Anzeige
Anzeige
11. Januar 2016, 10:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

LEG Immobilien sieht Ende der großen Übernahmen in der Branche

Der Immobilienkonzern LEG rechnet mit einem Ende der Fusionswelle in der Branche – ungeachtet dessen, ob die Übernahme der Deutsche Wohnen AG durch Vonovia über die Bühne geht oder nicht.

LEG-Hauptsitz Duesseldorf in LEG Immobilien sieht Ende der großen Übernahmen in der Branche

LEG-Hauptsitz in Düsseldorf

“Die Investoren werden jetzt vermehrt auf Wertschaffung achten”, sagte LEG-Finanzvorstand Eckhard Schultz der “Börsen-Zeitung” (Samstagausgabe). Größe müsse sich in Profitabilität und steigenden Wert für die Aktionäre übersetzen. “Aufgrund des sehr intensiven Austauschs von Argumenten zwischen Vonovia und Deutschen Wohnen hat sich Blatt deutlich gewandelt.”

LEG lehnt Übernahmen ab

Die in Aussicht gestellten Spareffekte von Zusammenschlüssen und Strategien würden hinterfragt. Es werde zudem zunehmend diskutiert, ob die Geschäftsmodelle der Unternehmen zusammenpassen. LEG sei bestens aufgestellt, um ohne große Übernahmen Wert für die Anteilseigner zu schaffen. Nach dem Kauf einiger großer Bestände stehen jetzt seinen Aussagen zufolge vor allem kleinere Einheiten im Fokus.

Auf Expansionskurs

Das im M-Dax notierte Unternehmen LEG hatte im November den Kauf von fast 14.000 Wohnungen in Nordrhein-Westfalen von Vonovia angekündigt. Damit steige die Zahl der Wohnungen von knapp 90.000 zum Zeitpunkt des Börsengangs Anfang 2013 auf rund 130.000 – damit ist der Konzern die Nummer drei unter den börsennotierten deutschen Immobilienunternehmen.

Im Herbst hatte LEG selbst kurz vor der Übernahme durch die Deutsche Wohnen AG, die Nummer zwei, gestanden. Doch dieses Vorhaben wurde durch das größte börsennotierte Immobilienunternehmen Vonovia (früher Deutsche Annington) mit einer rund 14 Milliarden Euro schweren Offerte zur Übernahme der Deutsche Wohnen AG torpediert.

Deren Chef Michael Zahn wehrt sich jedoch mit Händen und Füßen und stellt vor allem die von Vonovia in Aussicht gestellten Spareffekte in Frage. Die Anteilseigner von Deutsche Wohnen haben noch bis 26. Januar Zeit, um über die Offerte zu entscheiden.

Sollte die Übernahme gelingen, hätte Vonovia mehr als eine halbe Million Wohnungen im Bestand und damit mehr als drei Mal so viel wie LEG. Da der Gesamtmarkt trotz zahlreicher Zusammenschlüsse in den vergangenen Jahren weiter sehr zersplittert ist, ist dies kartellrechtlich kein Problem. Das Bundeskartellamt hatte deshalb bereits Anfang Dezember grünes Licht gegeben.

Quelle: dpa-AFX

Foto: LEG

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

Drei-Säulen-Modell in der Altervorsorge genießt hohe Akzeptanz

In der Vergangenheit fanden zahlreiche Debatten über die Altersvorsorge statt. Allerdings setzen viele Bundesbürger bei diesem Thema auf Kontinuität.

mehr ...

Immobilien

Immobilienbarometer: Steigende Preise ändern Suchkriterien

Immobilienscout24 und Interhyp haben im Rahmen des Immobilienbarometers im Juli  knapp 4.000 Kaufinteressenten befragt. Der angespannte Immobilienmarkt mit weiter steigenden Preisen bei gleichzeitig niedrigen Zinsen verändert die Finanzierungspläne.

mehr ...

Investmentfonds

Commerzbank stellt Weichen für erfolgreiche Zukunft

Aktuell steht die Deutsche Bank im Mittelpunkt der Berichterstattung. Dabei wird eine entscheidende Neuausrichtung bei der Commerzbank fast von der Öffentlichkeit übersehen. Der Rademacher-Kommentar

mehr ...

Berater

Betriebliche Krankenversicherung: Gesunder Wettbewerbsvorteil

BKV-Konzepte liegen ganz im Interesse der Arbeitgeber: Ausfallzeiten und Krankenstände können im Idealfall reduziert werden, zusätzlich bieten attraktive Zusatzleistungen gute Argumente im Wettbewerb um die besten Köpfe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Publity weiter auf Einkaufstour

Die Publity AG hat das zweite Fondsobjekt für den geschlossenen alternativen Investmentfonds (AIF) „publity Performance Fonds Nr. 8“, der sich aktuell in der Platzierung befindet, erworben.

mehr ...

Recht

BaFin untersagt erneut unerlaubte Geschäfte

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) hat Ahmed Salameh, Augsburg, mit Bescheid vom 12. September 2016 aufgegeben, das Einlagengeschäft sowie die Anlageverwaltung einzustellen und abzuwickeln.

mehr ...