mit der Vorlage der Halbjahreszahlen als nicht ungerechtfertigt heraus.

mehr ...

Berater

Hitliste der Finanzvertriebe: DVAG unangefochten an der Spitze

Trotz herausforderndem Marktumfeld kann der Großteil der deutschen Finanzvertriebe auf ein positives Geschäftsjahr 2015 zurückblicken. Den Spitzenplatz der Cash.-Hitliste der Finanzvertriebe konnte sich erneut die Deutsche Vermögensberatung (DVAG) sichern.

mehr ...

Sachwertanlagen

BVT: Produktoffensive im Herbst

Die BVT Unternehmensgruppe konnte 2016 bisher 60 Millionen Euro Eigenkapital platzieren. Das sind bereits 53 Prozent mehr als im Gesamtjahr 2015, teilte das Unternehmen mit. Für den Herbst sind gleich mehrere neue AIFs geplant.

mehr ...

Recht

Verfassungsbeschwerde gegen Bestellerprinzip bei Maklern gescheitert

Zwei Immobilienmakler sind mit ihrer Verfassungsbeschwerde gegen das Bestellerprinzip bei Provisionen für Wohnungsvermittlungen gescheitert.

mehr ...