Anzeige
4. Februar 2016, 08:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

KfW-Fördermilliarden auf zweithöchstem Wert seit Finanzkrise

Die staatliche KfW Bankengruppe hat 2015 nochmals mehr Fördergelder bereitgestellt als im bereits starken Vorjahr – unter anderem wegen Hilfen für den Bau von Flüchtlingsunterkünften.

KfW in KfW-Fördermilliarden auf zweithöchstem Wert seit Finanzkrise

Im Inland reichte die KfW Bankengruppe in 2015 Fördermittel in Höhe von 50,5 Milliarden Euro aus.

Insgesamt sagte das Institut Kredite in Höhe von 79,3 Milliarden Euro zu, wie die KfW Bankengruppe am Mittwoch in Frankfurt mitteilte.

Das ist nach der Finanzkrise 2007/2008 der zweithöchste Wert seit dem Rekordjahr 2010 mit einem Fördervolumen von 81,4 Milliarden Euro und liegt um sieben Prozent über dem Vorjahreswert (74,1 Milliarden Euro).

Starke Nachfrage nach Wohnungsbaufinanzierungen

Das inländische Fördergeschäft erreichte ein Zusagevolumen in Höhe von 50,5 Milliarden Euro (2014: 47,6 Milliarden Euro) und hat im Vergleich zum Vorjahr um sechs Prozent zugelegt.

Der Anstieg sei sowohl auf die anziehende gewerbliche Finanzierungsnachfrage als auch auf die starke Nachfrage bei Wohnungsbaufinanzierungen zurückzuführen.

1,5 Milliarden Euro für Flüchtlingswohnungen

Allein für den Bau von Wohnungen und Erstunterkünften für Flüchtlinge stellte die Förderbank Kommunen Mittel von gut einer Milliarde Euro bereit.

Wegen der hohen Nachfrage wurde dieses Programm im Januar nochmals um 500 Millionen auf 1,5 Milliarden Euro aufgestockt. Mit diesem bereits im Januar 2016 ausgeschöpften Gesamtvolumen können nach Angaben der KfW insgesamt bis zu 150.000 Unterkunftsplätze entstehen.

Quelle: dpa-AFX / bk

Foto: KfW

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Ab dem 17. November im Handel!

Special 4/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Regulierung – betriebliche Altersversorgung – Unfallversicherung – Privathaftpflicht – Gewerbehaftpflichtpolicen

Ab dem 25. Oktober im Handel!

Versicherungen

W&W: Führungswechsel im Januar

Der bereits angekündigte Wechsel an der Spitze der Wüstenrot & Württembergische AG (W&W) findet zum Jahreswechsel statt. Dr. Alexander Erdland (65), der den Vorsorgekonzern seit 2006 führte, hat in der heutigen Aufsichtsratssitzung sein Amt als Vorstandsvorsitzender mit Wirkung zum 31. Dezember niedergelegt.

mehr ...

Immobilien

Neuer COO bei Union Investment Real Estate

Jörn Stobbe wird mit Wirkung zum 1. Februar 2017 Mitglied der Geschäftsführung der Union Investment Real Estate GmbH und übernimmt dort die Aufgaben des Chief Operating Officers.

mehr ...

Investmentfonds

BNY Mellon ist für 2017 skeptisch

Aktuell geben viele Asset Manager ihre Einschätzungen für das Jahr 2017 ab. Neben vielen positiven Stimmen ist BNY Mellon aber skeptisch gestimmt.

mehr ...

Berater

Banking-Fintech N26 kündigt Expansion an

Die Berliner Online-Bank N26 beschleunigt die Expansion im europäischen Ausland. Mit dem Start in neun neuen Ländern würden nun insgesamt 17 Märkte bedient, teilte das Start-up am Dienstag auf der Internet-Konferenz “TechCrunch Disrupt” in London mit.

mehr ...

Sachwertanlagen

Paribus startet ersten Immobilien-Publikums-AIF

Die Paribus-Gruppe aus Hamburg hat ein Bürogebäude in Berlin-Charlottenburg für ihren ersten geschlossenen Immobilien-Publikumsfonds nach KAGB erworben. Der Vertrieb des alternativen Investmentfonds (AIF) wurde bereits gestartet.

mehr ...

Recht

BGH-Urteil: Ab welchem Zeitpunkt gilt ein Beamter als berufsunfähig?

Wird ein Beamter wegen Dienstunfähigkeit “mit Ablauf” eines Monats in den Ruhestand versetzt, dann tritt der Versicherungsfall am letzten Tag dieses Monats ein. Damit ist der Versicherer leistungspflichtig, auch wenn die Versicherungsdauer am selben Tag endet.

mehr ...