Anzeige
Anzeige
30. März 2016, 08:57
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

KfW fördert energieeffizientes Bauen stärker

Seit Anfang 2016 müssen Neubauten strengere energetische Anforderungen erfüllen. Zum 1. April passt die KfW-Bank ihre Förderkonditionen daran an. Das berichtet der Spitzenverband der Gebäudetechnik VdZ.

Energieeffizienz750 in KfW fördert energieeffizientes Bauen stärker

Energieeffizientes Bauen belohnt die KfW mit günstigen Kreditkonditionen.

Zum 1. Januar 2016 wurde die Energieeinsparverordnung (EnEV) verschärft. Der jährliche Energiebedarf von Neubauten muss seitdem 25 Prozent unter dem vorher gültigen Wert liegen. “Viele Heizsysteme, die heute auf dem Markt sind, übertreffen bereits die jetzt geltenden Forderungen der EnEV”, erklärt Michael Herma, Geschäftsführer des Spitzenverbandes VdZ.

Neuer Höchst-Standard für energieeffizientes Bauen

“Wer in eine solche Anlage investiert, macht das eigene Heim schon heute fit für die Zukunft.” Der Bau eines Hauses, das energieeffizienter ist als gesetzlich vorgeschrieben, werde außerdem von der bundeseigenen KfW-Bank ab 01. April in noch größerem Umfang mit zinsverbilligten Krediten und Tilgungszuschüssen gefördert.

Im Programm “Energieeffizient Bauen” biete die KfW Kredite für verschiedene Effizienzhaus-Standards an. Der Energiebedarf eines “KfW-Effizienzhaus 40” liegt zum Beispiel bei nur 40 Prozent des laut EnEV zulässigen Bedarfs. Den bisher niedrigsten Standard, das “KfW-Effizienzhaus 70”, nehme die KfW zum 1. April aus dem Programm. Dafür werde mit dem “KfW-Effizienzhaus 40 Plus” ein neuer Höchst-Standard eingeführt. Gebäude, die diesen anstreben, müssten einen Teil ihres Energiebedarfs selbst erzeugen und speichern.

KfW verdoppelt maximale Kredithöhe

Für dieses Plus an Effizienz werde Kreditnehmern 15 Prozent (bis zu 15.000 Euro) der Kreditsumme erlassen. Um Bauherren größere Investitionen in energieeffiziente Gebäude zu ermöglichen, hebe die KfW zum 1. April außerdem die maximale Kredithöhe von aktuell 50.000 auf 100.000 Euro pro Wohneinheit an. (kl)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Insurtechs unterzeichnen “Berliner Digital-Erklärung”

Auf Initiative des Maklerpools Blau direkt und des Insurtech-Unternehmens Knip haben am 13. Januar 2017 insgesamt 22 Insurtechs sowie zwei Maklerpools die “Berliner Digital-Erklärung” abgegeben. Ziel der Erklärung ist es, den digitalen Wandel der Branche voranzutreiben.

mehr ...

Immobilien

JLL: Hohe Zuwächse bei den Wohnungsmieten

Die Angebotsmieten für Wohnungen haben nach Angaben von Jones Lang LaSalle (JLL) in 2016 den höchsten Zuwachs der vergangenen Jahre verbucht. Der größte Anstieg wurde in Berlin registriert.

mehr ...

Investmentfonds

VanEck: 2017 markiert Start eines Gold-Bullenmarktes

Das Investmenthaus VanEck rechnet damit, dass in diesem Jahr eine langfristigen Gold-Hausse einsetzt.

mehr ...

Berater

BCA: Wüstenbecker verkauft Aktien

Wie der Oberurseler Maklerpool BCA mitteilt, veräußern Unternehmensgründer Jens Wüstenbecker und die Wüstenbecker GmbH & Co. KG ihre Aktien an der BCA AG. Vorübergehend übernimmt demnach die BBG aus Bayreuth das gesamte Aktienpaket. Mittelfristig soll es an weitere Unternehmen aus der Versicherungs- und Investmentbranche veräußert werden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Klumpe Rechtsanwälte: Neue Struktur, mehr Service

Die 1982 von Rechtsanwalt Werner Klumpe gegründete Anwaltskanzlei KSP mit Sitz in Köln firmiert seit dem 1. Januar 2017 unter dem Namen “Klumpe Rechtsanwälte” und hat sich neu positioniert.

mehr ...

Recht

Rentenberater muss Gewerbesteuer zahlen

Die Einkünfte eines selbstständigen Rentenberaters unterliegen der Gewerbesteuer. Sein Berufsbild entspricht nicht den Vergleichsberufen Steuerberater oder Rechtsanwalt. Dies entschied das Finanzgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...